Hintergrund
  • Teaser
     WORMS/MAINZ Am 9. Oktober sind es genau 100 Tage, seit die neue Wormser Landtagsabgeordnete der CDU Stephanie Lohr heißt. Mitten in der aktuellen Legislaturperiode, die noch bis 2021 läuft, war die junge Politikerin am 1. Juli eingestiegen, genauer: nachgerückt für den langjährigen Abgeordneten Adolf Kessel, den die Wormser zu ihrem neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Für Stephanie Lohr war es also buchstäblich eine Berufung, zumindest ein Ruf, der sie in den Landtag gebracht hat. Inzwischen ist sie dort voll angekommen.

  • Teaser
    CDU und SPD haben vor dem Wormser Lutherdenkmal in feierlichem Rahmen den „Worms-Plan“ unterzeichnet. „Das neue Worms“, wie auch der Titel des 35-Seiten starken Dokuments heißt, soll bürgernäher, kinderfreundlicher und transparenter werden. Der besondere Ort, an dem der Vertrag öffentlich unterschrieben wurde, steht in den Augen der Koalitionäre für Reformation, Umdenken und Überzeugungskraft – Begriffe, die symbolisieren sollen: Es geht um einen Neuanfang.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
26.10.2015
Bundestagsabgeordneter Jan Metzler lobt Jugendarbeit bei Wormatia
„Hier stimmt die Gemeinschaft“ / Wormatia will sich auch bei Integration von Flüchtlingskindern einbringen
WORMS Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hat sich über die Jugendarbeit des VfR Wormatia informiert und das Engagement der ehrenamtlich Aktiven sehr gelobt: „Hier stimmt die Gemeinschaft!“, sagte Metzler im Gespräch mit Andreas Hahn, Vorstandsmitglied und zuständig für die Jugendabteilung, sowie dem Jugendleiter Horst Schneider.
Bundestagsabgeordneter Jan Metzler (Mitte) lobt gegenüber Wormatia-Jugendleiter Horst Schneider und Andreas Hahn, Vorstandsmitglied und zuständig für die Jugendabteilung (v.links): „Hier stimmt die Gemeinschaft“.
Auch das Thema Integration von Flüchtlingen kam zur Sprache. „Wir wollen helfen!“, fassten Hahn und Schneider ohne Umschweife zusammen. Metzler freute sich sehr über diese Hilfsbereitschaft: „Vereine sind die beste Integrationsplattform“, sagte der Abgeordnete. Wie Hahn und Schneider berichteten, gibt es bereits erste Ansätze für konkrete Hilfe: So stellt Wormatia regelmäßig einen Trainingsplatz zum Fußballspielen für eine Flüchtlingsgruppe bereit. Außerdem laufen Gespräche mit der Diakonie, um gemeinsame Projekte auszuloten. „Denkbar ist auch, dass wir in unseren Jugendcamps Plätze für Flüchtlingskinder freihalten“, gab Hahn einen weiteren Ausblick. Nicht immer sei jedoch klar, welche Hilfe gebraucht werde und wie der Kontakt hergestellt werden könne, nannten die Beiden eine Hürde, die noch genommen werden müsse. Deshalb will Metzler bei der Koordination helfen. Er will bei den entsprechenden Stellen der Stadt anfragen und dann eine Rückmeldung geben – ein Angebot, das von Hahn und Schneider gern angenommen wurde. Zwölf Jugend- und drei Mädchenmannschaften spielen im Nachwuchsbereich bei Wormatia. 900 Mitglieder hat der Verein, davon sind etwa ein Drittel Aktive, die aus rund zehn Nationen kommen. „Der Migrationshintergrund liegt bei rund 20 Prozent, dennoch gibt es keine Anfeindungen, auch nicht bei Spielen“, berichteten Hahn und Schneider. Jan Metzler sieht dies ebenfalls als ein Zeichen dafür, dass die Vereinsarbeit bei Wormatia gut funktioniert: „Das zeigt, dass es hier ein echtes Miteinander gibt!“, freute sich der Abgeordnete. Hahn und Schneider erklärten, auch die Politik habe die Vereinsarbeit unterstützt. So sei es gut, dass es für Vereine Ausnahmen beim Mindestlohn gibt: „Anders wäre es auch für uns sehr, sehr schwer geworden.“ Insgesamt ist man in der Wormatia-Jugendabteilung sehr zufrieden mit dem Erreichten. Die gute Arbeit werde auch von Sponsoren honoriert. Das EWR beispielsweise setze sich schon seit gut zehn Jahren für die Jugend bei Wormatia ein. „Es ist ein kleines Privileg, hier spielen zu dürfen“, sagte Schneider. In der A-Jugend kämen Spieler sogar bis aus Weinheim, Mannheim und Frankfurt nach Worms. Bewährt habe sich der Grundsatz: „Nur eine Mannschaft pro Jugendklasse“, um die Besten heranzuziehen. Obwohl der Beitrag, sechs Euro im Monat, moderat sei, investiere der Verein in ein gutes spielerisches Umfeld, lobte Metzler. Von den 1,3 Millionen Euro Gesamt-Etat des Vereins stehen laut Hahn und Schneider zehn Prozent für die Jugendabteilung, inklusive der U23 (der zweiten aktiven Mannschaft) zur Verfügung. Deshalb konnte kürzlich der Traum vom neuen Kunstrasenplatz neben dem VIP-Gebäude im hinteren Vereinsgelände in Erfüllung gehen, der für den gesamten Nachwuchsbereich, sowie für die Frauenmannschaften geschaffen wurde. Als große Herausforderung gilt der Aufbau der neuen Damen-Jugendmannschaften. Daher wird nebenan im nächsten Jahr ein ganz neues Gebäude für Umkleidekabinen für Jugend-, Mädchen-, und Frauenmannschaften errichtet. Nächstes Projekt ist der gegenüberliegende Kunstrasen-Trainingsplatz, der voraussichtlich 2016/2017 überholt werden soll.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine