Bundesmittel für 2. Wormser Religionsgespräche bewilligt

03.12.2015, 23:20 Uhr
Jan Metzler hat sich für die Förder-Bewilligung stark gemacht.
Jan Metzler hat sich für die Förder-Bewilligung stark gemacht.

BERLIN/WORMS Die 2. Wormser Religionsgespräche werden mit Bundesmitteln gefördert. Das gab die Kulturstaatsministerin nun in ihrem Schreiben an den Bundestagsabgeordneten Jan Metzler bekannt.

Auf Bitten der Verantwortlichen in Worms, hatte Metzler sich in Berlin für die Bewilligung des Antrags stark gemacht. Seit 2008 bereiten Bund, Länder und Kommunen gemeinsam mit den Kirchen das Reformationsjubiläum 2017 vor. Im Rahmen dieser sogenannten Lutherdekade belebte die Stadt Worms ein Gesprächsformat wieder, das bereits seit dem frühen Mittelalter existiert: die Wormser Religionsgespräche. In Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche startete die neuaufgelegte Gesprächsreihe im Jahr 2013 zum Thema „Dulden und Verstehen“. Im kommenden Jahr wird die Veranstaltungsreihe fortgesetzt. Zentrale Themen in 2016: Gewissensfreiheit, Gewissenskonflikte und Gewissensentscheidungen. Die Stadt Worms hat einen Förderantrag an den Bund gestellt und Jan Metzler um Unterstützung gebeten. Auf Bitten der Verantwortlichen in Worms, hatte Metzler sich in Berlin für die Bewilligung des Antrags stark gemacht. In seinem Schreiben an die Kulturstaatsministerin Prof. Dr. Monika Grütters hat Metzler die Förderwürdigkeit mit der besonderen Beziehung des Reformators Martin Luther zu Worms begründet: „Luther hat mit der Bestätigung der Thesen auf dem Reichstag zu Worms das Gewissen in das Zentrum seines Handelns gestellt - ein bahnbrechendes und historisch einschneidendes Ereignis.“ Zudem hat der Wormser Abgeordnete an die sehr erfolgreichen Wormser Religionsgespräche 2013 erinnert, die damals aus dem Bundeskulturetat bezuschusst wurden. Jetzt informierte die Kulturstaatsministerin in einem Schreiben an Metzler über die Antragsbewilligung. „Dass Worms den Mittelzuschlag bekommen hat ist gleichzeitig eine Bestätigung für die Qualität der geplanten Veranstaltung. Worms kann Luther“, ist Metzler überzeugt und hat die Verantwortlichen in Worms bereits informiert. Die Stadt plant mit interreligiösen, interkulturellen und internationalen Themen und Rednern. „Besonders vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Ereignisse sind Religionsgespräche aktueller denn je.“