Hintergrund
  • Teaser
    HORCHHEIM Handfeste Unterstützung zur Integrationsarbeit hat die CDU Horchheim/Weinsheim der IGS Nelly Sachs in Horchheim zukommen lassen. Dabei handelt es sich in erster Linie um gedruckte Form von Integrationshilfe, nämlich einen dicken Packen Unterrichtsmaterial, der ganz konkret für die Arbeit im Integrationsprojekt der Schule benötigt wird. Übergeben wurde das Päckchen von der Vorsitzenden der CDU Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, sowie von Bärbel Felkel, Friedel Neubecker und Krimhilde Reichl von der Union.

  • Teaser
    noch immer bin ich überwältigt von der Stichwahl: Nach dem ersten Wahlgang und insbesondere nach der positiven Stimmung, die ich – wie viele andere auch – in den zwei Wochen vor der Stichwahl gespürt habe, hatte ich einen Wahlsieg für gut möglich gehalten. Dass dieser allerdings so deutlich ausfällt, hatte ich nicht erwartet. 73,1 Prozent der Wählerinnen und Wähler– und noch einmal rund 8000 Wormserinnen und Wormser mehr als am ersten Wahltag – haben ihr Vertrauen in mich gesetzt. Das ist ein Ergebnis, dass mich dankbar macht, aber auch mit großem Respekt erfüllt.

  • Teaser
    WORMS Mit 73,1 Prozent hat der Herausforderer, der Christdemokrat Adolf Kessel, die Stichwahl um das Amt des Wormser Oberbürgermeisters gegen Michael Kissel (SPD) klar für sich entschieden. Nach über 30 Jahren steht nun wieder ein Christdemokrat an der Spitze der Stadt.

  • Teaser
    HORCHHEIM/WEINSHEIM „Etwas anderes wäre mir doch als Heuchelei vorgekommen!“, begründete einst Konrad Adenauer, der Gründungskanzler der Bundesrepublik, warum er sich bei der entscheidenden Wahl zum Kanzler auch selbst gewählt hat. Adenauer hätte seine Freude gehabt bei der jüngsten Mitgliederversammlung der CDU Horchheim/Weinsheim. Denn die Vorstandsmitglieder hielten sich ausnahmslos alle an seinen Grundsatz – und wählten sich selbst mit. In diesem Sinne kam ein ganz besonders ehrliches Ergebnis im Weinsheimer Sportheim zustande: Mit dem Traumergebnis von 100 Prozent ist die Vorsitzende Monika Stellmann für die nächsten zwei Jahre wieder gewählt worden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
24.09.2015
Jan Metzler und Adolf Kessel informieren sich am "Tag des Schreinerhandwerks"
Fenster Klotz zeigt am „Tag des Tischlerhandwerks“ Stärken der Branche / Politiker legen mit Hand an
WORMS Das wichtigste ist Präsenz zu zeigen“, sagt Schreinermeister Volker Klotz. „Kunden sollen den Schreiner wieder als erste Anlaufstelle im Sinn haben, wenn es um neue Möbel, Fenster, Türen und um Innenausbau geht“. Nur der Schreiner und Tischler biete dabei individuelle Lösungen, gehe zielgerecht auf den Bedarf des Kunden ein und biete nachhaltigen Service. „Vielfalt nach Maß“ lautete das Motto des Tags des Tischlerhandwerks in diesem Jahr, zu dem der Landesinnungsverband aufgerufen hatte. Tischler und Schreiner in Rheinland-Pfalz zeigten dabei auch der Politik ihr Können. In Worms nahmen unter anderem der Bundestagsabgeordnete, Jan Metzler und der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel an dem Aktionstag teil.
Volker Klotz (2.v.links) hat am Tag des Schreinerhandwerks die Politiker auch selbst Hand anlegen lassen. Jens Guth, Jan Metzler, Marcus Held und Adolf Kessel (v.links) hatten sich unter anderem im Hobeln versucht.
„Ich fühle mich dem Schreinerhandwerk auch aus familiärem Hintergrund verbunden – mein Großvater war selbst Schreiner“, sagte Metzler. Handwerk verbinde Tradition und Innovation, was sich an einem Betrieb wie bei Fenster Klotz ganz deutlich zeige. „In meiner Politik werde ich mich auch weiter mit aller Kraft für den Mittelstand einsetzen – dieser ist das Rückgrat unserer Gesellschaft“. Volker Klotz, der auch Vorstandsmitglied der Tischlerinnung Rheinhessen ist, ließ die Politiker auch selbst Hand anlegen. Diese brauchten zwar nicht die sprichwörtlichen dicken Bretter bohren, konnten sich dafür aber unter anderem im Hämmern und Hobeln versuchen. Außerdem galt es, die Einbruchssicherheit eines Fensters zu überprüfen. In den anschließenden Gesprächen standen die Themen Fachkräftemangel, Einbruchsprävention und Energiesparen im Vordergrund. Volker Klotz informierte auch über die 85-jährige Geschichte seines Unternehmens. Der Betrieb beschäftigt heute an seinen drei Standorten – am Hauptstandort Weinsheimer Straße, in Worms Hochheim mit Bestattungen Klotz und in Lampertheim mit Bestattungen Fischer – zwölf Mitarbeiter. Sohn Marcel ist als Tischler in der fünften Generation in dem Familienbetrieb tätig und einer der beiden Auszubildenden bei Klotz, die gerade erfolgreich ihre Abschlussprüfung bestanden haben. Junge Menschen für das Schreinerhandwerk zu begeistern, nannte Volker Klotz als ein wichtiges Ziel. Zwei Gesellenstücke konnten begutachtet werden. „Diese Stücke sollen beispielhaft aufzeigen was junge Leute heute zu leisten fähig sind, wenn eine fundierte Ausbildung in Fachbetrieben geboten wird“, sagte Klotz. Seitens des Fachverbands unterstrich Wiebke Reich die Bedeutung eines solchen Tages.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht