Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     Jan Metzler ist sauer. Und das kommt bei dem rheinhessischen Bundestagsabgeordneten, der für seine eher zurückhaltende Art geschätzt wird, durchaus selten vor. Grund sind die aus seiner Sicht einseitigen Schuldzuweisungen von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). 

  • Teaser
     HORCHHEIM Kann man in Zeiten von Corona feiern? Noch dazu stilgerecht und vor allem sicher? Dass das geht und wie es geht, das hat die CDU Horchheim/Weinsheim nun mit ihrem "Erdbeerfest für zuhause" vorgemacht.

  • Teaser
    MAINZ/WORMS Die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr fordert die Landesregierung auf, Schulen und Kommunen bei der Digitalisierung nicht alleine zu lassen. In einer Kleinen Anfrage hat die Wormser Abgeordnete, gemeinsam mit ihrem Fraktionskollegen Thomas Barth, die Landesregierung nun an ein vollmundiges Versprechen erinnert, dass diese den Schulen gegeben hat.

  • Teaser
     WORMS Der Wormser Festplatz To Go erzeugt Aufmerksamkeit in der Landespolitik und wirkt über die Grenzen von Worms hinaus. Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Christian Baldauf hat sich dort vor Ort über die Situation der Wormser Schausteller informiert. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
17.03.2020
„In Krisenzeiten unkompliziert helfen!“
HILFSAKTION ZU CORONA-SCHUTZ -- MdL Stephanie Lohr und Wormser JU-Vorsitzender Marco Schreiber bauen Aktion „Einkaufshelden gesucht“ für Worms aktiv aus
 WORMS Das Coronavirus zwingt auch die Wormser in einen Ausnahmezustand, in der unkomplizierte Hilfe immer wichtiger wird. Ein besonderes Hilfsangebot bieten nun der Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Wormser Vorsitzende der Jungen Union (JU), Marco Schreiber, an. Beide geben bekannt, dass sie die Aktion „Einkaufshelden gesucht“, die gerade bundesweit von der JU gestartet wurde, im Raum Worms aktiv ausbauen und fördern wollen. 
Stephanie Lohr: Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam diese Krise bewältigen werden. Foto: Blume
 „Kurzgefasst werden dabei im Internet Helfer und Hilfesuchende zusammengebracht“, erklärt Lohr. Um an der Aktion teilzunehmen, werden junge und gesunde Menschen gebeten, sich online unter www.die-einkaufshelden.de als „Einkaufsheld“ zu registrieren. Wie Marco Schreiber ausführt werden dann mithilfe eines Matching-Verfahrens Menschen aus der Region miteinander verbunden und können Kontakt zueinander aufnehmen. 
Dass es die Plattform gibt und wie sie funktioniert, darüber informieren Lohr und die Wormser JU auch auf ihren Social-Media Kanälen (etwa www.instagram.com/stephanielohr.worms, www.facebook.com/JUWorms) und auf der Wormser CDU Kreisverbands-Homepage (www.cdu-worms.de). „Bei der Aktion geht es darum, in Zeiten der Corona-Epidemie Helfer zu mobilisieren, die besonders gefährdeten Mitbürgern Einkäufe und andere Erledigungen abnehmen können“, fasst Lohr zusammen. Schreiber nimmt Bezug auf die aktuellen Sicherheitsvorkehrungen bezüglich der COVID-19 Krankheit, die durch das Coronavirus ausgelöst wird: Insbesondere Menschen mit Atemwegsvorerkrankung und älteren Menschen wird aktuell von den Gesundheitsbehörden dringend empfohlen, größere Menschenansammlungen zu meiden und soziale Kontakte auf ein Minimum zu beschränken.
Die Aktion funktioniert übrigens prinzipiell auch ohne Internet, wie Schreiber und Lohr weiter informieren. Demnach gibt es die Möglichkeit als „Einkaufsheld“ ein vorgefertigtes Formular auszudrucken und in der Nachbarschaft auszulegen oder einem schwarzen Brett aufzuhängen. 
 Auf das Parteibuch komme es dabei wohlgemerkt nicht an. Viel wichtiger sei ein anderer Punkt: „Damit die Aktion das volle Wirkungspotential entfaltet, müssen sich viele Menschen beteiligten“, betonen Lohr und Schreiber. Die Landtagsabgeordnete ist sich sicher: „Mit Solidarität, Rücksicht und Vernunft können wir alle einen Beitrag leisten, diese besondere Zeit als Gesellschaft zu bewältigen.“
Laut Schreiber ist die Resonanz auf die Aktion bereits sehr gut angelaufen. „Wie ich von der JU auf Bundesebene erfahren habe, haben innerhalb der ersten 24 Stunden der Aktion schon mehr als 1000 Helfer mobilisiert werden können, die älteren Menschen und besonders Gefährdeten helfen, indem sie für diese Einkäufe und Erledigungen übernehmen“. Die JU Worms hat sich übrigens ebenfalls schon als Helfer registriert. „Die Junge Union Worms will so dazu beitragen, die Ansteckungsgefahr für die Risikogruppe zu verringern, die Virusausbreitung zu verlangsamen“, sagt Marco Schreiber. Stephanie Lohr lobt diese Einstellung: „So wird im Alltag konkret Hilfe geleistet – und das sorgt für mehr Zusammenhalt in unserer Gesellschaft.“
Als Landtagsabgeordnete will Lohr ein möglichst realistisches Bild von der Corona-Krise in die Öffentlichkeit tragen: „Immer mehr Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne oder meiden zumindest die Öffentlichkeit. Die Auswirkungen auf unsere Wirtschaft sind heute noch nicht in der vollen Tragweite absehbar, werden aber ohne Frage enorm sein.“ Zur Panik bestehe aber kein Grund: Lohrs Einschätzung nach arbeiten Bund, Land und Stadt mit großem Engagement und Verantwortungsbewusstsein daran, dass die richtigen Maßnahmen zum richtigen Zeitpunkt ergriffen werden. „Ich vertraue den handelnden Personen und bin zuversichtlich, dass wir so die Menschen und unsere Gesellschaft angemessen schützen und gemeinsam diese Krise bewältigen werden.“ 
 
 INFO:
 Dreh- und Angelpunkt der bundesweiten Hilfsaktion, die von der JU eigens hierfür eingerichtete Homepage, die unter www.die-einkaufshelden.de zu erreichen ist.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht