Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Im zweiten Stock der Scheidtstraße 28 der Wormser Sportschule King Celik fliegen die Fäuste. Es wirbeln Beine über die Bodenmatten. Dann tönt ein Kampfschrei. Und mittendrin steht der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, die Augen weit geöffnet – doch nicht etwa vor Schreck:

  • Teaser
    Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft Worms-Alzey ruft dazu auf, sich an Kundgebungen zum „Tag der Arbeit“ am 1. Mai zu beteiligen. Der Verband wird an der Kundgebung auf dem Wormser Marktplatz ab 10 Uhr teilnehmen. Mit im Boot sein wird auch der aus Worms stammende CDA Landesvorsitzende MdL Adolf Kessel., der am CDA Info-Stand Rede und Antwort stehen wird.

  • Teaser
    ABENHEIM Abenheim geht frisch geputzt in den Frühling: „Der Dreck-weg-Tag war ein voller Erfolg!“, fasst der Vorsitzende der Abenheimer CDU, Mirko Weigand, zusammen. Die Christdemokraten hatten die Aktion unter dem Motto „Gemeinsam für Abenheim – am Samstag werd die Gass gekehrt“ organisiert, waren als Veranstalter aber nicht offiziell in Erscheinung getreten. Weigand freut sich über den großen Zuspruch, den die Aktion bei den Abenheimern ausgelöst hat:

  • Teaser
    WORMS/ HORCHHEIM Die CDU hat erneut ihren Blick geschärft für Themen, die sie in Worms mit vereinten Unions-Kräften angehen und verbessern will. Erneut hatte die Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms, Monika Stellmann, hierzu einen Austausch mit Ortsbeiräten, Stadtratsfraktion und Stadtvorstand aus Unionsreihen organisiert.

  • Teaser
    WORMS Sauberhaftes Worms: Traditionell beteiligten sich zahlreiche Akteure der Jungen Union (JU) Worms an der Gemarkungsreinigung in Worms. Tatkräftig unterstützt wurden die Aktiven auch von Bundestagsabgeordneten Jan Metzler und Landtagsabgeordneten und OB-Kandidaten der CDU Adolf Kessel. Gewappnet mit Greifzangen und Mülltüten schwärmten die ehrenamtliche Putzkolonne aus und holte unter anderem Dosen, Glasscherben, Plastik- und Papiermüll aus den Büschen.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
04.03.2016
Adolf Kessel: Land darf Worms bei Museums-Sanierung nicht hängen lassen
Landtagsabgeordneter Kessel stellt Parlamentarische Anfrage zum Sachstand zur Aufnahme der Sanierung des Museums Andreasstift ins Förderprogramm „Historische Stadt“ / „Stadt braucht Planungssicherheit"
WORMS/ MAINZ In einer Parlamentarischen Anfrage hat sich der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel (CDU) über den aktuellen Sachstand bezüglich der Sanierungsmaßnahmen des Museumsquartiers Andreasstift informiert. Die Stadt Worms hatte sich beim Innenministerium um die Aufnahme in das Förderprogramm „Historische Stadt – Städtebaulicher Denkmalschutz STH“ beworben, um finanzielle Unterstützung für eine dringend benötigte Generalsanierung des städtischen Museums zu erhalten.
Adolf Kessel: Ich fordere das Land auf, die Stadt Worms nicht länger in der Luft hängen zu lassen, und seiner Verantwortung gerecht zu werden und eine entsprechende Förderzusage für den Umbau des Museumsquartiers am Weckerlingsplatz zeitnah zu erteilen.
„Gerade vor dem Hintergrund der in naher Zukunft anstehenden Jubiläen (Reformationsjubiläum, 2017; Burgunder, 2019; 1000 Jahre Andreasstift, 2020; Wormser Reichtstag, 2021), benötigt unsere Stadt ein modernes Haus, um diese für Worms so bedeutenden stadtgeschichtlichen Ereignisse im Rahmen von großen Ausstellungen adäquat würdigen zu können“, begründet der Unionspolitiker die Notwendigkeit der Baumaßnahme. Voraussetzung aber sei, dass das Land für die geplante Generalsanierung möglichst schnell grünes Licht gebe, damit die Umbauarbeiten für eine entsprechende räumliche Ausstattung des Museums (Ausstellungsfläche für die Exponate, Garderobe, Museums-Shop; Barrierefreiheit; Brandschutz; sicherheitsrelevante Aspekte in Bezug auf die wertvollen Leihgaben) zeitnah in Angriff genommen werden können. „Die derzeitige Situation ist ebenso wie die Antwort der Landesregierung äußerst unbefriedigend“, erklärt Adolf Kessel. So fehle es sowohl an Planungssicherheit in Bezug auf die weiteren Umbauschritte als auch hinsichtlich der organisatorischen Vorbereitung der Ausstellungen (z.B. Verhandlungen mit den Leihgebern). „Lippenbekenntnisse von Seiten der Landesregierung, wonach diese die Bewerbung aus fachlicher Sicht grundsätzlich positiv bewertet, helfen nicht weiter. Was die Stadt Worms braucht, ist Planungssicherheit, um kulturhistorisch so bedeutsame und identitätsstiftende Ereignisse, wie etwa den Reichstag zu Worms 1521, gebührend würdigen und modernen museumspädagogischen Standards entsprechend präsentieren zu können. Ich fordere das Land auf, die Stadt Worms nicht länger in der Luft hängen zu lassen, und seiner Verantwortung gerecht zu werden und eine entsprechende Förderzusage für den Umbau des Museumsquartiers am Weckerlingsplatz zeitnah zu erteilen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine