Hintergrund
  • Teaser
    PFEDDERSHEIM „Die CDU Pfeddersheim möchte in diesem Jahr auch einen Schwerpunkt bei den lokal angesiedelten Wirtschaftsbetrieben setzen“, erklärt der CDU-Vorsitzende Gerold Senn. Gemeinsam mit dem Wormser OB-Kandidaten der CDU, Adolf Kessel, ist die Union in diesem Punkt bereits aktiv geworden. Senn und Marco Schreiber –Mitglied der CDU-Ortsbeiratsfraktion – haben mit Adolf Kessel inhabergeführte Betriebe besucht und sich über deren Stärken und Chancen, aber auch Herausforderungen und Sorgen ausgetauscht. Eine Lösung für eine Sorge – die angespannte Parkplatz-Situation – ist sogar schon in Arbeit: „Entsprechende Anträge werden gleich in der kommenden Ortsbeiratssitzung eingebracht“, kündigt Gerold Senn an.

  • Teaser
    WORMS 2021 jährt sich der Widerruf Luthers vor dem Reichstag zu Worms zum 500. Mal. Aus diesem Grund soll in drei Jahren im April eine große Schau im Museum Andreasstift stattfinden. Die Ausstellung – eine Landesschau – soll den Funken sichtbar machen, der die Welt veränderte. Unter dem Titel „Worms 1521, hier stehe ich“, geht es um den Reichstag von 1521 und seine Folgen auf die Weltgeschichte, besonders Freiheit, Gewissen und Menschenrechte. Für diese Ausstellung, wird das Museum Andreasstift derzeit erweitert. OB-Kandidat Adolf Kessel und viele weitere Mitglieder der CDU Stadtratsfraktion haben sich vor Ort über den Stand der Dinge informiert. Ihre Fragen beantworteten der Bauherr, der Vorsitzende des Altertumsvereins, Dr. Josef Mattes, und Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek.

  • Teaser
    HORCHHEIM Einen Blick hinter ganz besondere historische Kulissen hat die CDU Stadtratsfraktion in Horchheim werfen können. Für die Unionspolitiker gab es im Beisein von Vertretern des Fördervereins Alte Heilig-Kreuz-Kirche einen Intensiv-Kurs vor Ort, direkt an dem gleichnamigen Kleinod, das etwas verborgen liegt am alten Kirchpfad. Der 300 Jahre alte Sakralbau, dessen Grundmauern noch aus dem 11. Jahrhundert stammen, braucht in jüngerer Zeit demnach wieder verstärkt Zuspruch.

  • Teaser
    WORMS Der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel ist von der CDU nun offiziell zum Kandidaten für das Rennen um das Amt des Wormser Oberbürgermeisters am 4. November gewählt worden. Die Mitglieder bestätigten den Vorschlag, den der CDU Kreisvorstand und der Kreisparteiausschuss im Februar einstimmig ausgesprochen hatte mit einer sehr klaren Mehrheit, fast einstimmig, mit 98,5 Prozent der Stimmen.

  • Teaser
    WORMS Im zweiten Stock der Scheidtstraße 28 der Wormser Sportschule King Celik fliegen die Fäuste. Es wirbeln Beine über die Bodenmatten. Dann tönt ein Kampfschrei. Und mittendrin steht der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, die Augen weit geöffnet – doch nicht etwa vor Schreck:

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
30.08.2015
CDU Worms für Erhalt der Schwimmbäder und mehr Schwimmunterricht
Guido Ernst und Adolf Kessel: „Mehr Kinder sollen Schwimmen lernen können“ / Nur Minderheit bei Kindern gilt als sicherer Schwimmer / Landtagsabgeordneter Adolf Kessel vertieft Thema auch bei Infoveranstaltung in Worms am 3. September gemeinsam mit sportp
WORMS/ MAINZ Für den Erhalt der Schwimmbäder und für mehr Schwimmunterricht hat sich der sportpolitische Sprecher der CDU Landtagsfraktion, Guido Ernst, ausgesprochen. Auch der Wormser Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Wormser CDU, Adolf Kessel, sieht darin ein wichtiges Thema für Worms: „Unsere Kinder müssen Schwimmen lernen“, fordern beide Politiker.
Adolf Kessel: Unsere Kinder müssen Schwimmen lernen.
„Nachdem vor einigen Jahren bereits ein Lehrschwimmbad in einer Schule wegen der anstehenden Sanierung geschlossen wurde, musste im letztes Jahr ein weiteres ebenfalls wegen der anstehenden Sanierung geschlossen werden“, zeichnet Kessel die Situation in der Nibelungenstadt nach. „Die Schwimmvereine haben lange Wartelisten aber keine ausreichenden Zeiten in dem einzig verbliebenen Hallenbad der Stadt“. Auch die Schulen könnten nur noch sehr begrenzt Schwimmunterricht erteilen, sagt der Abgeordnete und ruft in Erinnerung, dass es außerdem nur ein Freibad in Worms-Pfeddersheim, das sich seit Jahren in der Sanierung befindende Bad in Geschwister-Scholl-Schule und beim Poseidon ein vereinseigenes Freibad gibt. Kessel will dieses Thema – neben anderen sportpolitischen Fragen – in einer Veranstaltung vertiefen, zu der er den sportpolitischen Sprecher nach Worms eingeladen hat. „Sport hat Zukunft – Zukunft für den Sport? Zur Situation der Sports vor Ort in Rheinland-Pfalz“ – unter diesem Titel lädt die CDU Worms am Donnerstag, 3. September um 19 Uhr beim 1. Wormser Schwimmclub Poseidon e.V., Carl-Villinger-Straße 47, ein. Die CDU ist alarmiert: Denn Umfragen und Trends zeigen, dass Deutschland buchstäblich das Schwimmen verlernt. Laut einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft erhoben hat, besitzen nur 40 Prozent der Sechs- bis Zehnjährigen ein Jugendschwimmabzeichen und gelten somit offiziell als sichere Schwimmer. Selbst am Ende der Grundschule hat nur die Hälfte der Jungen und Mädchen ein Jugendschwimmabzeichen erworben. Außerdem sinkt auch die Mitgliederzahl der Schwimmvereine und entsprechenden Abteilungen im Lande, obwohl die Zahl der Sportvereine im Zeitraum von 2005 bis 2014 leicht gestiegen ist. Die CDU Fraktion im Landtag hat deshalb einen Forderungskatalog aufgestellt. Für Guido Ernst und Adolf Kessel steht fest: „Das Angebot von Schwimmunterricht in räumlicher Nähe und ohne lange Wartezeiten muss als Teil der Basisversorgung für die Bürgerinnen und Bürger anerkannt werden. Ziel muss sein, dass jedes Kind bis zum Erreichen des sechsten Lebensjahres schwimmen kann.“ Laut CDU müssen die Kommunen finanziell in die Lage versetzt werden, dauerhaft eine entsprechende Infrastruktur mit zumutbaren Anfahrtswegen anbieten zu können. Neben einer grundsätzlichen und langfristigen Verbesserung der kommunalen Finanzausstattung sei ein Konzept des Landes zur Sanierung und Unterhaltung von Schwimmbädern nötig. Die Christdemokraten sehen auch hier die Landesregierung gefordert. „Es muss dafür Sorge getragen werden, dass insbesondere an Grundschulen entsprechend geschultes Lehrpersonal in ausreichender Zahl zur Verfügung steht“, fodert Ernst. Außerdem müssten auch Eltern noch stärker dafür sensibilisiert werden, wie wichtig es ist, dass ihre Kinder Schwimmen lernen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine