Hintergrund
  • Teaser
    WORMS/ BOCKENHEIM Die Kreisvorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) der Wormser CDU, Monika Stellmann, und der Landtagsabgeordnete und Wormser OB-Kandidat, Adolf Kessel, gratulieren Christof Kühn. Dieser wurde auf dem Bezirkstag von den Mitgliedern der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Rheinhessen-Pfalz in Bockenheim erneut und mit sehr großer Mehrheit zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. In Worms ist Kühn stellvertretender KPV-Kreisvorsitzender.

  • Teaser
    WORMS Schluss mit den Sonntagsreden – der Wormser OB Kandidat Adolf Kessel geht mit der Veranstaltungsreihe „Adolf Kessel hört zu“ einen anderen Weg, der sich mit „Verstehen durch Zuhören“ umschreiben lässt. „Ich möchte damit zum Ausdruck bringen, dass ich nicht immer von vornherein schon alles weiß, sondern erst zuhöre und mir dann meine Gedanken mache, wenn ich die Sachlage von allen Perspektiven betrachtet habe“, sagt Kessel über den Prozess, wie in seinen Augen ein gut durchdachtes Konzept entstehen muss. Kessels Erkundungstour, eine Art ganz persönlicher Hotline zum Bürger, soll durch alle Wormser Vororte gehen. Die Tour hat bereits begonnen.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM „Die begonnenen Planungen für die umfassende Sanierung des Schulgebäudes müssen so schnell wie möglich fortgeführt werden!“, fordert der Rheindürkheimer Ortsvorsteher und OB-Kandidat Adolf Kessel. „Entsprechende Finanzmittel müssen für das kommende Haushaltsjahr eingesetzt werden.“ Wichtig ist ihm auch, dass in die Planungen das Lehrerkollegium, die Elternvertretung und der Ortsbeirat einbezogen werden.

  • Teaser
    PFIFFLIGHEIM Ein kleiner Ruck ging durch den Sitzungsraum in der Pfiffligheimer Ortsverwaltung, sogar ein „Oh!“ war zu hören, als sich die neue, einstimmig gewählte Vorsitzende der CDU Pfiffligheim, Heike Jennewein, erhob, um eine kurze Antrittsrede zu halten. Sie sprach nur zwei, drei Minuten, packte in ihre Sätze aber alles Wichtige hinein: „Eine arbeitsreiche Zeit liegt vor uns!“, fasste Jennewein zusammen. Und obwohl sie dabei lächelte, ließ sie keinen Zweifel daran, dass sie es ernst meint.

  • Teaser
    WORMS Eine Menge Leute stehen hinter Adolf Kessel – das hat die Auftaktveranstaltung zum OB-Wahlkampf auch bildhaft gezeigt. Auf der Bühne im Lincoln-Theater wurde es ziemlich schnell voll rings um Adolf Kessel und Ehefrau Ramona, die sich sonst bei politischen Auftritten gern zurück hält, diesmal aber dabei war. Viel hatte es dazu nicht bedurft, um das Gedränge in Gang zu bringen: eine locker vorgetragene Einladung für ein gemeinsames Foto hatte genügt. Viele wollten sich gemeinsam mit dem OB-Kandidaten neben das druckfrische Plakat – Motto „Unser Worms kann mehr“ – für ein Foto aufstellen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Monika Stellmann, die Vorsitzende der CDU Horchheim/Weinsheim ist passionierte Radfahrerin. Sie kennt aus langjähriger eigener Erfahrung die Nöte und Herausforderungen der Radler in und um Horchheim. Und sie möchte sich mit dem Status quo nicht länger abfinden. Die Unions-Vorsitzende hat deshalb im Horchheimer Ortsbeirat einen Antrag initiiert, der nun einstimmig angenommen wurde.

  • Teaser
    WORMS Der größte Wunsch, den Wormser Unternehmer derzeit haben? Der heißt eindeutig: Weniger Bürokratie! Das war jedenfalls die einhellige Meinung der zahlreichen Interessierten, die zum Unternehmerfrühstück ins Cafe Fritzis gekommen waren, wohin die Wormser Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU eingeladen hatte. Die Vorsitzende, Iris Muth, und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler konnten einen ganz besonderen Gast begrüßen: den MIT Bundesvorsitzenden, Carsten Linnemann, der auch Metzlers Kollege im Vorstand der CDU-Bundestagsfraktion ist.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
17.11.2015
„Wieder im Aufwind“
Wormser CDU Stadtratsfraktion besucht Röchling / Neues Technical Center soll entstehen / Vergrößerung mit zusätzlicher Produktion ab 2018
WORMS Die Wormser CDU-Stadtratsfraktion hat den hiesigen Standort der Röchling Automotive Germany SE & Co.KG besucht, der mit rund 650 Mitarbeitern zu den größten Wormser Industriebetrieben zählt. Für die nächsten Jahre hat das Wormser Röchling-Werk einen wachsenden Bedarf an qualifizierten Arbeitsplätzen angemeldet...
Evelyn Thome, Monika Stellmann, Iris Muth, Dr. Klaus Karlin, Bettina Kruse-Schauer, Robert Eimer und Hans-Jürgen Müsel (von links) freuen sich über den guten Austausch.
...gerade auch die Entwicklungs-Abteilung soll ausgebaut werden. Dies teilten die kaufmännische Geschäftsführerin, Evelyn Thome, und der technische Geschäftsführer, Robert Eimer, mit. „Derzeit gibt es bei uns schon 25 offene Ingenieursstellen“, hieß es. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Dr. Klaus Karlin, fasste diese Entwicklung anerkennend zusammen: „Das Invest in die Stärkung des Standortes Worms und der Aufbau qualifizierter Arbeitsplätze im Entwicklungsbereich sind zukunftsweisend“, sagte er und erwähnte auch, dass Röchling von den von der Union angedachten Stadtentwicklungs-Plänen für Wohnbebauung am Rheinufer nicht tangiert sei. Eine derartige Entwicklung könne und solle nur in enger Abstimmung mit den Unternehmen am Rhein angegangen werden. Begleitet wurde Dr. Karlin von Bettina Kruse-Schauer, Hans-Jürgen Müsel, Iris Muth und Monika Stellmann, die sich positiv darüber äußerten, dass der Standort Worms eine so besondere Bedeutung bei der global-agierenden Röchling-Gruppe einnimmt. In Worms hat Röchling sein Entwicklungs-Center für Fahrzeugakustik, Aerodynamik und Leichtbau angesiedelt. In den nächsten fünf Jahren sollen laut Thome und Eimer modernere, größere Hallen entstehen. Außerdem soll ein neues Technical-Center gebaut werden für bis zu 200 Mitarbeiter. Obwohl auch die Produktion vergrößert wird, soll diese mit weniger Arbeitskräften auskommen, weshalb die Mitarbeiterzahl für Worms insgesamt nicht steigen werde, hieß es. Auf 80000 Quadratmetern produziert Röchling in Worms jedes Jahr über 17 Millionen Unterboden- und Motorraumteile. Insgesamt blickt man im Wormser Werk positiv in die Zukunft: Nachdem zwischen 2011 auf 2015 ein Rückgang von 83 auf 72 Millionen Euro zu verzeichnen gewesen war und in der Produktion auch derzeit noch Kurzarbeit angemeldet ist, stehen die Zeichen laut Geschäftsführung nun wieder klar auf Wachstum: 2018 soll die erweiterte Produktion anlaufen, Aufträge dafür seien schon vorhanden. Insgesamt sei man auch wieder breiter aufgestellt und arbeite für verschiedene Kunden. Produkte für BMW, Ford und Daimler machten nach wie vor den Großteil aus, aber beispielsweise auch mit dem Rüsselsheimer Opel-Werk sei man wieder stärker ins Geschäft gekommen. Die Krise bei Volkswagen bekomme Röchling übrigens nicht zu spüren. „Eher im Gegenteil“, sagte Thome – denn der Bedarf an Teilen wachse dadurch. Ausbildung und Mitarbeiterbindung seien für Röchling wichtig, hieß es, weshalb sich die Löhne auch am relativ hoch-angesiedelten Chemie-Tarif orientierten. Der Standort Worms existiert als Kunststofftechnik-Werk seit dem Jahr 1911 und wurde 1993 von der Röchling-Gruppe übernommen. Diese erwirtschaftete 2014 weltweit einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro mit 8000 Mitarbeitern in 21 Ländern. Zu den Kunden zählen fast alle bedeutenden Autohersteller, sowie zahlreiche namhafte Zulieferbetriebe. Auch dies sei gut für die Bekanntheit und das Image von Worms, so Karlin abschließend.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine