Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Wie kann der Umwelt- und Klimaschutz in Worms weiter vorangebracht werden? Darüber hat sich die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr, jüngst mit Mitarbeitern des Wormser Umweltamts (offiziell: Abteilung 3.05 - Umweltschutz und Landwirtschaft) intensiv ausgetauscht. „Mehr miteinander reden, anstatt übereinander“, lautet Lohrs Motto, das sich die Abgeordnete auch für ihre Funktion im Landtag als umweltpolitische Sprecherin der CDU gegeben hat:

  • Teaser
     WORMS Was muss besser werden, damit das Lernen auch in Zeiten von Corona klappt und möglichst sicher ist? Um Antworten auf diese Fragen für Worms zu finden, hat die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) hiesige Schulelternbeiräte, Schülersprecher, Schulleiter und Lehrer zu einer Videokonferenz eingeladen. Die Teilnehmer, die alle eng mit der Wormser Schullandschaft verwoben sind, tauschten sich aus, trugen Fakten zusammen und erörterten die Lage intensiv.

  • Teaser
     Die Anzahl der Hingucker auf dem Wasser war in den letzten 20 Jahren rasant und kontinuierlich gestiegen. Und die Zahl der Zuschauer, die am Ufer das Spektakel verfolgten, ebenso. Wenn im Karl-Bittel-Park kleine Schiffchen mit brennenden Teelichtern übers Wasser glitten und es wieder hieß „Pfrimm in Flammen", dann gab es in Hochheim, Leiselheim und Pfiffligheim kaum noch ein Halten. 
     


  • Teaser
     WORMS/PFEDDERSHEIM/GIMBSHEIM Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat am „Tag des Ehrenamts“ mehrere DRK-Ortsvereine besucht. Die Wormser Politikerin informierte sich bei ehrenamtlich Aktiven in Worms und Pfeddersheim sowie bei den First-Respondern in Gimbsheim, weil diese auch in den Wormser Stadtteile Rheindürkheim und Ibersheim zu Einsätzen kommen. „Ich möchte Danke sagen und meine Anerkennung zeigen für das, was dort alles geleistet wird“, sagte Lohr und betont dabei auch die Bedeutung des DRK für den Katastrophenschutz. Gleichzeitig weist sie darauf hin, dass in Corona-Zeiten die Lage für das DRK finanziell schwieriger geworden ist. 

  • Teaser
     WORMS Der Rhein in Rheinhessen im Sommer: Wenn da nicht Urlaubsgefühle aufkommen! Vielerorts gibt das Rheinufer eine absolut Urlaubs-taugliche Figur ab, auch in Worms. Und weil eben viele gern dort hingehen, kommt zu den Urlaubsgefühlen am Rhein auch schnell mal der Müll. Für die CDU-Jugendorganisation Junge Union (JU) in Worms, die sich unter dem Motto „Clean-Up Worms“ in diesem Jahr mehrere Aktionen vorgenommen hat, ein perfektes Ziel: 

  • Teaser
     WORMS „Es ist normal verschieden zu sein, denn jeder Mensch ist einzigartig.“ Was hinter diesem Leitsatz der Lebenshilfe Worms steckt, darüber hat sich die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr bei ihrer Sommertour direkt vor Ort ein Bild gemacht.

  • Teaser
     RHEINHESSEN Städte und Gemeinden in Rheinhessen können von einem Fördertopf profitieren, für den der Bund vor wenigen Tagen eine neue Tranche von 400 Millionen Euro freigegeben hat. Darauf weist der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin und ist überzeugt, dass viele Kommunen in Rheinhessen Projekte haben, auf die diese Förderung passt.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
06.03.2020
Immer noch ein Tabu-Thema
MdL Stephanie Lohr besucht gemeinsam mit Frauen Union den Frauennotruf in Worms / Lohr will sich stark machen dafür, dass Frauen mit sexualisierten Gewalterfahrungen mehr Hilfe bekommen können/ Lohr: Sehe es als meine Pflicht an mich hier einzusetzen
 WORMS Die „Notruf- und Beratungsstelle – Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt“  in Worms hat ein Alleinstellungsmerkmal, um das es wohl kaum jemand beneidet: Der Frauennotruf ist die einzige Anlaufstelle in Worms und auch im weiteren Umkreis für Frauen und Mädchen, die sexuelle Gewalt erfahren haben. Über 100 Mädchen und Frauen zwischen 14 und 70 Jahren suchen die Einrichtung jedes Jahr auf
Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (rechts) und Mitglieder der Frauen Union würdigen die Arbeit im Frauennotruf. Foto: Iris Muth
 Die Nachfrage nach dem Hilfsangebot ist groß. So groß, dass die Einrichtung, die seit nunmehr 30 Jahren besteht, auch selbst Unterstützung braucht. Die Aktiven des Trägervereins haben nun auch die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr auf den Plan gerufen und sind mit ihrer Anfrage bei der Wormser Politikerin auf offene Ohren gestoßen. Stephanie Lohr, die auch Wormser CDU-Vorsitzende ist, will helfen. „Die Frauen haben mich sehr beeindruckt!“, sagt sie: „Ich sehe es als meine Pflicht als Frau in der Politik an, mein Amt zu nutzen, um dieser Aufgabe Gehör zu verschaffen und mich für Frauen einzusetzen und jegliche Form von sexueller Gewalt zu bekämpfen.“  Begleitet wurde Stephanie Lohr von Iris Muth, Bettina Kruse-Schauer, Ursula Weber und Marion Hartmann von der Frauen Union. Die Christdemokratinnen sahen den Vor-Ort-Termin auch mit Blick auf den Internationalen Frauentag, der jetzt am 8. März ansteht, als Tag für die Rechte der Frauen und Symbol für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau.
Mareike Ott und Esther Ehrenbrand vom Vorstand des Trägervereins, sowie die hauptamtliche Mitarbeiterin im Frauennotruf Regina Mayer, informierten die Christdemokratinnen im Detail über die Arbeit, die im Frauenzentrum geleistet wird. „Jede siebte Frau ab dem 16. Lebensjahr erlebt sexualisierte Gewalt", berichtete Mayer und macht deutlich, dass dies erschreckend häufig vorkommt, auch wenn es kaum sichtbar ist. Ein wichtiges Projekt ist die medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung, die Frauen auch dann ärztliche Versorgung und eine vertrauliche Spurensicherung anbietet, wenn diese sich nicht entschließen können, Anzeige gegen den Täter zu erstatten.
 „Die Zuschüsse des Landes und der Stadt Worms sowie die Mitgliedsbeiträge reichen nicht aus um den Bedarf zu decken – die Finanzierung ist nicht gesichert“, sagt Regina Mayer. Zwar gelingt es dem Team, das außer Mayer ausschließlich aus Ehrenamtlichen besteht, im Notfall immer Hilfe anbieten zu können. (Mayer: „Hier wird niemand abgelehnt“). Doch im gleichen Atemzug macht sie deutlich, wie ernst die Lage ist: „Für Beratungen gibt es momentan bei uns eine Warteliste.“ Stephanie Lohr bedauert dies: „Bei so einem sensiblen Thema wie sexueller Gewalt ist das dramatisch“. Sie will sich daher bei den Haushaltsberatungen im Landtag für eine Aufstockung der Mittel stark machen. Gleiches gilt für die Bitte, sich bei der Stadt dafür einzusetzen, dass die Budgets für diese Arbeit erhöht werden.  . 
Die hauptamtliche Mitarbeiterin im Frauennotruf ist traumatherapeutisch ausgebildet und verfügt über jahrzehntelange Erfahrungen im Bereich sexualisierter Gewalt. Die Beratungsarbeit des Frauennotrufes unterscheidet sich von üblichen psychotherapeutischen und medizinische Hilfen dadurch, dass sie die umfassenden Probleme der Gewaltfolgen berücksichtigt und arbeitet nach dem Grundsatz: Jede Frau hat ihren eigenen Weg! „Viele Betroffene äußern, dass gerade diese umfassende, niedrigschwellige und parteiliche Unterstützung hilfreich ist“, beschreibt Mayer, wie wichtig ein solches Angebot ist. Dazu gehören auch präventive Angebote: Was hilft vor Übergriffen im Netz oder am Arbeitsplatz? Wie können sich Frauen vor sexueller Belästigung im Alltag schützen? 
Ein Thema, das der Verein gerne stärker in den Fokus nehmen möchte, ist die sexuelle Gewalt gegenüber behinderten Frauen. „Das ist ein großes, noch zu wenig beachtetes Problem “, sagt Mayer und würde dies gern mit einer weiteren Fachkraft angehen. Mayer verweist auf die Istanbul Konvention, wonach der Staat verpflichtet ist, aktiv gegen jegliche Form sexueller Gewalt gegenüber Frauen vorzugehen. 
  „Ich finde die Aufgabe des Vereins sehr wichtig, denn sexuelle Gewalt ist immer noch ein Tabu-Thema“, fasst Stephanie Lohr zusammen. Frauen müssten sich im Alltag noch immer vieles gefallen lassen, was für sie grenzüberschreitend sei. Dazu gehörten auch unangemessene Sprüche am Arbeitsplatz oder im Alltag. „Mir scheint es oftmals so, dass Männern die Grenze zwischen nettem Flirt und unangemessener Bemerkung, die Frauen auf ihr Äußeres reduziert oder ihnen den Eindruck vermittelt, dass man sich nicht als gleichwertig wahrnimmt, nicht bewusst ist“, sagt Stephanie Lohr, der solche Erfahrungen, wie sie anmerkt, auch selbst nicht fremd sind. „Wir brauchen starke und selbstbewusste Frauen, die sich wehren und Männern erklären, wo die Grenzen sind.“
 
INFO
Das Warbede Frauenzentrum Worms e.V. gründete sich 1998. Es ist ein gemeinnütziges autonomes Frauenprojekt, hervorgegangen aus dem Verein „Frauen helfen Frauen“, der 1980 das Frauenhaus gegründet hat. Heute ist das Frauenzentrum Trägerverein für die Notruf- und Beratungsstelle und bietet in einen geschützten Raum für Frauen, insbesondere für Frauen mit sexualisierten Gewalterfahrungen. Der Verein bietet auch zweimal pro Woche ein Frauencafé an.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht