Hintergrund
  • Teaser
    HORCHHEIM Nach Vorschlägen der stellvertretenden Ortsvorsteherin und Vorsitzenden der CDU Horchheim-Weinsheim, Monika Stellmann, lässt sich die Sanierung der Horchheimer Heilig-Kreuz-Kirche deutlich kostengünstiger durchführen als derzeit vorgesehen. Geht Stellmanns Plan auf, können alle Beteiligten mehr als eine halbe Millionen Euro einsparen.

  • Teaser
     In der Diskussion um die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge meldet sich auch die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) zu Wort. »Die CDU im Land kämpft seit eineinhalb Jahren für die vollständige Abschaffung der Straßenausbeiträge, um die Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz zu entlasten«, so die Unionspolitikerin.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
26.05.2019
MdB Metzler: Zivildienst mal anders - jetzt bewerben bei Auslandsjahr mit Deutscher UNESCO-Kommission
Freiwilligendienst kulturweit startet Bewerbungsrunde / MdB Jan Metzer: Jetzt bewerben! / Deutsche UNESCO-Kommission fördert Engagement junger Menschen
RHEINHESSEN Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler macht darauf aufmerksam, dass sich ab sofort junge Menschen im Rahmen des Projekts „kulturweit“ für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Ausland bei der Deutschen UNESCO-Kommission bewerben können. „Der Freiwilligendienst setzt sich weltweit für Kultur, Natur und Bildung ein“, erklärt Metzler, der selbst viele Jahre Koordinator für den internationalen Studentenaustausch an der Hochschule Worms gewesen ist und von daher einen engen Bezug zum internationalen Austausch mitbringt.
MdB Jan Metzler: Ich sehe den Freiwilligendienst bei der UNESCO-Kommission als eine tolle Möglichkeit an für eine ganz besondere Zeit, um Erfahrungen zu sammeln. Foto: Koch
Der Politiker bemisst den Wert von Auslandserfahrung sehr hoch und motiviert zum Weitblick – und zur Bewerbung. Der Freiwilligendienst beginnt am 1. September 2020. „Ich sehe den Freiwilligendienst bei der UNESCO-Kommission als eine tolle Möglichkeit an für eine ganz besondere Zeit, um nach der Schule Erfahrungen zu sammeln“, sagt Metzer. Er selbst hat neben seiner absolvierten Winzerlehre unter anderem Internationales Handelsmanagement studiert und behält trotz seiner festen Verwurzelung in Rheinhessen auch im Bundestag als stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss die internationale Perspektive fest im Blick. „Der Einsatz bei der UNESCO gibt Einblick in verborgene Schätze“, fasst Metzler zusammen. Jedes Jahr lernen 450 Freiwillige über die Organisation kulturweit auf der ganzen Welt Schulen und Kultureinrichtungen, UNESCO-Nationalkommissionen und Naturerbestätten kennen. Die Helfer assistieren im Deutschunterricht, packen bei Kulturprojekten mit an und machen sich für das UNESCO-Netzwerk stark. An dem Projekt „kulturweit“ können junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahren teilnehmen, die in Deutschland leben. Alle Freiwilligen werden intensiv auf ihre Zeit im Ausland vorbereitet und finanziell unterstützt: mit Seminaren und einem Sprachkurs, mit Versicherungen, Reisegeld und Mietzuschuss. Seit 2009 lernen junge Menschen mit kulturweit fürs Leben. Fast 4000 Freiwillige haben bis heute an dem Programm teilgenommen, das mit dem Quifd-Siegel für Qualität in Freiwilligendiensten ausgezeichnet ist. 2019 feiert kulturweit überdies sein zehnjähriges Bestehen. „kulturweit“ ist ein Projekt der Deutschen UNESCO-Kommission und wird vom Auswärtigen Amt gefördert. Partner sind der Deutsche Akademische Austauschdienst, das Goethe-Institut, die Deutsche Welle Akademie, das Deutsche Archäologische Institut, der Pädagogische Austauschdienst in Kooperation mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen sowie zahlreiche UNESCO-Nationalkommissionen weltweit. INFO Bewerbungen sind ab sofort online auf www.kulturweit.de möglich bis 30. November 2019.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine