Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
29.10.2015
Jan Metzler will faire Rahmenbedingungen bei Reform der Zuckermarktordnung
Verband der Zuckerrübenanbauer sieht sich sehr gut aufgestellt / MdB Jan Metzler: Landwirtschaft ist wichtiger Wirtschaftsfaktor im ländlichen Raum / „Bewusstsein für Qualität regionaler Produkte schaffen“
WORMS/ REGION „Wir sind wichtig für den ländlichen Raum!“ – diese Botschaft des Verbands der Hessisch-Pfälzischen Zuckerrübenanbauer hat der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler unterstrichen. Der Abgeordnete, der als gelernter Winzer selbst aus der Landwirtschaft kommt, sagte bei einem Besuch der Geschäftsstelle des Verbands in Worms: „Die Landwirtschaft ist die Wirtschaft des ländlichen Raumes und dort ein bedeutender Wirtschaftsfaktor“.
Machen sich stark für die Zuckerrübe: (Von links) Ansgar Vielberg, Walter Manz,Jan Metzler und Dr. Christian Lang
Wie bedeutend der Bereich Zuckerrüben in der hiesigen ländlichen Region ist, belegte Ansgar Vielberg von der Südzucker AG mit Zahlen aus einer aktuellen Studie des Darmstädter Wirtschaftsforschungsinstituts (WiFOR). Demnach bringt allein das Zuckerwerk in Offstein eine Bruttowertschöpfung von 280 Millionen Euro pro Jahr, wobei mehr als ein Viertel dieser Wirtschaftsleistung direkt im Werk geschaffen wird. 441 Arbeitsplätze sind laut Studie mit dem Zuckerwerk Offstein direkt verbunden, zwölf Mal so viel sind indirekt daran gekoppelt. Jan Metzler sagte für die anstehenden Reformen bei der Liberalisierung des Zuckermarkts auch weiter seine volle Unterstützung zu. In zwei Jahren fallen Quotenregelung und Mindestpreis. Metzler will, dass faire Rahmenbedingungen geschaffen werden. Für die nahe Zukunft regte der Abgeordnete ein „Wormser Gespräch zur Rübe“ an, bei dem politische Multiplikatoren an einen Tisch gebracht werden sollen. Erst kürzlich hatte sich Jan Metzler auch im Schulterschluss mit Verband und IHK erfolgreich für den B47-Neu-Lückenschluss stark gemacht, was auch den Rübentransporten zugutekommt. Der Verbandsvorsitzende, Walter Manz, dankte ihm hierfür nochmals ausdrücklich. Vielberg erklärte: „Wir sind wettbewerbsfähig und liegen in der EU weit vorne“. Man habe eine sehr gute Ausgangsbasis dank bester Erträge, guter Fabrikauslastung, sowie Steigerung der Qualität und des Ertrags. Er machte aber ebenso deutlich, dass trotzdem viel Arbeit nötig ist: Durch Regulierung der Binnenmärkte sowie Wechselkurseffekte werde der Markt verzerrt. Auch in der EU sorgten in einigen Mitgliedsstaaten gekoppelter Zahlungen für den Rübenanbau für Marktverzerrungen. Verbands-Geschäftsführer Dr. Christian Lang merkte an, dass auch ein stärkeres Bewusstsein für die Qualität regionaler Produkte wie dem Zucker aus der Rübe geschaffen werden müsse. Auch dies will Metzler mit seinem Wormser Gespräch anregen. Lang: „Es handelt sich um ein 100 Prozent natürliches Produkt aus der Region.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht