Hintergrund
  • Teaser
    HORCHHEIM Handfeste Unterstützung zur Integrationsarbeit hat die CDU Horchheim/Weinsheim der IGS Nelly Sachs in Horchheim zukommen lassen. Dabei handelt es sich in erster Linie um gedruckte Form von Integrationshilfe, nämlich einen dicken Packen Unterrichtsmaterial, der ganz konkret für die Arbeit im Integrationsprojekt der Schule benötigt wird. Übergeben wurde das Päckchen von der Vorsitzenden der CDU Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, sowie von Bärbel Felkel, Friedel Neubecker und Krimhilde Reichl von der Union.

  • Teaser
    noch immer bin ich überwältigt von der Stichwahl: Nach dem ersten Wahlgang und insbesondere nach der positiven Stimmung, die ich – wie viele andere auch – in den zwei Wochen vor der Stichwahl gespürt habe, hatte ich einen Wahlsieg für gut möglich gehalten. Dass dieser allerdings so deutlich ausfällt, hatte ich nicht erwartet. 73,1 Prozent der Wählerinnen und Wähler– und noch einmal rund 8000 Wormserinnen und Wormser mehr als am ersten Wahltag – haben ihr Vertrauen in mich gesetzt. Das ist ein Ergebnis, dass mich dankbar macht, aber auch mit großem Respekt erfüllt.

  • Teaser
    WORMS Mit 73,1 Prozent hat der Herausforderer, der Christdemokrat Adolf Kessel, die Stichwahl um das Amt des Wormser Oberbürgermeisters gegen Michael Kissel (SPD) klar für sich entschieden. Nach über 30 Jahren steht nun wieder ein Christdemokrat an der Spitze der Stadt.

  • Teaser
    HORCHHEIM/WEINSHEIM „Etwas anderes wäre mir doch als Heuchelei vorgekommen!“, begründete einst Konrad Adenauer, der Gründungskanzler der Bundesrepublik, warum er sich bei der entscheidenden Wahl zum Kanzler auch selbst gewählt hat. Adenauer hätte seine Freude gehabt bei der jüngsten Mitgliederversammlung der CDU Horchheim/Weinsheim. Denn die Vorstandsmitglieder hielten sich ausnahmslos alle an seinen Grundsatz – und wählten sich selbst mit. In diesem Sinne kam ein ganz besonders ehrliches Ergebnis im Weinsheimer Sportheim zustande: Mit dem Traumergebnis von 100 Prozent ist die Vorsitzende Monika Stellmann für die nächsten zwei Jahre wieder gewählt worden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
22.01.2016
Sehen und gesehen werden beim CDU-Prinzenempfang mit Julia Klöckner
Landtagsabgeordnete der Union empfangen 180 Majestäten im EWR Kesselhaus / Orden, Küsschen und viel Frohsinn / Adolf Kessel freut sich über Erfolg der Veranstaltung // FOTOGALERIEN
WORMS / REGION Ein kunterbuntes Sehen und Gesehen werden war das im EWR-Kesselhaus, wohin die CDU Rheinhessen-Pfalz, in Kooperation mit der Wormser Narrhalla, Majestäten aus dem ganzen Bezirk zum Prinzenempfang eingeladen hatte. Die Veranstaltung fand erstmals in Worms statt. Ehrengast war die CDU-Landeschefin Julia Klöckner. Die Abordnungen wurden von den CDU-Landtagsabgeordneten des jeweiligen Gebiets auf der Bühne vorgestellt, für Worms von Adolf Kessel. 180 närrische Majestäten hatten sich versammelt, darunter auch gekrönte Häupter aus Worms und dem Umkreis, und gaben sich in fastnachtlicher Ausgelassenheit ein Stelldichein.
180 närrische Majestäten hatten sich versammelt, darunter auch gekrönte Häupter aus Worms und dem Umkreis, und gaben sich in fastnachtlicher Ausgelassenheit ein Stelldichein.
Klöckner begrüßte die Menge mit einem im Versmaß vorgetragenen Grußwort. Man wolle zeigen, wie man hier in der Region feiert – fröhlich, aber mit Respekt voreinander, sagte sie und hoffte auf viele spannende Begegnungen in der diesjährigen Fastnachtskampagne. Helau, Ahoi, Alaaf, Kalau und Kikerikie – in diesen und vielen weiteren Formen schallten die Fastnachtsgrüße über die Bühne. Es gab Orden, Küsschen und viel Frohsinn. Klöckner trug eine Federboa um den Hals. Der CDU-Fraktionsvorsitzender im Landtag, Christian Baldauf, erschien über und über mit Orden behängt. Adolf Kessel kam als Kapitän und der Wormser Bundestagsabgeordnete Jan Metzler mischte sich im Schottenfrack unters Volk. Der zweite Vorsitzende der Narrhalla, Matthias Matheis, moderierte, wobei er wortgewandt von Baldauf unterstützt wurde. Gemeinsam starteten diese Angriffe auf die Lach und Klatschmuskeln des Publikums. Matheis lud Klöckner auch zu einer Sitzung der Narrhalla in den nächsten Jahren ein – unabhängig davon, ob die CDU-Landeschefin dann Ministerpräsidentin oder Bundeskanzlerin sei. Hans Peter Weiler, Ortsvorsteher in Abenheim, gab als Protokoller einen Rundumschlag über das Zeitgeschehen. Frisch, fesch und ein bisschen frech setzte das Narrhalla-Duo Heinz Werner und Petra Thier dazu einen Kontrapunkt mit Klamauk. Und für Wormser Lokalkolorit sorgten Matheis und der Narrhalla-Vorsitzende, Patrick Heischling, mit einer Gesangs-Einlage. Es wurde geschunkelt und mitgesungen. Adolf Kessel führte am Ende eine lange Polonaise durch den Saal an.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht