Hintergrund
  • Teaser
    WEINSHEIM „Es war ein super Erdbeerfest, das Wetter war optimal, es war es rappelvoll. Bratwurst, Erdbeerbowle und Kuchen waren ausverkauft!“ - auf dieses griffige Fazit bringt die Vorsitzende der CDU Horchheim-Weinsheim, Monika Stellmann, das diesjährige Erdbeerfest, das die CDU seit vielen Jahren schon im Erdbeerhof Schmitt in Worms-Weinsheim organisiert. Dass die Union hier jahrein, jahraus buchstäblich tiefrote Erfolge feiert, hat sich beinahe schon als geflügeltes Wort etabliert. Stellmann, die auch dem Wormser Stadtrat angehört und wieder für diesen kandidiert, konnte viele Ehrengäste begrüßen, darunter Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek, die Beigeordnete Petra Graen, die Wormsr CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr, den Fraktionssprecher im Wormser Stadtrat, Klaus Karlin, sowie die Ortsvorsteher Peter Rißberger, Hans-Peter Weiler und Heinz Wößner.

  • Teaser
    WORMS Die CDU Worms hat nun noch zusätzliche Verstärkung bekommen für ihre Endspurt-Veranstaltung, zu der sie 72 Stunden vor der Kommunalwahl einlädt am Donnerstag, 23. Mai, ab 19 Uhr im Weingut Müsel in der Herrnsheimer Hauptstraße 12. „Matthias Wilkes kommt, um uns im Kommunal- und Europawahlkampf für die letzten Stunden zu motivieren!“, sagt Stephanie Lohr, die Vorsitzende der CDU Worms und freut sich, eine solche Persönlichkeit für die Veranstaltung gewonnen zu haben. Matthias Wilkes ist ehemaliger Landrat des Kreises Bergstraße und Stiftungsratsvorsitzender der Karl Kübel Stiftung.

  • Teaser
    BERLIN/WORMS Der 19-jährige Marvin Schäfer aus Worms hat auf Einladung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fünf ganz besondere Tage in Berlin verbringen können, die JugendPolitikTage 2019. „In Zeiten von FridaysForFuture und der Frage, wer eigentlich die Profis in der Politik sind, hat das Ministerium junge Menschen aus ganz Deutschland eingeladen, um deren Ideen für eine generationengerechte Politik zu hören“, gibt Marvin eine Zusammenfassung darüber, um was es bei dieser nicht alltäglichen Veranstaltung ging. In verschiedenen Formaten hatten junge Menschen im Alter von 16 und 27 Jahren Gelegenheit, Empfehlungen und Positionen für die gemeinsame Jugendstrategie der Bundesregierung abzugeben.

  • Teaser
    IBERSHEIM „Für unseren Stadtteil und vor allem für die Bürger als Ansprechpartner für Wünsche und Sorgen mit offenem Ohr da zu sein“ – das hat sich Daniel Belzer, den die CDU als Ortsvorsteher für Ibersheim vorschlägt, bei seiner Kandidatur auf die Fahne geschrieben. Inzwischen hat er seine Pläne mit ganz konkreten Zielen vorgelegt, die er umsetzen will. Belzer ist 34 Jahre alt, verheiratet und hat sich viel vorgenommen.

  • Teaser
    HEPPENHEIM Bei den Ferienspielen in Worms-Heppenheim, die der örtliche CDU-Ortsverband in diesem Jahr wieder organisiert hat, verwandelte sich der Maifestplatz zum Basiscamp, wurden die Betreuer zu Spielleitern und die Ferien insgesamt zu einem ganz großen Abenteuer.

  • Teaser
    ABENHEIM „Seit Jahren fordern wir bei jeder Jahreshauptversammlung und in sämtlichen Gesprächen mit der Verwaltung, dass das Feuerwehrgerätehaus einen Internetanschluss erhält, aber es passiert einfach nichts!“, fassen Markus Jäger Löschzugführer der Freiwilligen Feuerwehr Abenheim und Herrmann Hemer ihren Frust bei einem Gespräch mit der Abenheimer CDU zusammen.

  • Teaser
    WORMS „Wir können den Radverkehrsanteil von heute 14 Prozent auf fast das Doppelte bis im Jahr 2030 nur erreichen, wenn der Radwege-Ausbau jetzt ganz entschieden angegangen wird!“ erklärt CDU-Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin. Und Monika Stellmann, die das Thema schon seit Monaten forciert, fasst zusammen: „Wenn wir wollen, dass mehr Menschen aufs Rad umsteigen, dann brauchen wir mehr und bessere Radwege.“ Klare Vorstellungen für die Umsetzung hat Diplom-Ingenieur Alois Lieth fachlich ausgearbeitet.

  • Teaser
    Nach 30 Jahren hat man einiges zusammen erlebt und blickt gerne gemeinsam auf gute Zeiten zurück. Deswegen sprechen wir von einer „Perlenhochzeit“, weil sich nach 30 Jahren die vielen gemeinsam verbrachten Jahre aneinanderreihen - wie eine Perlenkette.

  • Teaser
    Benedict Schulz ist 22 Jahre als, studiert Kultur, Wirtschaft und Medien-Kommunikation in Mannheim und ist Mitgründer einer Wormser Werbeagentur. Seit vielen Jahren ist er Aktiver Fastnachter bei der Wormser Narrhalla und Schauspieler und Regisseur bei der Theatergruppe Szene9. Am 26. Mai kandidiert er auf Platz 15 der CDU-Liste für den Stadtrat. Wie kam es dazu?

  • Teaser
     WORMS Sollen Anwohner für den Ausbau von Straßen mitbezahlen? Nein, sagt die CDU in Rheinland-Pfalz. Und „Bravo!“ hört man auch von vielen Vertretern aus Wormser CDU-Fraktionen, in denen dieses Thema eine große Rolle spielt – sei es in den Wormser Ortsbeiräten, im Stadtrat und aus anderen Vereinigugen der Union. Einen ersten Stimmungstest lieferte eine Veranstaltung der Wormser Kommunalpolitischen Vereinigung. Deren Vorsitzende, Monika Stellmann, hatte hohen Besuch in die Vinothek am Schlosspark in Herrnsheim eingeladen: den Landesvorsitzenden der Kommunalpolitischen Vereinigung, Gordon Schnieder.

  • Teaser
    BERLIN/WORMS Das monatelange Warten hat ein Ende: Nachdem der Antrag für Bundesmittel zur Unterstützung von Sanierungsmaßnahmen im und am Wormser Dom im vergangenen Jahr noch vertagt wurde, gab es nun den Zuschlag: Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat heute 200000 Euro bewilligt.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
09.03.2016
Bürgersorgen ernst genommen
CDU Worms West stößt auf großes Interesse bei Bürgergespräch zum Thema Bebauung Carl-Villinger-Straße / CDU-Vorsitzender Kessel nimmt seitenweise Bürgersorgen auf
WORMS Klare Worte zu einem noch recht unklaren Thema hat es gegeben beim Bürgergespräch, zu dem der CDU Ortsverband Worms-West eingeladen hat. Auch Mitglieder der CDU-Stadtratsfraktion, darunter CDU-Vorsitzender Adolf Kessel und Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin, nahmen die Veranstaltung zum Anlass, um mehr Licht ins Dunkel des viel diskutierten Themas „Bebauung in der Carl-Villinger-Straße“ zu bringen. So viele Interessierte waren in die Gaststätte Poseidon gekommen, dass noch Stuhlreihen angebaut werden mussten.
Adolf Kessel: Wir werden hier nicht rausgehen mit Versprechungen, sondern wir wollen das aufnehmen, was Sie uns mitgeben.
Befürchtungen von Anwohnern gab es gegenüber der Vorgehensweise der Stadt, aber auch der des Oberbürgermeisters. „Wir werden hier nicht rausgehen mit Versprechungen, sondern wir wollen das aufnehmen, was Sie uns mitgeben“, sagte Adolf Kessel, der die Veranstaltung moderierte, und gleich zu Beginn die Wogen etwas glätten konnte. Zwei Stunden später fasste er zusammen: „Ich habe nun drei Seiten mitgeschrieben“, woraufhin er die wichtigsten Punkte, die ihm von Anwohnern zum Teil sehr emotional und eindringlich geschildert worden waren, in aller Kürze Revue passieren ließ. Barbara Wirth, Vorsitzende des CDU-Ortsverbands Worms West, der eingeladen hatte, übergab zu Beginn das Wort an Kessel und Karlin, weil sie sich als betroffene Anwohnerin zurückhalten wollte. Ausreichend Personal stand von CDU-Seite in jedem Fall zur Verfügung: Mehr als die Hälfte der Stadtratsfraktion der Union war erschienen, darunter auch Annelie Büssow, Jeanine Emans-Heischling, Dr. Jörg Koch, Monika Stellmann, Raimund Sürder und Dr. Klaus Werth. „Wir werden einer Bebauung nicht zustimmen, wenn nicht klipp und klar alle Voraussetzungen erfüllt sind, dass dort vorschriftsgemäß und nachhaltig gebaut werden kann“ – mit dieser Antwort begegnete der Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, Dr. Klaus Karlin, vielen Sorgen und Vorschlägen, die noch auf Stichhaltigkeit und Machbarkeit hin überprüft werden müssen, wie zum Beispiel: Wie steht es um alternative Parkplätze, gerade auch in der Freibadsaison und wenn Wormatia-Spiele sind? Wird die Straße breiter, auf der jetzt schon kaum zwei Autos problemlos aneinander vorbeikommen? Kommt an die Einmündung zur Alzeyer-Straße ein Kreisel? Ist für die Bebauung ein teurer Niveauausgleich nötig? Reichen der städtischen Wohnungsbau die anvisierten 3,5 Millionen? Kann sie unter diesen Bedingungen überhaupt wirtschaftlich bauen? Und – ein ganz großes Thema: Ist der Kanal zusätzlichem Abwasser gewachsen? Wie steht es um die Straßenentwässerung? Können Versickerungsgruben auf den Grundstücken die neue Versiegelung abfangen? „Andernfalls können wir dort bald eine Hausbootsitzung abhalten“, fasste Matthias Matheis seine Kritik zusammen, die er als Vorsitzender der Wormser Narrhalla beinahe im Stil einer Fastnachtsposse zum Besten gab. Viele Anwohner haben bei Starkregen schon Wasser im Keller gehabt – und nicht nur das: „Man muss doch verstehen, dass wir keine Sch… im Keller haben wollen!“, machte eine Anwohnerin ihrem Ärger Luft. Das Misstrauen sitzt offenbar tief, auch gegenüber dem OB: Manche Anwohner nahmen die „Nacht-und-Nebel-Aktion“, in der die Bäumfällungen zur Vorbereitung des Grundstücks vorgenommen wurden, übel. („Da muss man sich doch nicht wundern, wenn Gerüchte entstehen!“). Andere ärgerten sich darüber, dass Entwürfe zu einer Bebauung in Umlauf gekommen sind, die nicht spruchreif und - wie Kessel und Karlin betonten – der CDU-Fraktion nicht bekannt sind. Auch die unterschiedlichen Aussagen des OB – der zunächst in der Carl-Villinger-Straße Sozialwohnungen vorgesehen hat, und davon wieder Abstand genommen hat, kamen schlecht an. „Mit solcher Informationsweise sind auch wir nicht einverstanden“, sagte Dr. Klaus Werth von der CDU-Stadtratsfraktion, der dabei den ganzen „OB-Masterplan“ im Blick hatte, über den jüngst so kurzfristig hätte abgestimmt werden müssen im Stadtrat, dass auch mit Stimmen der Christdemokraten das Thema wieder von der Tagesordnung genommen wurde. „Eine durchgehende Reihenhausbebauung ist schon aufgrund der bekannten Auflagen nicht möglich, denen zufolge Fläche frei bleiben muss für Stellplätze und Versickerungsflächen“, erklärte Kessel und konnte zumindest diese eine Angst jetzt schon nehmen. Hans Peter Weiler, der ebenfalls dem Stadtrat angehört, bei der Versammlung aber nicht anwesend sein konnte, betrachtet das Thema etwas globaler und fasst als stellvertretender Fraktionsvorsitzender zusammen: „Die städtische Wohnungspolitik muss sich am tatsächlichen Bedarf des lokalen Wohnungsmarkts für alle Wormser orientieren. Hierzu muss die Verwaltung nachprüfbare Grundlagen liefern. Diese sind für die CDU Fraktion die Basis einer Zielformulierung für unsere Wohnungsbau – und dies steht im Einklang mit christlichen Werten und einer sozialen Haltung“. Die Vorsitzende des Ortsverbands Worms West, Barbara Wirth, fügt an: „Eine Bebauung sollte sich insgesamt an das angrenzende Wohngebiet anpassen“. Wirth ist wichtig, dass letztlich auch die Kaufkraft für die Innenstadt gestärkt wird.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine