Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
04.03.2016
Adolf Kessel: Land darf Worms bei Museums-Sanierung nicht hängen lassen
Landtagsabgeordneter Kessel stellt Parlamentarische Anfrage zum Sachstand zur Aufnahme der Sanierung des Museums Andreasstift ins Förderprogramm „Historische Stadt“ / „Stadt braucht Planungssicherheit"
WORMS/ MAINZ In einer Parlamentarischen Anfrage hat sich der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel (CDU) über den aktuellen Sachstand bezüglich der Sanierungsmaßnahmen des Museumsquartiers Andreasstift informiert. Die Stadt Worms hatte sich beim Innenministerium um die Aufnahme in das Förderprogramm „Historische Stadt – Städtebaulicher Denkmalschutz STH“ beworben, um finanzielle Unterstützung für eine dringend benötigte Generalsanierung des städtischen Museums zu erhalten.
Adolf Kessel: Ich fordere das Land auf, die Stadt Worms nicht länger in der Luft hängen zu lassen, und seiner Verantwortung gerecht zu werden und eine entsprechende Förderzusage für den Umbau des Museumsquartiers am Weckerlingsplatz zeitnah zu erteilen.
„Gerade vor dem Hintergrund der in naher Zukunft anstehenden Jubiläen (Reformationsjubiläum, 2017; Burgunder, 2019; 1000 Jahre Andreasstift, 2020; Wormser Reichtstag, 2021), benötigt unsere Stadt ein modernes Haus, um diese für Worms so bedeutenden stadtgeschichtlichen Ereignisse im Rahmen von großen Ausstellungen adäquat würdigen zu können“, begründet der Unionspolitiker die Notwendigkeit der Baumaßnahme. Voraussetzung aber sei, dass das Land für die geplante Generalsanierung möglichst schnell grünes Licht gebe, damit die Umbauarbeiten für eine entsprechende räumliche Ausstattung des Museums (Ausstellungsfläche für die Exponate, Garderobe, Museums-Shop; Barrierefreiheit; Brandschutz; sicherheitsrelevante Aspekte in Bezug auf die wertvollen Leihgaben) zeitnah in Angriff genommen werden können. „Die derzeitige Situation ist ebenso wie die Antwort der Landesregierung äußerst unbefriedigend“, erklärt Adolf Kessel. So fehle es sowohl an Planungssicherheit in Bezug auf die weiteren Umbauschritte als auch hinsichtlich der organisatorischen Vorbereitung der Ausstellungen (z.B. Verhandlungen mit den Leihgebern). „Lippenbekenntnisse von Seiten der Landesregierung, wonach diese die Bewerbung aus fachlicher Sicht grundsätzlich positiv bewertet, helfen nicht weiter. Was die Stadt Worms braucht, ist Planungssicherheit, um kulturhistorisch so bedeutsame und identitätsstiftende Ereignisse, wie etwa den Reichstag zu Worms 1521, gebührend würdigen und modernen museumspädagogischen Standards entsprechend präsentieren zu können. Ich fordere das Land auf, die Stadt Worms nicht länger in der Luft hängen zu lassen, und seiner Verantwortung gerecht zu werden und eine entsprechende Förderzusage für den Umbau des Museumsquartiers am Weckerlingsplatz zeitnah zu erteilen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht