Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
02.12.2015
Abend mit viel Herzblut
Mörderisches Vergnügen bei Benefiz-Lesung der Wormser Frauen Union mit Krimi-Autorin Antje Fries
PFEDDERSHEIM Lange Abende im Spätherbst bieten ideale Voraussetzungen für aufregende Geschichten. Deshalb hat die Frauen Union (FU) im Rahmen einer Benefiz-Lesung jüngst für entsprechenden Nervenkitzel im Pfeddersheimer Weingut Pflüger-Umstadt gesorgt:
Annette Mayer-Möbius (InBiWo), Christine Bakac (FU) und Krimi-Autorin Antje Fries (v.li.) freuen sich über die gelungene Veranstaltung.
In dem gemütlichem Ambiente dort präsentierte die Frauen Union die Osthofener Krimi-Autorin Antje Fries. Diese las spannende Textauszüge aus ihrem Werk „Nibelungen Tod“. Außerdem servierte sie weitere literarische Appetithäppchen, genauer gesagt: mörderische Leckerbissen in Form von Kurzkrimis. Als Nachtisch gab es auch eine Kurzgeschichte aus der Feder von Fries, ganz ohne einen Mord. FU-Vorsitzende Christine Bakac freute sich, so viele Gäste zu der ausverkauften Veranstaltung begrüßen zu können, darunter auch die Beigeordnete Petra Graen, sowie Annette Mayer-Möbius vom Verein „Integration durch Bildung Worms“ (InBiWo) – für diesen Verein hat die Frauen Union nun ein Jahr lang die Patenschaft übernommen. Der Reinerlös aller FU-Veranstaltungen soll während dieser Zeit InBiWo zugutekommen, wobei sich Christine Bakac darüber freute, dass man bei Pflüger-Umstadt kurzentschlossen auf die Auslagen für die Bewirtung verzichtete. Bei Kuchen, Kaffee und Wein erwartete die Gäste ein mörderisches Vergnügen: Knallharte Krimikost, locker dargeboten von einer Autorin, die sich längst einen festen Platz in der rheinhessischen Krimiszene erschrieben hat. Für jeden Krimifan war etwas dabei: Ob weinselig oder weihnachtlich – auf jeden Fall spannend und unterhaltsam. Mit rheinhessischer Lockerheit, viel Lokalkolorit und ungekünstelter Sprache kam Antje Fries beim Publikum an. Nebenbei erfuhren die Gäste auch, wie Fries in „Nibelungen-Tod“ auf die „Mords-Gedanken“ kam, die mit Herzschrittmachern zu tun haben – es steckt buchstäblich viel Herzblut in dem Buch. Christine Bakac gab auch einen Ausblick auf das neue Jahres-Programm der Frauen Union. Das Motto, dem sich die FU Worms nun ein Jahr lang besonders intensiv widmen will, lautet „Chancengleichheit - Zugang zu Bildung, Förderung und Gesellschaft“. Auch zu diesem Thema sind Veranstaltungen geplant und es wird Vor-Ort Besuche geben.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht