Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
12.03.2014
CDU-Vorort-Verbände Hochheim, Leiselheim und Pfiffligheim treffen sich zu Frühlingsgespräch
CDU-Ortsvorsteher-Kandidaten Raimund Sürder, Shanny Nock und Werner Fisgus stellen sich vor / Viele neue Kandidaten / Stadtratsfraktion demnächst auch vor Ort in Leiselheim, Pfiffligheim und Hochheim
HOCHHEIM/LEISELHEIM/PFIFFLIGHEIM Beim traditionellen Frühlingsgespräch der drei CDU-Vororte-Verbände Hochheim, Leiselheim und Pfiffligheim waren viele Mitglieder und Gäste der Einladung des Hochheimer CDU-Vorsitzenden Heiner Fürst gefolgt.
Geht es nach der CDU, dann heißen die Ortsvorsteher nach der Kommunalwahl in Pfiffligheim Werner Fisgus, in Leiselheim Shanny Nock, und in Hochheim Raimund Sürder.
In der voll besetzten Bücherei der Katholischen Kirche Maria Himmelskron konnte der Vorsitzende die anderen CDU-Vorstände, Mitglieder und interessierte Bürger begrüßen. Alle drei CDU-Verbände berichteten über ihre Initiativen, Aktionen und stellten in dieser Runde auch noch einmal ihre Kandidaten vor für die Kommunalwahl am 25. Mai. Deutlich wurde dabei: In den drei Vororten werden viele neue Gesichter auf den Wahlplakaten erscheinen. Von der Hochheimer CDU werden sich Günter Nagel und Bruno Heilig nicht mehr für die Stadtratswahl aufstellen lassen. Bruno Heilig wird den Stadtrat nach fast 45 Jahren Amtszeit verlassen. Neben Raimund Sürder wird Jutta Bitsch erneut für den Stadtrat kandidieren. Als neue Kandidaten schickt die Hochheimer CDU Iris Muth und Julian Djabarian ins Rennen. Als Ortsvorsteher-Kandidat wird sich Raimund Sürder zur Wahl stellen. Heiner Fürst betonte, dass Raimund Sürder nach nahezu 15 Jahren als stellvertretender Ortsvorsteher reich an Erfahrung im politischen Geschäft ist. „Einen besseren Ortsvorsteher können sich die Hochheimer nicht wünschen“, sagte Fürst. Sürder, der auch frei sei von beruflichen und familiären Verpflichtungen, werde auch die nötige Zeit mitbringen, die ein solches Amt in Anspruch nehme. Auch Leiselheim soll durch neue Kandidaten im Stadtrat vertreten werden. Der Leiselheimer CDU-Ortsverbandsvorsitzende Shanny Nock berichtete von einem Generationenwechsel bei den CDU Ortsbeiratskandidaten. Für den Stadtrat wird er selbst wie auch Andreas Menges kandidieren. Shanny Nock, der schon seit längerem Erfahrung als stellvertretender Ortsvorsteher sammelt, wird bei der Kommunalwahl CDU-Kandidat für den Leiselheimer Ortsvorsteher sein. Auch in Pfiffligheim steht ein Wechsel an. Theo Cronewitz wird nicht mehr für das Amt des Ortsvorstehers kandidieren. Ortsverbandvorsitzender Dr. Klaus Werth berichtete, dass die Pfiffligheimer CDU mit einem verjüngten Team ins Rennen um den Ortsbeirat geht. In der letzten Mitgliederversammlung wurde Werner Fisgus, ein waschechter Pfiffligheimer, einstimmig als Kandidat für den Ortsvorsteher gewählt. Gleich vier Kandidaten werden sich für ein Stadtratsmandat aufstellen lassen. Neben Dr. Klaus Werth und Werner Fisgus werden Eric von Wihl und Winston Effenberger um die Gunst der Wähler werben. Die drei Vororte-Verbände, die seit vielen Jahren die Großveranstaltung „Pfrimm in Flammen" gemeinsam organisieren und sich bei den Vororte-Gesprächen drei Mal im Jahr austauschen und beraten, werden in der Wahlkampfzeit durch die CDU-Stadtratsfraktion vor Ort unterstützt. Demnächst besuchen auch die Mitglieder der Stadtratsfraktion die drei Vororte und informieren sich über CDU-Initiativen, aber auch über Sorgen und Pläne der Unionsmitglieder in den Vororten. Interessierte sind hierzu willkommen. Die CDU Fraktion wird zu folgenden Terminen vor Ort sein: am Montag, 17. März, um 18 Uhr in Leiselheim in der Ortsverwaltung (Adam Riese Straße 1), am Montag, 7. April. in Pfiffligheim um 19 Uhr in der Gaststätte Keller-Anna (Landgrafenstraße 63) und am 19. Mai in Hochheim. Heiner Fürst dankte Andrea Avermann, Jutta Bitsch, Renate Kollmitz, Werner Lahr, Brigitte Reichel und Raimund Sürder, die zusammen mit ihm für das leibliche Wohl gesorgt hatten.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht