Mehr als nur Spaghetti

Testessen in der IGS-Mensa in Horchheim überzeugt Politiker auch unter Corona-Bedingungen / "Lecker, gesund, preiswert und sicher"

13.10.2020
Die stellvertretende Ortsvorsteherin Monika Stellmann, MdL Stephanie Lohr, Erich Denschlag (Fraktionssrpecher CDU Horchheim) und  Schulleiterin Anja Walter (v.links). Mensa-Betriebsleiterin Krimhilde Reichl (links stehend) bedient. Foto: CDU/Stellmann
Die stellvertretende Ortsvorsteherin Monika Stellmann, MdL Stephanie Lohr, Erich Denschlag (Fraktionssrpecher CDU Horchheim) und Schulleiterin Anja Walter (v.links). Mensa-Betriebsleiterin Krimhilde Reichl (links stehend) bedient. Foto: CDU/Stellmann

 HORCHHEIM Die Gerichte in Schulmensen sollen lecker, gesund und preiswert sein - in Zeiten von Corona kommt noch der besondere Wunsch nach Sicherheit hinzu. Wie funktioniert das in der Praxis in Worms? Hierüber haben sich die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr, der Horchheimer CDU-Fraktionssprecher Erich Denschlag und die stellvertretende Ortsvorsteherin Horchheims, Monika Stellmann, einen Eindruck vor Ort verschafft in der Mensa der IGS Horchheim. Für Lohr  war der Eigenversuch auch eine Praxiserfahrung für ihr Amt als CDU-Fraktionssprecherin im Umweltausschuss des Landtags, wo sie unter anderem mit Ernährungsthemen betraut ist.

 „Die Landesregierung stellt hohe Anforderung Qualität und Zusammensetzung, ebenso sind religiöse Besonderheiten oder auch Allergien zu berücksichtigen. Das Budget hierfür ist dagegen klein.“ Die IGS Horchheim ist eine von insgesamt fünf Schulen in Worms, die vom Großproduzenten apetito mit Essen beliefert werden. “Wir wollten sehen, wie Schulessen schmeckt undinsbesondere wissen, wie das unter Corona-Hygienebedingungen funktioniert", fasst Lohr zusammen. Ihr Fazit: „Es ist lecker, insbesondere dank einer ordentlichen Portion Kreativität und Leidenschaft des Teams vor Ort.“
Das Essen holen sich die Schüler in Horchheim an der Ausgabe mit Maske, in gebührendem Abstand, auch durch eigens abgesteckte und abgesperrte Bereiche. Die Maske darf erst auf dem Sitzplatz abgenommen werden, wobei es für jede Klasse feste Sitzplätze gibt. Manches ist auch ganz anders als zu Vor-Corona-Zeiten: Die Salatsoße darf nur vom Personal auf den Salat gegeben werden. Und Gewürzstreuer sucht man vergebens, diese sind coronabedingt nicht erlaubt. Außerdem sind - trotz der inzwischen kühleren Jahreszeit - auch Mahlzeit im Außenbereich möglich.
Dass auch beim Mensa-Essen vollwertige Mahlzeiten mit Geschmack zum vernünftigen Verkaufspreis möglich sind, davon überzeugte sich die Delegation nicht zuletzt auch selbst bei einem Testessen. Es gab Karottensuppe, Käsespätzle, Salat mit verschiedenen selbst gemachten Dressings und als Nachtisch Pfannkuchen mit Vanillesoße: "Wir waren begeistert vom guten Essen!", sagte Stellmann. Die Mahlzeiten werden von apetito als Tiefkühlkost angeliefert und im Konvektomat vor Ort in der Schule fertig gegart, damit Vitamine und Inhaltsstoffe weitestgehend erhalten bleiben. „Vieles machen wir aber auch täglich frisch und so wie man es von zu Hause kennt, insbesondere Salatdressings werden täglich frisch in der eigenen Küche zubereitet“, betont Krimhilde Reichl, die als Betriebsleiterin mit ihrem Team täglich bis zu 200 Bestellungen erfüllt. Gebucht wird das Essen übrigens via App. So könne auch auf Besonderheiten wie Allergien oder Religionszugehörigkeit Rücksicht genommen werden. “Die Kinder bekommen hier Gutes  und sowie Qualitatives zu essen". Wie sie berichtet werden auch saisonales Obst, sowie Fleisch und Milchprodukte aus der Region angeboten. "Trotz schlanken Budgets ist das Essen abwechslungsreich und gesund". Der Aspekt "lecker" komme dabei nicht zu kurz: "Pizza, Spaghetti Bolognese oder mit vegetarischer Soße stehen ebenfalls mit auf dem Plan - aber eben nicht nur." Wie Reichl weiter ausführt werden die Speisepläne streng nach den Richtlinien der deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) erstellt und man kommt zudem ohne Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel aus. 
„Das schönste Lob ist, wenn die Kinder uns nach den Ferien sagen, dass Sie unser Essen vermisst haben.“, fasst Reichl zusammen.