Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Eine Menge Leute stehen hinter Adolf Kessel – das hat die Auftaktveranstaltung zum OB-Wahlkampf auch bildhaft gezeigt. Auf der Bühne im Lincoln-Theater wurde es ziemlich schnell voll rings um Adolf Kessel und Ehefrau Ramona, die sich sonst bei politischen Auftritten gern zurück hält, diesmal aber dabei war. Viel hatte es dazu nicht bedurft, um das Gedränge in Gang zu bringen: eine locker vorgetragene Einladung für ein gemeinsames Foto hatte genügt. Viele wollten sich gemeinsam mit dem OB-Kandidaten neben das druckfrische Plakat – Motto „Unser Worms kann mehr“ – für ein Foto aufstellen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Monika Stellmann, die Vorsitzende der CDU Horchheim/Weinsheim ist passionierte Radfahrerin. Sie kennt aus langjähriger eigener Erfahrung die Nöte und Herausforderungen der Radler in und um Horchheim. Und sie möchte sich mit dem Status quo nicht länger abfinden. Die Unions-Vorsitzende hat deshalb im Horchheimer Ortsbeirat einen Antrag initiiert, der nun einstimmig angenommen wurde.

  • Teaser
    WORMS Der größte Wunsch, den Wormser Unternehmer derzeit haben? Der heißt eindeutig: Weniger Bürokratie! Das war jedenfalls die einhellige Meinung der zahlreichen Interessierten, die zum Unternehmerfrühstück ins Cafe Fritzis gekommen waren, wohin die Wormser Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU eingeladen hatte. Die Vorsitzende, Iris Muth, und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler konnten einen ganz besonderen Gast begrüßen: den MIT Bundesvorsitzenden, Carsten Linnemann, der auch Metzlers Kollege im Vorstand der CDU-Bundestagsfraktion ist.

  • Teaser
    WEINSHEIM Einen beerenstarken Auftritt hingelegt hat die CDU Horchheim-Weinsheim bei ihrem Erdbeerfest: Hunderte Besucher feierten die rote Frucht im Erdbeerhof Schmitt an der Hauptstraße. Dank vieler fleißiger Helfer konnte die süße Frucht beinahe wie ein Star, zumindest aber wie ein Tausendsassa in vielen wohlschmeckenden Variationen, präsentiert werden. Allerdings bekam die Königin in Rot diesmal, bei der nunmehr achten Auflage des Festes, erstmals Konkurrenz in Schwarz...


  • Teaser
    WORMS 2021 jährt sich der Widerruf Luthers vor dem Reichstag zu Worms zum 500. Mal. Aus diesem Grund soll in drei Jahren im April eine große Schau im Museum Andreasstift stattfinden. Die Ausstellung – eine Landesschau – soll den Funken sichtbar machen, der die Welt veränderte. Unter dem Titel „Worms 1521, hier stehe ich“, geht es um den Reichstag von 1521 und seine Folgen auf die Weltgeschichte, besonders Freiheit, Gewissen und Menschenrechte. Für diese Ausstellung, wird das Museum Andreasstift derzeit erweitert. OB-Kandidat Adolf Kessel und viele weitere Mitglieder der CDU Stadtratsfraktion haben sich vor Ort über den Stand der Dinge informiert. Ihre Fragen beantworteten der Bauherr, der Vorsitzende des Altertumsvereins, Dr. Josef Mattes, und Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek.

  • Teaser
    WORMS Der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel ist von der CDU nun offiziell zum Kandidaten für das Rennen um das Amt des Wormser Oberbürgermeisters am 4. November gewählt worden. Die Mitglieder bestätigten den Vorschlag, den der CDU Kreisvorstand und der Kreisparteiausschuss im Februar einstimmig ausgesprochen hatte mit einer sehr klaren Mehrheit, fast einstimmig, mit 98,5 Prozent der Stimmen.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
14.08.2015
CDU-Innenstadtverband startet durch
Neuer Vorstand erarbeitet Impulse für CDU Stadtratsfraktion
WORMS Mit vielen Ideen ist der neue Vorstand des CDU-Innenstadtverbands durchgestartet. Die Themen Asylunterkünfte, Verkehrsplanung, Freizeitgestaltung, Wochenmarkt und Tourismus wurden in der konstituierenden Sitzung angegangen.
Der neue Vorstand des CDU-Innenstadtverbands hat mit Bettina Kruse-Schauer (3.v.links) an der Spitze bei seiner konstituierenden Sitzung viele Impulse geben können.
So regt der Innenstadtverband an, in der Fußgängerzone der Wilhelm-Leuschner Straße eine Fahrradspur einzurichten: „Viele Skateboard- und Radfahrer halten sich nicht an das Fahrverbot“, sagte die neue Vorsitzende, Bettina Kruse-Schauer, „eine klare Spur bringt mehr Sicherheit und Ordnung in das derzeitige Raser-Chaos“. Die leichte Öffnung für den Verkehr mache die Zone auch insgesamt wieder attraktiver, ist der CDU-Innenstadtverband überzeugt. Bei der Suche nach zusätzlichen Unterkunftsmöglichkeiten für Asylbewerber will der CDU-Innenstadtverband der Frage nachgehen, inwieweit das schon lange im Rohbau befindliche, dann aber nicht fertiggestellte Gebäude an der Ecke Remeyerhofstraße / Berliner Ring in Dienst gestellt werden kann: „Für eine Fertigstellung dieses Baus ist auf jeden Fall Bedarf“, meinte Kruse-Schauer, mit Blick auf fehlenden Wohnraum, mittel- bzw. langfristig auch für Studierende. Mit dem „runden Tisch Asyl“ will der Innenstadtverband ebenfalls Kontakt aufnehmen. „Es gibt kaum Möglichkeiten, um Partys zu feiern – weder für Jugendliche, noch für Ältere“, fasste Kruse-Schauer ein weiteres Anliegen zusammen, das an den Innenstadtverband herangetragen worden war. Der Vorstand will hierzu prüfen lassen, inwieweit das alte Bahnbetriebswerk genutzt werden könnte. „Die Lage ist ideal für Feste, weil keine Anwohner gestört werden“. Peter Hebauer brachte außerdem auch den Standort am Alten Schlachthof zur Prüfung ins Spiel. Eine Lanze bricht der Innenstadtverband für die etwas in Verruf geratene Rheinstraße. „Viel Lärm um nichts!“, fasste Hebauer zusammen. „Es ist an der Zeit Vorurteile abzubauen“, hieß es. Wer mit den Bewohnern in der Straße rede, werde schnell ein positiveres Bild erhalten. Um dies zu fördern, wurde darüber nachgedacht, das jährliche CDU-Innenstadt-Fest im nächsten Jahr in Form eines (Rhein-) Straßenfestes zu veranstalten. Hierzu gibt es aber noch keine nähere Planung. Weil der Wormser Wochenmarkt an Zulauf verliert, hält es der CDU-Innenstadtverband für sinnvoll, für den Samstagsmarkt Wormser Winzer mit ins Boot zu holen. „Nach einer Testphase könnte darüber nachgedacht werden, einen festen Weinstand zu installieren, der nicht jedes Mal auf und abgebaut werden muss“, sagte Hebauer, der selbst Marktbeschicker ist. Er nannte auch Beispiele aus anderen Städten, in denen so etwas, als Angebot für einheimische Marktbesucher und Touristen, gut funktioniere. Hebauer regte außerdem an, den offiziellen Haltestieg für Touristenbusse von der – laut Innenstadtverband – wenig repräsentativen Hagenstraße zu verlegen, beispielsweise auf den Marktplatz. Für den Wochenmarkt wünschte er sich den festen Standort Ludwigsplatz. Jeanine Emans-Heischling, die als CDU-Fraktionsmitglied einen Überblick über aktuelle Themen im Stadtrat gab, machte darauf aufmerksam, dass an der Kreuzung Hagenstraße aus Richtung Kaiser-Heinrich-Platz / Ludwigstraße die Ampelschaltung eine sehr lange Rot-Phase für die Seitenstraße habe. „Manche Autofahrer fahren hier bei Rot, weil sie einen Defekt an der Ampel vermuten“ Ein Schreiben an den Landesbetrieb für Mobilität soll dafür sorgen, dass die Zeitschaltung geprüft und korrigiert wird.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine