Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Dicke Bretter gebohrt hat der Landtagsabgeordnete und OB-Kandidat Adolf Kessel bei seiner Zuhör-Tour in der Schreinerei Klotz in Worms. Eingeladen hatte die Mittelstands-Vereinigung der CDU (MIT).

  • Teaser
    WORMS Laut einer schriftlichen Antwort der Stadtverwaltung, die Adolf Kessel und Monika Stellmann (CDU) auf ihre Anfrage an die Stadtverwaltung erhalten haben, wird es auf jeden Fall noch „mehrere Jahre“ dauern, bis Worms seinen Radfahrern auf die Sprünge hilft. Kessel und Stellmann, beides Mitglieder des Stadtrats, hatten um eine klare Auskunft gebeten, welche Prioritätenliste es bei der Stadt zum Radwegeausbau gibt, wann mit dem Ausbau begonnen wird und wie es um die Beantragung von Fördermitteln steht.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM Zuhören statt Reden schwingen – unter diesem Leitsatz hat die Zuhör-Tour von OB-Kandidat Adolf Kessel auch in Rheindürkheim gestanden, dem Ort, in dem Adolf Kessel Ortsvorsteher ist. Auf der Dachterrasse des Hessischen Hofes mit Blick auf den Rhein, wohin die CDU Rheindürkheim eingeladen hatte, mussten immer mehr Stühle und Tische beigeschafft werden, um den Interessierten Platz zu bieten.

  • Teaser
    ABENHEIM „Adolf Kessel hört zu“ – auch in Abenheim ist diese Herangehensweise des OB-Kandidaten, einfach ganz Ohr zu sein und zuzuhören, statt laut die Wahlkampftrommel zu rühren, auf Zustimmung gestoßen. Adolf Kessel hat auch dort im Rahmen seiner Zuhör-Tour durch die Wormser Vororte viele positive Rückmeldungen und guten Zulauf von interessierten Teilnehmern bekommen. Der Vorsitzende der CDU Abenheim, Mirko Weigand, der zu der Veranstaltung in die Festhalle eingeladen hatte, freute sich: „Trotz der heißen Temperaturen war die Festhalle gut besucht.“

  • Teaser
    HEPPENHEIM Die CDU Worms-Heppenheim bittet zu Tisch: Im Rahmen der Zuhör-Tour des OB-Kandidaten Adolf Kessel hat die Union zu Weck, Worscht und Woi in die Sänger-Halle eingeladen. Den Geschmack der Heppenheimer hatten Kessel und die Christdemokraten damit offenbar genau getroffen. Der Vorsitzende der CDU Worms-Heppenheim, Sebastian Kerber, freute sich über die große Resonanz: Dutzende waren der Einladung gefolgt zu der Veranstaltung, bei der es natürlich nicht in erster Linie ums Essen und Trinken, sondern vor allem ums Reden ging – während Adolf Kessel zuhörte und sich wichtige Punkte in seinen Block notierte.

  • Teaser
    HORCHHEIM Wie bei allen Terminen der „Adolf Kessel hört zu“-Reihe, die der OB-Kandidat in diesen Tagen bei seiner Tour durch die Wormser Vororte absolviert, beantwortete Kessel beim Bürgerfrühstück in Horchheim, zu dem die CDU Horchheim/Weinsheim und Adolf Kessel eingeladen hatten, nicht einfach nur Fragen oder gab Ratschläge. Im Gegensatz zu den Bürgersprechstunden, die Kessel als Landtagsabgeordneter oder als Rheindürkheimer Ortsvorsteher regelmäßig abhält, zog Kessel mit Block und Stift von Tisch zu Tisch, schrieb mit und hörte einfach nur zu.

  • Teaser
    IBERSHEIM „Wir fühlen uns abgehängt“, „Wir werden wie ein Stiefkind behandelt“, „Wir bekommen die Politik nur aus der Zeitung mit, können aber hier vor Ort nichts entscheiden“. Solche Aussagen hat OB-Kandidat Adolf Kessel bei seiner „….hört zu-Tour“ sehr ernst genommen. Die Veranstaltung in der Gemeindehalle im kleinsten Wormser Vorort hatte starken Zulauf. An voll besetzten, großen Tischgruppen saßen die Besucher. Viele wollten ihre Meinung kundtun und Themen vorbringen, die ihnen in Ibersheim wichtig sind.

  • Teaser
    HOCHHEIM Der Wormser OB-Kandidat Adolf Kessel hat im Rahmen seiner „..hört-zu-Tour“, die ihn derzeit durch alle Wormser Vororte führt, in Hochheim einen ganz besonderen Gast begrüßen können: den neuen Rheinhessischen Sportbund-Präsidenten aus Worms, Helmut Graf von Moltke, der seit Mai die Geschicke des Verbands lenkt.

  • Teaser
    WORMS Schluss mit den Sonntagsreden – der Wormser OB Kandidat Adolf Kessel geht mit der Veranstaltungsreihe „Adolf Kessel hört zu“ einen anderen Weg, der sich mit „Verstehen durch Zuhören“ umschreiben lässt. „Ich möchte damit zum Ausdruck bringen, dass ich nicht immer von vornherein schon alles weiß, sondern erst zuhöre und mir dann meine Gedanken mache, wenn ich die Sachlage von allen Perspektiven betrachtet habe“, sagt Kessel über den Prozess, wie in seinen Augen ein gut durchdachtes Konzept entstehen muss. Kessels Erkundungstour, eine Art ganz persönlicher Hotline zum Bürger, soll durch alle Wormser Vororte gehen. Die Tour hat bereits begonnen.

  • Teaser
    WORMS Eine Menge Leute stehen hinter Adolf Kessel – das hat die Auftaktveranstaltung zum OB-Wahlkampf auch bildhaft gezeigt. Auf der Bühne im Lincoln-Theater wurde es ziemlich schnell voll rings um Adolf Kessel und Ehefrau Ramona, die sich sonst bei politischen Auftritten gern zurück hält, diesmal aber dabei war. Viel hatte es dazu nicht bedurft, um das Gedränge in Gang zu bringen: eine locker vorgetragene Einladung für ein gemeinsames Foto hatte genügt. Viele wollten sich gemeinsam mit dem OB-Kandidaten neben das druckfrische Plakat – Motto „Unser Worms kann mehr“ – für ein Foto aufstellen.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
17.11.2015
„Wieder im Aufwind“
Wormser CDU Stadtratsfraktion besucht Röchling / Neues Technical Center soll entstehen / Vergrößerung mit zusätzlicher Produktion ab 2018
WORMS Die Wormser CDU-Stadtratsfraktion hat den hiesigen Standort der Röchling Automotive Germany SE & Co.KG besucht, der mit rund 650 Mitarbeitern zu den größten Wormser Industriebetrieben zählt. Für die nächsten Jahre hat das Wormser Röchling-Werk einen wachsenden Bedarf an qualifizierten Arbeitsplätzen angemeldet...
Evelyn Thome, Monika Stellmann, Iris Muth, Dr. Klaus Karlin, Bettina Kruse-Schauer, Robert Eimer und Hans-Jürgen Müsel (von links) freuen sich über den guten Austausch.
...gerade auch die Entwicklungs-Abteilung soll ausgebaut werden. Dies teilten die kaufmännische Geschäftsführerin, Evelyn Thome, und der technische Geschäftsführer, Robert Eimer, mit. „Derzeit gibt es bei uns schon 25 offene Ingenieursstellen“, hieß es. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Dr. Klaus Karlin, fasste diese Entwicklung anerkennend zusammen: „Das Invest in die Stärkung des Standortes Worms und der Aufbau qualifizierter Arbeitsplätze im Entwicklungsbereich sind zukunftsweisend“, sagte er und erwähnte auch, dass Röchling von den von der Union angedachten Stadtentwicklungs-Plänen für Wohnbebauung am Rheinufer nicht tangiert sei. Eine derartige Entwicklung könne und solle nur in enger Abstimmung mit den Unternehmen am Rhein angegangen werden. Begleitet wurde Dr. Karlin von Bettina Kruse-Schauer, Hans-Jürgen Müsel, Iris Muth und Monika Stellmann, die sich positiv darüber äußerten, dass der Standort Worms eine so besondere Bedeutung bei der global-agierenden Röchling-Gruppe einnimmt. In Worms hat Röchling sein Entwicklungs-Center für Fahrzeugakustik, Aerodynamik und Leichtbau angesiedelt. In den nächsten fünf Jahren sollen laut Thome und Eimer modernere, größere Hallen entstehen. Außerdem soll ein neues Technical-Center gebaut werden für bis zu 200 Mitarbeiter. Obwohl auch die Produktion vergrößert wird, soll diese mit weniger Arbeitskräften auskommen, weshalb die Mitarbeiterzahl für Worms insgesamt nicht steigen werde, hieß es. Auf 80000 Quadratmetern produziert Röchling in Worms jedes Jahr über 17 Millionen Unterboden- und Motorraumteile. Insgesamt blickt man im Wormser Werk positiv in die Zukunft: Nachdem zwischen 2011 auf 2015 ein Rückgang von 83 auf 72 Millionen Euro zu verzeichnen gewesen war und in der Produktion auch derzeit noch Kurzarbeit angemeldet ist, stehen die Zeichen laut Geschäftsführung nun wieder klar auf Wachstum: 2018 soll die erweiterte Produktion anlaufen, Aufträge dafür seien schon vorhanden. Insgesamt sei man auch wieder breiter aufgestellt und arbeite für verschiedene Kunden. Produkte für BMW, Ford und Daimler machten nach wie vor den Großteil aus, aber beispielsweise auch mit dem Rüsselsheimer Opel-Werk sei man wieder stärker ins Geschäft gekommen. Die Krise bei Volkswagen bekomme Röchling übrigens nicht zu spüren. „Eher im Gegenteil“, sagte Thome – denn der Bedarf an Teilen wachse dadurch. Ausbildung und Mitarbeiterbindung seien für Röchling wichtig, hieß es, weshalb sich die Löhne auch am relativ hoch-angesiedelten Chemie-Tarif orientierten. Der Standort Worms existiert als Kunststofftechnik-Werk seit dem Jahr 1911 und wurde 1993 von der Röchling-Gruppe übernommen. Diese erwirtschaftete 2014 weltweit einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro mit 8000 Mitarbeitern in 21 Ländern. Zu den Kunden zählen fast alle bedeutenden Autohersteller, sowie zahlreiche namhafte Zulieferbetriebe. Auch dies sei gut für die Bekanntheit und das Image von Worms, so Karlin abschließend.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine