Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl, Christian Baldauf, legt bei seiner Sommertour, die ihn an 24 Tagen zu 150 Terminen durch Rheinland-Pfalz führt, einen Schwerpunkt auf die Blaulichtfamilie. Bei der Tour in Worms mit der Landtagsabgeordneten Stephanie Lohr gehörte deshalb auch Polizeidirektor Klaus Sommer zu denen, die vor Ort besucht wurden.

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
15.02.2016
Saubere Arbeit geleistet
Akteure von Junge Union Worms und CDU Neuhausen initiieren Dreck-Weg-Aktion / Unterstützung vom Bundestagsabgeordneten Jan Metzler und Landtagsabgeordneten Adolf Kessel
NEUHAUSEN Saubere Arbeit geleistet haben die zahlreichen Akteure, die sich an der Gemarkungsreinigung in Neuhausen beteiligt haben. Zu dem Arbeitseinsatz aufgerufen hatte die Junge Union Worms, gemeinsam mit der CDU Neuhausen. Tatkräftig unterstützt wurden die Aktiven auch von dem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler und dem Landtagsabgeordneten Adolf Kessel.
„Im Land gibt’s viel zu tun – CDU“, lautet der Slogan auf den Arbeitshandschuhen der Dreck-weg-Aktion von JU und CDU Neuhausen. Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler (6.v.li.) und der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel (2.v.re.) packen mit an.
tiven auch von dem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler und dem Landtagsabgeordneten Adolf Kessel. Gewappnet mit Greifarmen und Mülltüten schwärmten die beiden Abgeordneten in den Teams der ehrenamtlichen Putzgeschwader aus und packten mit an – und zwar in Handschuhen, die bestickt waren mit dem Slogan: „Im Land gibt’s viel zu tun – CDU“. Der JU-Vorsitzende Marco Schreiber zog am Ende eine positive Bilanz: Ein halber Anhänger voll Unrat war in großen Müllsäcken gelandet, die nun entsorgt werden konnten. Die Neuhauser CDU-Vorsitzende und Vorsitzende der Wormser Senioren Union, Annelie Büssow, meinte, es sei zwar viel Müll zusammengekommen, „aber auch wieder nicht so viel, wie manch einer befürchtet hat“. Und darüber freute sie sich: „Denn das zeigt, dass Neuhausen nicht im Dreck versinkt.“ Die Dreck-Weg-Trupps konzentrierten sich vor allem auf das Gebiet entlang der Schulwege rund um die Staudinger Grundschule und die Karmeliter Realschule Plus, sowie den Weg entlang des Areals, in dem auch Schüler der Ernst-Ludwig-Schule ausgelagert und Einrichtungen der Lebenshilfe untergebracht sind. „Das sind die zentralen Wege zu Bildungseinrichtungen in Neuhausen“, fasste Christoph Hartmann zusammen. Er sah die Aktion auch als eine Art Hommage an seinen Stadtteil, „passend kurz vor dem Valentinstag“, bemerkte er mit einem Schmunzeln. Die Helfer zogen vor allem Verpackungsmüll aus den Wegrändern und Hecken und befreiten die Vegetation von Kapseln, Schraubverschlüssen, Dosen und Plastik. Die JU- und CDU-Akteure waren froh darüber, auf keine wilden Müllhalden oder Sperrmüllablagerungen zu stoßen. Am Rand des Fahrradwegs, der die Kurfürstenstraße – die ebenfalls vom Unrat befreit wurde – mit der Gaustraße verbindet, mussten allerdings auch viele Glasscherben aufgelesen werden. Als unangenehm fielen außerdem dort die zahlreichen Hundehaufen auf, wobei Marion Hartmann auf ein ganz besonderes „Fundstück“ verwies. „Da hat jemand einen Plastikbeutel mit Hinterlassenschaften seines Vierbeiners befüllt, dann aber einfach auf den Weg geworfen“. Die Junge Union fordert in diesem Zusammengang die Anbringung von Hundekotstationen, an denen die Besitzer die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner ordnungsgemäß entsorgen können. Marco Schreiber kündigte an, dass de JU auch weiterhin Dreck-Weg-Aktionen in Worms plane. Vor einigen Monaten war bereits ein Bereich im Wormser Nordend vom Unrat befreit worden.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht