CDU-Kreisverband Worms-Stadt

Zur Bedeutung des Lutherplatzes

Der CDU geht es nicht darum, "spielende Kinder" vom Lutherplatz zu vertreiben, sondern vielmehr zunehmende Fehlentwicklungen anzusprechen und ihnen entgegenzuwirken.

Lutherdenkmal WormsLutherdenkmal Worms

Etwas selbstkritisch meint Dr. Jörg Koch, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Stadtratsfraktion und Mitinitiator des im Innenstadtausschuss gestellten Antrags, "eine eindeutige Benutzerordnung für den Lutherplatz zu erlassen", es wäre besser gewesen, die Zustände am Lutherplatz so zu schildern, wie sie tatsächlich sind.

Der CDU geht es nicht darum, "spielende Kinder" vom Lutherplatz zu vertreiben, sondern vielmehr zunehmende Fehlentwicklungen anzusprechen und ihnen entgegenzuwirken.

Es sind nicht nur Gästeführerinnen, die sich über Fußballspielende Jugendliche und deren teils aggressives Verhalten beklagen, sondern auch zahlreiche Einheimische, die sich in der Stadtmitte nicht mehr heimisch und sicher fühlen. Vor allem in den Monaten von April bis Oktober wird der Lutherplatz als Spiel- und Bolzplatz missbraucht. Auf (!) dem Lutherdenkmal vergnügen sich Skater und Radfahrer, die Bälle fliegen von einer auf die andere Seite des Platzes, ohne Rücksicht auf Passanten, unabhängig ob es sich um Touristen oder Wormser handelt. Nicht nur einmal kam es vergangenen Sommer vor, dass Personen auf dem Platz gegrillt haben. Mitgebrachte Verpackungen und Flaschen bleiben liegen, vor allem sonntagmorgens glich der Platz in den Sommermonaten einer Müllhalde, so Anlieger. Blumen werden aus den Rondellen gerissen - attraktiv und einladend wirkt dieser Zustand nicht.

Nicht nur Jörg Koch, auch Jeanine Emans-Heischling, ebenfalls Mitglied des CDU-Innenstadtausschusses, wurde von besorgten Bürgerinnen und Anliegern auf diesen Zustand hingewiesen. Bestätigt wurde dies sogar von Christiane Huth, Ansprechpartnerin der SPD für die Belange der Innenstadtbewohner. Auch Angelika Zezyk, Leiterin des Bereichs Sicherheit und Ordnung, kannte die berechtigten Beschwerden aus der Wormser Bevölkerung und versprach, mit zusätzlichen Kontrollen Abhilfe zu schaffen.

Die Wormser CDU weiß, dass Jugendliche Freiräume brauchen, zum Austausch, zum Fußballspielen, zum kreativen Miteinander - dazu allerdings ist der Lutherplatz mit seinem 150 Jahre alten Lutherdenkmal und damit eine der Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt Worms, wenig geeignet. Idealer wäre dafür der nahe und ebenso zentral gelegene Albert-Schulte-Platz, der über einen großflächigen Bolzplatz verfügt.

Klärung - und dies war Motivation des CDU-Antrages - sollen eindeutig interpretierbare Hinweisschilder bringen, die weder überklebt sind, noch im Sommer von Blättern verdeckt werden. Im Extremfall, bei aggressivem Verhalten oder Vandalismus, sollte auch die Möglichkeit eines Bußgeldes bestehen - wie das für Falschparker oder bei Geschwindigkeitsübertretung ja auch der Fall ist.