Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr ist mit überwältigender Zustimmung von 100 Prozent von der Wormser CDU als Direktkandidatin für die Landtagswahl am 21. März gewählt worden. Zuvor hatte Lohr den Mitgliedern versichert: "Ja, ich will!" und in einer packenden Rede erklärt, warum. Belohnt wurde dies mit lang anhaltendem Applaus und viel Lob, auch vom  Spitzenkandidaten Christian Baldauf  (“Nicht mehr zu toppen”).  

  • Teaser
     HORCHHEIM/WEINSHEIM Schwarz auf weiß kann die CDU Horchheim/Weinsheim nun belegen, dass ihr „Erdbeerfest für Zuhause“, das in Corona-Zeiten das Traditionsfest ablöste, auch in diesem Jahr ein voller Erfolg war. Satte 500 Euro aus dem Erlös des Festes haben die Vorsitzende Monika Stellmann, Peter Karlin, Rupert Schnell, Krimhilde Reichl und Erich Denschlag, an den Trägerverein übergeben können, der sich der Betreuung an der Kerschensteiner Grundschule verschrieben hat.

  • Teaser
     WIESOPPENHEIM Seit 2003 verbindet die CDU Wiesoppenheim eine Patenschaft mit dem Spielplatz in der Wiesoppenheimer Oberwiesenstraße, an der Kirche. Im Rahmen dieser Patenschaft übernehmen Mitglieder der Union regelmäßig Arbeitseinsätze. Die jüngste größere Aktion ist nun absolviert worden. 

  • Teaser
    Stephanie Lohr (CDU) zieht Zwischenbilanz nach einem Jahr (Stichtag: 1. Juli) im Amt als Landtagsabgeordnete für Worms 

  • Teaser
  • Teaser
     ABENHEIM Ortsvorsteherin Stephanie Lohr freut sich über den gelungenen Kita-Start in Abenheim. Im Zuge der Lockerungen nach dem Corona-Lockdown ist die Kindertagesstätte St. Hildegard wieder für alle dort angemeldeten Kinder geöffnet. Die Wochen des Notbetriebs, in denen nur wenige Kinder betreut werden durften, sind vorbei. Lohr hatte der Kita deshalb an dem großen Tag einen Besuch abgestattet. Denn so sehr Kinder, Eltern und das Kita-Team diesen Tag schon herbeigesehnt hatten, so sehr hingen auch noch ein paar Fragen in der Luft: 

  • Teaser
     MAINZ/WORMS Die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat eine neue Aufgabe im Landtag. Als neue Vorsitzende des Arbeitskreises ist sie nun die umwelt- und energiepolitische Sprecherin der CDU-Fraktion.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
13.12.2019
Nachwuchsjournalisten aufgepasst!
Eine Woche Politik und Medien für Jugendliche: MdB Jan Metzler ruft junge Medienmacher auf sich zum Medienworkshop in Berlin zu bewerben / Thema: „Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft“
BERLIN/RHEINHESSEN Nachwuchsjournalisten aufgepasst: Wer erleben will, wie Politiker in Berlin arbeiten und wie die Journalisten dort im Bundestag berichten, der hat jetzt die Chance dazu: Der Deutsche Bundestag lädt gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland e. V. zu einem Workshop ein. „25 Jugendliche dürfen eine ganze Woche lang direkt dorthin, wo Politik gemacht wird“, informiert der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler und motiviert junge Medienmacher aus der Region dazu, sich um die Teilnahme zu bewerben.
Jan Metzler: Das ist eine tolle Gelegenheit, mehr über die Arbeit der Abgeordneten zu erfahren und über die Arbeit der Journalisten, die aus dem Deutschen Bundestag berichten. Foto: Tobias Koch
 „Das ist eine tolle Gelegenheit, mehr über die Arbeit der Abgeordneten zu erfahren und über die Arbeit der Journalisten, die aus dem Deutschen Bundestag berichten.“

Die Veranstaltung findet vom 21. bis 28. März im Bundestag statt und richtet sich an Jugendliche im Alter zwischen 16 und 20 Jahren. „Es wartet ein spannendes und abwechslungsreiches Programm“, sagt Metzler und zitiert Auszüge: „Die Teilnehmer werden unter anderem in einer Redaktion hospitieren, eine Plenarsitzung besuchen und an der Erstellung einer eigenen Zeitung mitarbeiten.“

Der Workshop steht diesmal unter dem Titel „Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft“. Es ist ein Thema, das Metzler in seiner politischen Arbeit selbst unter den Nägeln brennt. Denn das Ziel, gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land zu schaffen, steht ganz weit oben auf seiner Agenda: „Landflucht und Verstädterung stellen eine enorme Herausforderung für unsere Gesellschaft dar“, erklärt er und gibt einen Vorgeschmack auf den Workshop: „Großstadt-Mietensteigerung, Streit um flächendeckendes 5G oder Schulschließungen in ländlichen Regionen – wie kann die Politik solchen Problemen entgegenwirken? Und welche Verantwortung kommt der Zivilgesellschaft dabei zu?“

Wer an dem Workshop teilnehmen möchte, kann sich bis 17. Januar bewerben. Hierzu ist online unter www.jugendpresse.de/bundestag ein eigener journalistischer Beitrag zu dem Thema einzureichen. Eine Jury wählt die Beiträge aus.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht