Hintergrund
  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
13.08.2019
Auf Spatenstich folgt monatelang nichts
Neues „Gesundheitszentrum Eisbachtal“ in Horchheim lässt auf sich warten / CDU Horchheim stellt Anfrage / Denschlag und Stellmann: Umsetzung eilt!
HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.
Vollmundig wurde es angekündigt, schon im Mai hätte es losgehen sollen. Doch passiert ist seither nichts. Foto: Monika Stellmann
Monika Stellmann, die stellvertretende Sprecherin der Ortsbeiratsfraktion und Mitglied des Wormser Stadtrats, erinnert sich: Es war ein besonderer Tag für Horchheim als am 20.05.2019 der erste Spatenstich mit kleinem Festakt zum Gesundheitszentrum mit Staatssekretär Dr. Alexander Wilhelm vom Gesundheitsministerium, dem damaligen Oberbürgermeister Michael Kissel, Ortsvorsteher Volker Janson und weiteren geladenen Gäste erfolgte. „Laut dem aufgestellten Banner und den Presseberichten, sollte der Verkaufsstart ab Mai 2019 und der Baubeginn in Kürze erfolgen.“ Passiert ist bis jetzt augenscheinlich jedoch rein gar nichts: Die Mulde mit Bauschutt steht seit Januar herum, der abgegrabene Hang bröckelt, Unkraut wächst und gedeiht und bei Regen laufen Schlammpfützen auf die Straße. Stellmann: „Wer nach einem Exposé fragt, erhält die Auskunft, dass ein solches mangels erteilter Baugenehmigung noch nicht vorliegt“. Die Horchheimer CDU betont, dass sie das Bauvorhaben sehr begrüßt: „Wir brauchen im Eisbachtal dringend Ärzte!“, sagt Fraktionssprecher Erich Denschlag. „Auch Wohnraum wird unbedingt benötigt“. In der Union sei man daher sehr froh darüber, dass in Horchheim ein Gesundheitszentrum, Wohnungen und bis zu 55 Parkplätze gebaut werden sollen. Nicht hinnehmen will man allerdings, dass seit dem Spatenstich in der Woche vor der Kommunalwahl nun nichts mehr passiere. Die CDU will die Umsetzung beschleunigen. „Wir haben nun eine entsprechende Anfrage im Ortsbeirat gestellt, um die Sache voranzubringen“, erklärt Ortsbeiratsmitglied Friedrich Schwahn. Monika Stellmann ergänzt: „Es gibt viele Interessenten, sowohl für die Wohnungen als auch für die Arztpraxen“. Für diese seien Baubeginn, Verkaufsstart und der vorgesehene Zeitpunkt der Fertigstellung wichtig, um planen zu können. „Wir wollen deshalb wissen, wie es weitergeht“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht