CDU-Kreisverband Worms-Stadt

„Landwirtschaft und Umwelt stärken – regionale Produkte mehr wertschätzen“

MdL Stephanie Lohr lädt ein zum digitalen Runden Tisch mit CDU Europa-Abgeordneter Christine Schneider / Termin 29. Januar, 19 Uhr

 WORMS Die Wormser Landtagsabgeordnete und CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr lädt ein zum digitalen Runden Tisch „Zukunftsagenda Rheinland-Pfalz“. Im Mittelpunkt steht die Frage wie Landwirtschaft und Umwelt noch besser gestärkt werden können. 
Von links: Stephanie Lohr (Foto: Kati Nowicki) Christine Schneider (Foto: Schneider)/ Bildmontage: Benedict Schulz Von links: Stephanie Lohr (Foto: Kati Nowicki) Christine Schneider (Foto: Schneider)/ Bildmontage: Benedict Schulz
 Die Videokonferenz findet statt am Freitag, 29. Januar, um 19 Uhr. Als Gast mit dabei ist die CDU Europa-Abgeordnete für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Christine Schneider. „Alle, die sich für die Themen Umwelt, Landwirtschaft, Wertschätzung unserer regionalen Produkte interessieren, sind herzlich willkommen, am digitalen Runden Tisch Platz zu nehmen“, sagt Stephanie Lohr. Sie ist auch umweltpolitische Sprecherin ihrer Fraktion im Landtag und führt regelmäßig Gespräche mit Landwirten. „Wir müssen Umwelt und Wirtschaft stärker zusammen denken“, lautet ihr Credo. In den vergangenen Monaten hätten Landwirte immer wieder angemahnt, dass man zu viel über ihre Berufsgruppe anstatt mit ihnen direkt spreche, berichtet sie. Daran möchte Lohr nun auch mit dem digitalen Runden Tisch etwas ändern. „Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn sich zu unserem Runden Tisch viele Landwirte anmelden und mitdiskutieren.
„Regionale, hochwertige Produkte und die Pflege unserer einzigartigen Kulturlandschaft sind ohne unsere Landwirtinnen und Landwirte nicht denkbar“, sagt Lohr. Wertschätzung gegenüber Umwelt und Landwirtschaft fange daher bei der täglichen Kaufentscheidung im Supermarkt an. „Jeder von uns kann einen Beitrag leisten.“ 
 
INFO
Anmeldungen sind möglich per Mail unter cdu-worms@t-online.de oder per Telefon unter 06241/6020 bis zum 27. Januar. Nach der Anmeldung werden die Einwahldaten zur Videokonferenz zugesandt.