Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Was muss besser werden, damit das Lernen auch in Zeiten von Corona klappt und möglichst sicher ist? Um Antworten auf diese Fragen für Worms zu finden, hat die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) hiesige Schulelternbeiräte, Schülersprecher, Schulleiter und Lehrer zu einer Videokonferenz eingeladen. Die Teilnehmer, die alle eng mit der Wormser Schullandschaft verwoben sind, tauschten sich aus, trugen Fakten zusammen und erörterten die Lage intensiv.

  • Teaser
     Die Anzahl der Hingucker auf dem Wasser war in den letzten 20 Jahren rasant und kontinuierlich gestiegen. Und die Zahl der Zuschauer, die am Ufer das Spektakel verfolgten, ebenso. Wenn im Karl-Bittel-Park kleine Schiffchen mit brennenden Teelichtern übers Wasser glitten und es wieder hieß „Pfrimm in Flammen", dann gab es in Hochheim, Leiselheim und Pfiffligheim kaum noch ein Halten. 
     


  • Teaser
     WORMS/PFEDDERSHEIM/GIMBSHEIM Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat am „Tag des Ehrenamts“ mehrere DRK-Ortsvereine besucht. Die Wormser Politikerin informierte sich bei ehrenamtlich Aktiven in Worms und Pfeddersheim sowie bei den First-Respondern in Gimbsheim, weil diese auch in den Wormser Stadtteile Rheindürkheim und Ibersheim zu Einsätzen kommen. „Ich möchte Danke sagen und meine Anerkennung zeigen für das, was dort alles geleistet wird“, sagte Lohr und betont dabei auch die Bedeutung des DRK für den Katastrophenschutz. Gleichzeitig weist sie darauf hin, dass in Corona-Zeiten die Lage für das DRK finanziell schwieriger geworden ist. 

  • Teaser
     WORMS Der Rhein in Rheinhessen im Sommer: Wenn da nicht Urlaubsgefühle aufkommen! Vielerorts gibt das Rheinufer eine absolut Urlaubs-taugliche Figur ab, auch in Worms. Und weil eben viele gern dort hingehen, kommt zu den Urlaubsgefühlen am Rhein auch schnell mal der Müll. Für die CDU-Jugendorganisation Junge Union (JU) in Worms, die sich unter dem Motto „Clean-Up Worms“ in diesem Jahr mehrere Aktionen vorgenommen hat, ein perfektes Ziel: 

  • Teaser
     WORMS „Es ist normal verschieden zu sein, denn jeder Mensch ist einzigartig.“ Was hinter diesem Leitsatz der Lebenshilfe Worms steckt, darüber hat sich die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr bei ihrer Sommertour direkt vor Ort ein Bild gemacht.

  • Teaser
     RHEINHESSEN Städte und Gemeinden in Rheinhessen können von einem Fördertopf profitieren, für den der Bund vor wenigen Tagen eine neue Tranche von 400 Millionen Euro freigegeben hat. Darauf weist der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin und ist überzeugt, dass viele Kommunen in Rheinhessen Projekte haben, auf die diese Förderung passt.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
02.09.2020
JU-Umwelt-Aktion „Clean-Up“ am Rhein für ein sauberes Worms
Junge Union macht außerdem auf Umweltschäden durch wilden Müll aufmerksam / MdB Jan Metzler und MdL Stephanie Lohr packen bei Müll-Sammel-Aktion am Rhein mit an
 WORMS Der Rhein in Rheinhessen im Sommer: Wenn da nicht Urlaubsgefühle aufkommen! Vielerorts gibt das Rheinufer eine absolut Urlaubs-taugliche Figur ab, auch in Worms. Und weil eben viele gern dort hingehen, kommt zu den Urlaubsgefühlen am Rhein auch schnell mal der Müll. Für die CDU-Jugendorganisation Junge Union (JU) in Worms, die sich unter dem Motto „Clean-Up Worms“ in diesem Jahr mehrere Aktionen vorgenommen hat, ein perfektes Ziel: 
Die JU um Maro Schreiber (re) packt an. MdB Jan Metzler (2.v.li.) und MdL Stephanie Lohr (4.v.li.) helfen mit. Foto: JU/ Schreiber/Schäfer
 „Der Rhein ist eben in beider Hinsicht ein Hotspot: touristisch, aber eben auch mit allem was dabei an Abfall zurückbleibt", sagt JU-Chef Marco Schreiber. 
Deshalb trommelte er gemeinsam mit Marvin Schäfer, der im JU-Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, wieder viele Helfer zusammen. „Wir wollen nicht nur über Umweltschutz reden, sondern auch etwas tun!“, sagt Schäfer. Und Schreiber ergänzt auch mit Blick auf künftige Aktionen: „Jeder zwischen 16 und 35 Jahren kann gern mit uns ein aktives Zeichen für den Umweltschutz setzen“. 
Dass sich die Aktiven in der JU dabei nicht zu schade sind zum Saubermachen, Abfall sammeln, Graffiti-entfernen und Aufräumen, haben sie schon mehrfach gezeigt. Auch diesmal stieß ihr Aufruf auf große Resonanz. Ein Team von  zehn Leuten kam zusammen. Zum harten Kern  gehören inzwischen auch der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler und die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sie griffen sich, wie alle andern, Handschuhe, Greifzangen und Mülltüten und legten los. Und so füllte die JU am Wormser Rheinufer mehrere Säcke mit gesammeltem Abfall. 
Jan Metzler will mit der Aktion auch generell auf Probleme aufmerksam machen, die durch wilden Müll entstehen, also durch Abfall, der nicht ordnungsgemäß entsorgt, sondern einfach in die Natur gekippt wird. Allein schon die Größenordnung der Entsorgungskosten mache klar, dass das  keine Bagatelle ist, sagt er. „In ganz Deutschland summieren sich die Kosten auf mehrere Millionen Euro.“ 
Stephanie Lohr, die auch umweltpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion ist, nennt eine andere Zahl: „Über den Rhein gelangen 1 000 Tonnen Müll jährlich in unsere Meere.“ Plastikteile stellten dabei ein besonderes Problem dar. „Tiere verwechseln sie mit Nahrung, verenden elendig und das Plastik gelangt über den Verzehr von Meerestieren in unsere Nahrungskette“.
 Wie die JU feststellte, ist eine Sorte Müll am Rheinufer besonders auffällig: Zigarettenkippen. „Die nehmen zwar nicht viel Platz in der Mülltüte weg“, sagt Schreiber, „die Schäden für die Umwelt werden aber vielleicht gerade deshalb gern unterschätzt“. Lohr ergänzt: „Durch den Regen geraten giftige und krebserregende Stoffe aus den Zigarettenfiltern in das Grundwasser und damit in die Nahrungskette“. Untersuchungen zufolge kann eine Zigarettenkippe 40 Liter Grundwasser verseuchen und braucht 15 Jahre, bis sie vollständig verrottet ist. „Das ist ein Problem, das die Entsorgungsbetriebe nicht allein lösen können“.
 Marco Schreiber plant weitere Clean-Up-Aktionen in Worms. In den Jahren zuvor war die JU schon in der Prinz-Carl-Anlage, in Neuhausen und im Nordend aktiv. Jüngst erst hatte die JU im Pfrimmpark beim Entfernen von Graffiti und Hass-Parolen auch ein Zeichen zur Solidarität mit der Polizei gesetzt. „Das kam sehr gut an!“. 
Am 12. September 2020 findet von 9 bis 13 Uhr erneut die internationale Aktion „Rhine CleanUp 2020“ statt. Auch bei dieser Aktion wollen die Junge Union und Stephanie Lohr wieder anpacken, um das Rheinufer zwischen Rheindürkheim und dem Wormser Wäldchen von Müll und Unrat zu befreien. „Es würde uns freuen, wenn wir an diesem Tag mit vielen Wormserinnen und Wormsern gemeinsam Flagge zeigen für unsere Umwelt und den Rhein“, rufen Stephanie Lohr und Marco Schreiber gemeinsam zur Aktion auf, die vom ebwo Worms organisiert wird. 


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine