Mitten drin am Rand: MdB Jan Metzler stattet Nichtsesshaften-Herberge Besuch ab

Bundestagsabgeordneter Metzler lobt ehrenamtliches Engagement / 20 Jahre Begegnungsabend

20.08.2015, 11:38 Uhr
Jan Metzler (2.v.links) im Gespräch mit Obdachlosen und Helfern der Nichtsesshaften-Herberge (links: Gertrud Marschall, Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Hochheim, 3.v.li: Ulrike Stephan (kfd), 4.v.li.: Herbergsleiter Christian Blum)
Jan Metzler (2.v.links) im Gespräch mit Obdachlosen und Helfern der Nichtsesshaften-Herberge (links: Gertrud Marschall, Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Hochheim, 3.v.li: Ulrike Stephan (kfd), 4.v.li.: Herbergsleiter Christian Blum)

WORMS My home is my castle. Das gilt auch, wenn das Zuhause fehlt. Obdachlosen Menschen etwas Heimeliges zu schaffen – wenn auch nur für ein paar Tage im Monat – das gelingt in der DRK-Nichtsesshaften-Herberge in der Klosterstraße durch professionelle Helfer und ehrenamtliche Kräfte.

Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hat die Einrichtung nun erneut besucht und das ehrenamtliche Engagement dort gelobt. Anlass war der einmal im Monat stattfindende Begegnungsabend, bei dem ehrenamtliche Helfer selbstgebackene Kuchen, frisches Obst und andere Lebensmittel stiften für ein gemeinsames Essen mit Obdachlosen. Mit im Boot waren Gertrud Marschall, die Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Hochheim sowie aus ihrem Team Ulrike Stephan. Diese private Initiative entstand vor 20 Jahren aus dieser Verbindung. Sieben Nichtsesshafte waren an diesem Abend anwesend. Zwanglos saß Metzler mit am Tisch, blieb den ganzen Abend lang. „Ich bin Politiker für alle Menschen aus meinem Wahlkreis“. Der Abgeordnete regte Gespräche an, diskutierte leidenschaftlich, aber ohne erhobenen Zeigefinger. Und das kam an. Deutlich wurde: Kaum einer schläft einfach aus Lust und Laune auf der Straße oder in einer Notunterkunft. Mitunter fallen verarmte, auch ältere Menschen mit einer geringen Rente in die Obdachlosigkeit. Der Leiter der Herberge, Christian Blum, der mit seiner aufgeweckten, humorvollen Art ebenfalls zu einer offenen Atmosphäre beitrug, machte deutlich: Das deutsche Sozialsystem greift zwar, aber nicht sofort. Bis ein Obdachloser in Deutschland irgendwann in eine permanente, staatsfinanzierte Behausung kommt, von wo aus er den Weg ins normale Leben zurück finden kann, schläft er schon ein paar Nächte auf der Straße. Oder auch länger. In der Herberge waren an diesem Tag zwei Menschen, die – so wurde berichtet – schon rund 30 und 60 Jahre auf der Straße lebten. „Was dringend fehlt in Worms ist ein Tagestreff, vor allem im Winter und vor allem für die Kranken und Alten“, sagte einer der Obdachlosen. Metzler hob hervor, dass er das Klischee vom Obdachlosenleben als Parcours zwischen Flaschensammeln und Kleinkriminalität nicht teilt. Er zeigte aber auch auf, dass in den Kommunen ein sehr hoher Teil des Haushalts für soziale Aufgaben aufgebracht wird. Einig war man sich, dass Betroffene in einem Teufelskreis stecken: Wer seine Arbeit verloren hat, bekommt keine Wohnung und wer keine Meldeadresse vorweisen kann, hat kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Der Herbergsleiter rechnete vor, dass das Leben auf der Straße teurer ist, als das eines Hartz IV-Empfängers mit festem Wohnsitz. „Ohne Wohnung kann man nicht auf Vorrat wirtschaften, die Verpflegung ist teurer, und auch das Reisen an sich kostet Geld“. Gesetzlich würden beide Gruppen jedoch gleich behandelt.