Hintergrund
  • Teaser
    HORCHHEIM Handfeste Unterstützung zur Integrationsarbeit hat die CDU Horchheim/Weinsheim der IGS Nelly Sachs in Horchheim zukommen lassen. Dabei handelt es sich in erster Linie um gedruckte Form von Integrationshilfe, nämlich einen dicken Packen Unterrichtsmaterial, der ganz konkret für die Arbeit im Integrationsprojekt der Schule benötigt wird. Übergeben wurde das Päckchen von der Vorsitzenden der CDU Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, sowie von Bärbel Felkel, Friedel Neubecker und Krimhilde Reichl von der Union.

  • Teaser
    noch immer bin ich überwältigt von der Stichwahl: Nach dem ersten Wahlgang und insbesondere nach der positiven Stimmung, die ich – wie viele andere auch – in den zwei Wochen vor der Stichwahl gespürt habe, hatte ich einen Wahlsieg für gut möglich gehalten. Dass dieser allerdings so deutlich ausfällt, hatte ich nicht erwartet. 73,1 Prozent der Wählerinnen und Wähler– und noch einmal rund 8000 Wormserinnen und Wormser mehr als am ersten Wahltag – haben ihr Vertrauen in mich gesetzt. Das ist ein Ergebnis, dass mich dankbar macht, aber auch mit großem Respekt erfüllt.

  • Teaser
    WORMS Mit 73,1 Prozent hat der Herausforderer, der Christdemokrat Adolf Kessel, die Stichwahl um das Amt des Wormser Oberbürgermeisters gegen Michael Kissel (SPD) klar für sich entschieden. Nach über 30 Jahren steht nun wieder ein Christdemokrat an der Spitze der Stadt.

  • Teaser
    HORCHHEIM/WEINSHEIM „Etwas anderes wäre mir doch als Heuchelei vorgekommen!“, begründete einst Konrad Adenauer, der Gründungskanzler der Bundesrepublik, warum er sich bei der entscheidenden Wahl zum Kanzler auch selbst gewählt hat. Adenauer hätte seine Freude gehabt bei der jüngsten Mitgliederversammlung der CDU Horchheim/Weinsheim. Denn die Vorstandsmitglieder hielten sich ausnahmslos alle an seinen Grundsatz – und wählten sich selbst mit. In diesem Sinne kam ein ganz besonders ehrliches Ergebnis im Weinsheimer Sportheim zustande: Mit dem Traumergebnis von 100 Prozent ist die Vorsitzende Monika Stellmann für die nächsten zwei Jahre wieder gewählt worden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
29.10.2015
Jan Metzler will faire Rahmenbedingungen bei Reform der Zuckermarktordnung
Verband der Zuckerrübenanbauer sieht sich sehr gut aufgestellt / MdB Jan Metzler: Landwirtschaft ist wichtiger Wirtschaftsfaktor im ländlichen Raum / „Bewusstsein für Qualität regionaler Produkte schaffen“
WORMS/ REGION „Wir sind wichtig für den ländlichen Raum!“ – diese Botschaft des Verbands der Hessisch-Pfälzischen Zuckerrübenanbauer hat der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler unterstrichen. Der Abgeordnete, der als gelernter Winzer selbst aus der Landwirtschaft kommt, sagte bei einem Besuch der Geschäftsstelle des Verbands in Worms: „Die Landwirtschaft ist die Wirtschaft des ländlichen Raumes und dort ein bedeutender Wirtschaftsfaktor“.
Machen sich stark für die Zuckerrübe: (Von links) Ansgar Vielberg, Walter Manz,Jan Metzler und Dr. Christian Lang
Wie bedeutend der Bereich Zuckerrüben in der hiesigen ländlichen Region ist, belegte Ansgar Vielberg von der Südzucker AG mit Zahlen aus einer aktuellen Studie des Darmstädter Wirtschaftsforschungsinstituts (WiFOR). Demnach bringt allein das Zuckerwerk in Offstein eine Bruttowertschöpfung von 280 Millionen Euro pro Jahr, wobei mehr als ein Viertel dieser Wirtschaftsleistung direkt im Werk geschaffen wird. 441 Arbeitsplätze sind laut Studie mit dem Zuckerwerk Offstein direkt verbunden, zwölf Mal so viel sind indirekt daran gekoppelt. Jan Metzler sagte für die anstehenden Reformen bei der Liberalisierung des Zuckermarkts auch weiter seine volle Unterstützung zu. In zwei Jahren fallen Quotenregelung und Mindestpreis. Metzler will, dass faire Rahmenbedingungen geschaffen werden. Für die nahe Zukunft regte der Abgeordnete ein „Wormser Gespräch zur Rübe“ an, bei dem politische Multiplikatoren an einen Tisch gebracht werden sollen. Erst kürzlich hatte sich Jan Metzler auch im Schulterschluss mit Verband und IHK erfolgreich für den B47-Neu-Lückenschluss stark gemacht, was auch den Rübentransporten zugutekommt. Der Verbandsvorsitzende, Walter Manz, dankte ihm hierfür nochmals ausdrücklich. Vielberg erklärte: „Wir sind wettbewerbsfähig und liegen in der EU weit vorne“. Man habe eine sehr gute Ausgangsbasis dank bester Erträge, guter Fabrikauslastung, sowie Steigerung der Qualität und des Ertrags. Er machte aber ebenso deutlich, dass trotzdem viel Arbeit nötig ist: Durch Regulierung der Binnenmärkte sowie Wechselkurseffekte werde der Markt verzerrt. Auch in der EU sorgten in einigen Mitgliedsstaaten gekoppelter Zahlungen für den Rübenanbau für Marktverzerrungen. Verbands-Geschäftsführer Dr. Christian Lang merkte an, dass auch ein stärkeres Bewusstsein für die Qualität regionaler Produkte wie dem Zucker aus der Rübe geschaffen werden müsse. Auch dies will Metzler mit seinem Wormser Gespräch anregen. Lang: „Es handelt sich um ein 100 Prozent natürliches Produkt aus der Region.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht