Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
18.11.2015
AUS DER NACHBARSCHAFT -- MdB Jan Metzler auf Herbsttour durch Wöllstein
MdB Jan Metzler erhält im Rahmen seiner Herbst-Tour "Leben in der Mitte" intensiven Einblick ins Ortsgeschehen
WÖLLSTEIN Elf Stationen von morgens bis abends – einen intensiven Einblick ins Wöllsteiner Leben hat sich der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler im Rahmen seiner Herbst-Tour verschafft, die unter dem Motto „Leben in der Mitte" stand.
Jan Metzler (3.v.links) lernt viele Betriebe vor Ort kennen und besucht unter anderem Blumen Unckrich. Gärtnerei-Chef Peter Unckrich (links) gibt dem Abgeordneten dort Infos aus erster Hand.
Begleitet wurde er von einem Tross interessierter Bürger, darunter die Ortsbürgermeisterin Lucia Müller, der CDU-Vorsitzende der VG, Hans-Jörg Jung, der CDU-Fraktionssprecher Alfons Schnabel, sowie der stellvertretende CDU-Sprecher im Gemeinde- und VG Rat, Gerhard Pfeiffer. Viel Zeit nahm sich der Abgeordnete beim Besuch der Kleiderkammer. Dort sprach Metzler mit Mitgliedern des kürzlich erst gegründeten Vereins „Willkommen in Wöllstein" (WiW). Metzler würdigte die Leistung der Aktiven in diesem Verein. „Deutschland steht in der jetzigen Situation vor einer immensen Herausforderung. Ohne den großen Einsatz, den ehrenamtliche Helfer dabei tagtäglich auch in Wöllstein leisten, würde dies nicht funktionieren. Dafür müssen wir alle dankbar sein“. Petra Gaul, die zu den WiW-Initiatoren gehört, berichtete dem Politiker von der Arbeit. Rund 100 Flüchtlinge waren zu diesem Zeitpunkt bereits in Wöllstein untergebracht. Zufrieden äußerten sich die anwesenden Wöllsteiner über die dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge. Dies habe sich bewährt und fördere die Integration. Metzler griff aber auch die Hinweise der Helfer auf, dass die Institutionen, einschließlich dem Kreis, in ihrer Unterstützung nicht nachlassen dürften. „Ehrenamtliche Kräfte könnten auf Dauer nicht alles alleine leisten“, hieß es. Wünschenswert sei auch die Hilfe von Profis, etwa Sozialarbeitern und Psychologen. Metzler machte deutlich, dass er es diese Erschöpfbarkeit der Kräfte sieht: „Moralisch mag es keine Obergrenze geben, um Flüchtlinge aufzunehmen, aber faktisch gibt es eine." Der Tross besuchte auch die örtlichen Ferienspiele und Metzler lobte die Arbeit der vielen fleißigen Helfer dort. Bei seinem Besuch waren die 80 Kinder gerade zum Mittagessen zusammen gekommen – und schon die hohe Anzahl der Teilnehmer machte deutlich, wie beliebt das Angebot ist. Jan Metzler lernte viele Betriebe vor Ort kennen, von denen etliche traditionelle Familienunternehmen sind, die sich erfolgreich entwickelt haben. So besuchte er Blumen Unckrich, die Metzgerei Schopf, die Hirsch-Apotheke, das Geschäft Sinopolibellezze, die Pizzeria Da-Noi, Augenoptik Pfannebecker und das Haarstudio Marion Sax. „Der stationäre Einzelhandel ist wichtig und muss erhalten bleiben", sagte der Abgeordnete. Denn nur dort könne, verbunden mit Qualität und guter Beratung, das Einkaufen als Erlebnis empfunden werden, hob er einen Vorteil gegenüber dem Online-Handel hervor. Seine Anerkennung sprach der Politiker, der selbst gelernter Winzer ist und aus einem Weingut stammt, bei einem Zwischenstopp in der Vinothek hjm auch dem zugehörigen Weingut Müller aus. Dieses war im August mit dem Label „Rheinhessen ausgezeichnet“ prämiert worden. Vorausgegangen war ein aufwendiger Umbau des Anwesens – auch um dem Anspruch jüngerer Generationen gerechter zu werden.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht