Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr ist mit überwältigender Zustimmung von 100 Prozent von der Wormser CDU als Direktkandidatin für die Landtagswahl am 21. März gewählt worden. Zuvor hatte Lohr den Mitgliedern versichert: "Ja, ich will!" und in einer packenden Rede erklärt, warum. Belohnt wurde dies mit lang anhaltendem Applaus und viel Lob, auch vom  Spitzenkandidaten Christian Baldauf  (“Nicht mehr zu toppen”).  

  • Teaser
     HORCHHEIM/WEINSHEIM Schwarz auf weiß kann die CDU Horchheim/Weinsheim nun belegen, dass ihr „Erdbeerfest für Zuhause“, das in Corona-Zeiten das Traditionsfest ablöste, auch in diesem Jahr ein voller Erfolg war. Satte 500 Euro aus dem Erlös des Festes haben die Vorsitzende Monika Stellmann, Peter Karlin, Rupert Schnell, Krimhilde Reichl und Erich Denschlag, an den Trägerverein übergeben können, der sich der Betreuung an der Kerschensteiner Grundschule verschrieben hat.

  • Teaser
     WIESOPPENHEIM Seit 2003 verbindet die CDU Wiesoppenheim eine Patenschaft mit dem Spielplatz in der Wiesoppenheimer Oberwiesenstraße, an der Kirche. Im Rahmen dieser Patenschaft übernehmen Mitglieder der Union regelmäßig Arbeitseinsätze. Die jüngste größere Aktion ist nun absolviert worden. 

  • Teaser
    Stephanie Lohr (CDU) zieht Zwischenbilanz nach einem Jahr (Stichtag: 1. Juli) im Amt als Landtagsabgeordnete für Worms 

  • Teaser
  • Teaser
     ABENHEIM Ortsvorsteherin Stephanie Lohr freut sich über den gelungenen Kita-Start in Abenheim. Im Zuge der Lockerungen nach dem Corona-Lockdown ist die Kindertagesstätte St. Hildegard wieder für alle dort angemeldeten Kinder geöffnet. Die Wochen des Notbetriebs, in denen nur wenige Kinder betreut werden durften, sind vorbei. Lohr hatte der Kita deshalb an dem großen Tag einen Besuch abgestattet. Denn so sehr Kinder, Eltern und das Kita-Team diesen Tag schon herbeigesehnt hatten, so sehr hingen auch noch ein paar Fragen in der Luft: 

  • Teaser
     MAINZ/WORMS Die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat eine neue Aufgabe im Landtag. Als neue Vorsitzende des Arbeitskreises ist sie nun die umwelt- und energiepolitische Sprecherin der CDU-Fraktion.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
30.01.2020
BILDUNGSALARM IN RHEINLAND-PFALZ
RHEINLAND-PFALZ  Es vergeht schon seit vielen Monaten fast kein Tag, an dem nicht neue Hiobsbotschaften zur Situation an unseren Schulen zu vermelden sind: Brandbriefe von Schulleitern, Überlastungsanzeigen, schlechte Ergebnisse bei IQB-Studien im Bereich Schreiben, Lesen und Naturwissenschaften, hoher Unterrichtsausfall, Lehrermangel, Kritik der Bildungs- und Lehrergewerkschaften füllen die Spalten und sind zu Recht Dauerthemen im Landtag.
 Vor dem Hintergrund einer Studie des Regional-Elternbeirats Koblenz, nach der in Rheinland-Pfalz 2,7 Millionen Unterrichtsstunden ausfallen und rd. 3000 Vollzeit-Lehrkräfte bzw. 4000 Teilzeitkräfte fehlen, haben wir diesen Bereich mit einer Großen Anfrage besonders auf den Prüfstand gestellt. Die Ergebnisse sind unbefriedigend:
 
·           Die Zahl der Neueinstellungen sind von 1597 im Schuljahr 2014/2015 Jahr für Jahr auf 1217 im Schuljahr 2018/2019 gesunken. Allein in den beiden zurückliegenden Schuljahren sind die Einstellungszahlen im Vergleich zu den um mehr als 300 Stellen pro Jahr gesunken!
 
·           Die Zahl der Absolventen des ersten Staatsexamens im Lehramt Master an Grundschulen ist von 604 (in 2014) auf 459 Absolventen (in 2018) gesunken.
 
·           Die Zahl der Absolventen des zweiten Staatsexamens an Grundschulen bleibt ist im Zeitraum 2013 bis 2018 ungefähr gleich geblieben - bei rund 400 Absolventen. Das schafft Probleme angesichts starker Geburtenjahrgänge, kleinerer Klassen und zusätzlicher Anforderungen z.B. durch die Sprachförderung.
 
·           Die Zahl der Absolventen des zweiten Staatsexamens für Realschulen bzw. Realschulen plus hat sich von 2013 an bis 2018 mehr als halbiert. (325 in 2013, 153 in 2018) Die entsprechende Zahl der neu ausgebildeten Förderschullehrer ist nur konstant geblieben, obwohl gerade an den Förderschulen ein sehr großer Personalbedarf besteht
 
Für uns steht fest: Diese Landesregierung unternimmt viel zu wenig, um die Situation an den Schulen in Rheinland-Pfalz zu verbessern. Das werden wir ihr so nicht durchgehen lassen!
 


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht