Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr ist mit überwältigender Zustimmung von 100 Prozent von der Wormser CDU als Direktkandidatin für die Landtagswahl am 21. März gewählt worden. Zuvor hatte Lohr den Mitgliedern versichert: "Ja, ich will!" und in einer packenden Rede erklärt, warum. Belohnt wurde dies mit lang anhaltendem Applaus und viel Lob, auch vom  Spitzenkandidaten Christian Baldauf  (“Nicht mehr zu toppen”).  

  • Teaser
     HORCHHEIM/WEINSHEIM Schwarz auf weiß kann die CDU Horchheim/Weinsheim nun belegen, dass ihr „Erdbeerfest für Zuhause“, das in Corona-Zeiten das Traditionsfest ablöste, auch in diesem Jahr ein voller Erfolg war. Satte 500 Euro aus dem Erlös des Festes haben die Vorsitzende Monika Stellmann, Peter Karlin, Rupert Schnell, Krimhilde Reichl und Erich Denschlag, an den Trägerverein übergeben können, der sich der Betreuung an der Kerschensteiner Grundschule verschrieben hat.

  • Teaser
     WIESOPPENHEIM Seit 2003 verbindet die CDU Wiesoppenheim eine Patenschaft mit dem Spielplatz in der Wiesoppenheimer Oberwiesenstraße, an der Kirche. Im Rahmen dieser Patenschaft übernehmen Mitglieder der Union regelmäßig Arbeitseinsätze. Die jüngste größere Aktion ist nun absolviert worden. 

  • Teaser
    Stephanie Lohr (CDU) zieht Zwischenbilanz nach einem Jahr (Stichtag: 1. Juli) im Amt als Landtagsabgeordnete für Worms 

  • Teaser
  • Teaser
     ABENHEIM Ortsvorsteherin Stephanie Lohr freut sich über den gelungenen Kita-Start in Abenheim. Im Zuge der Lockerungen nach dem Corona-Lockdown ist die Kindertagesstätte St. Hildegard wieder für alle dort angemeldeten Kinder geöffnet. Die Wochen des Notbetriebs, in denen nur wenige Kinder betreut werden durften, sind vorbei. Lohr hatte der Kita deshalb an dem großen Tag einen Besuch abgestattet. Denn so sehr Kinder, Eltern und das Kita-Team diesen Tag schon herbeigesehnt hatten, so sehr hingen auch noch ein paar Fragen in der Luft: 

  • Teaser
     MAINZ/WORMS Die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat eine neue Aufgabe im Landtag. Als neue Vorsitzende des Arbeitskreises ist sie nun die umwelt- und energiepolitische Sprecherin der CDU-Fraktion.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
11.09.2015
Neue Arbeitsmarktzahlen/arbeitslose Vertretungslehrer
MdL Adolf Kessel: Saisonbedingter Anstieg bei arbeitslosen Vertretungslehrern auch deshalb, weil Rot/Gün viele Vertretungslehrer wieder in die Arbeitslosigkeit schickt
WORMS/ MAINZ Trotz Lehrermangel und Unterrichtsausfall hält die rot/grüne Landesregierung an befristeten Arbeitsverhältnissen für Vertretungslehrer fest und schickt diese vor den Sommerferien in die Arbeitslosigkeit. Dies gilt auch für Worms. Der CDU Landtagsabgeordnete Adolf Kessel hat im Rahmen einer sogenannten „Kleine Anfrage“ an die Landesregierung Zahlen erfahren, die diese Praxis belegen.
MdL Adolf Kessel: Die rot/grüne Landesregierung ist ein schlechter Arbeitgeber.
Demnach arbeiteten bis zum Beginn der Sommerferien (Stichtag 24. Juli) 55 Lehrkräfte in Worms mit befristeten Verträgen, 43 davon Lehrer an Gymnasien und Realschulen Plus. Demgegenüber gibt es nur 25 befristete Verträge, in Worms ausschließlich bei Grundschullehrern, die über die Sommerferien hinaus befristet sind. Die Bundesagentur für Arbeit meldet einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen. „Die rot/grüne Landesregierung ist ein schlechter Arbeitgeber“ fasst Adolf Kessel zusammen, der auch Landesvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft ist. „Auch in diesem Jahr werden landesweit wieder hunderte Vertretungslehrer mit befristeten Arbeitsverträgen punktgenau vor den Sommerferien in die Arbeitslosigkeit geschickt“, bemängelt Kessel. Die rot/grüne Landesregierung wolle damit Sozialbeiträge sparen. Von einem ‚sozial-ökologischen Wandel‘, den sich Rot/Grün in Rheinland-Pfalz auf die Fahnen geschrieben hat, sei das weit entfernt. Adolf Kessel: „Rheinland-Pfalz ist bundesweit trauriger Spitzenreiter bei den arbeitslosen Lehrern vor den Sommerferien. Und das trotz Lehrermangel und Unterrichtsausfall. Ich fordere die Dreyer-Regierung auf, diese kontraproduktive und unsoziale Praxis umgehend einzustellen.“ Nicht einverstanden ist Adolf Kessel auch mit solchen Arbeitsverträgen von Lehrern, die über längere Zeit hinweg immer befristet werden. Auch hierzu hat Kessel Zahlen für Worms in Erfahrung bringen können von der Landesregierung: Demnach arbeiten in Worms 15 Lehrkräfte seit zwei Jahren in einem befristeten Beschäftigungsverhältnis. Bei 14 Lehrern trifft dies schon seit drei Jahren zu und eine Lehrkraft muss bereits seit vier Jahren mit dieser Art von Verträgen auskommen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht