Hintergrund
  • Teaser
     Die CDU-Fraktion im Wormser Stadtrat beschäftigt sich seit Jahren mit der Möglichkeit, für Worms weitere Haltepunkte der S-Bahn einzurichten. Neben den hier zu lösenden Fragen mit der Bahn und den Betreibern beschäftigt die CDU aber auch immer die Kosten-Nutzen-Relation, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Karlin. Dem Vorschlag des DGB für einen S-Bahn-Haltepunkt steht die CDU daher offen gegenüber, wie der Sprecher für Mobilität Marco Schreiber bestätigt, da auch dieser Halt die Partei umtreibt.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
27.04.2019
Drei Jahrzehnte CDU-Pfiffligheim
 PFIFFLIGHEIM "Der CDU Ortsverband Pfiffligheim geht geeint und gestärkt mit Martina Hauzeneder als Ortsvorsteherkandidatin und seinen elf Kandidaten/innen für den Ortsbeirat in die Kommunalwahlen am 26. Mai", betonte die Ortsvorsitzende Heike Jennewein auf der gut besuchten Jubiläumsveranstaltung "Drei Jahrzehnte CDU Pfiffligheim" im Autohaus Tallafuss. 
Theo Cronewitz, Heike Jennewein, Adolf Kessel, Martina Hauzeneder und Hans-Joachim Kosubek. Foto: Jutta Commichau
 Rund 50 Gäste waren der Einladung gefolgt. Jennewein erinnerte an die "Frauen und Männer der ersten Jahre bei Gründung des Ortsverbandes" und begrüßte dabei besonders Maria Sonnenberg, den langjährigen Ortsvorsteher und heutigen Ehrenvorsitzenden Theo Cronewitz, sowie Klaus Corell und Dr. Hans Jörg Koch. Dabei lobte sie in ihrem Rückblick die Aufbauarbeit, die für den Ortsverband geleistet worden war.
Die CDU, so Martina Hauzeneder, lebt vom ehrenamtlichen Engagement der Frauen und Männer im Ortsverband, die sich für die Fortentwicklung des Stadtteils, damit für die Bürgerinnen und Bürger einsetzen. Getreu ihrem ganz persönlichen Motto "Machen statt meckern" und weil sie, wie sie mit Nachdruck betonte, "nicht alles gut finde, so wie es ist", regte sie die Besucher dazu an, ihren Ideen für Veränderungen und Verbesserungen Ausdruck zu verleihen: "Angebote für Kinder und Jugendliche entwickeln, einen Beauftragten für die örtlichen Vereine zu benennen, um den Gemeinsinn in Pfiffligheim zu verbessern, Radfahrer sollen auf ihrem Weg in die Stadt entlang der Alzeyer Straße wieder durch die Allee fahren dürfen oder jährlich ein Parkfest oder ein Pfiffligheimer Straßenfest zu organisieren", sind nur einige der zahlreichen Vorschläge.  
Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek betonte in seinem geistig-lebendigen Vortrag die effektive und erfolgreiche Arbeit, welche die CDU sowohl im Stadtrat als auch in den Ortsbeiräten durchführt. Trotzdem dürfe sie nicht die Augen vor den Problemen in Bund, Land und auch unserer Heimatstadt verschließen.
Wegen der länger andauernden Stadtratssitzung einigermaßen verspätet war der künftige Oberbürgermeister Adolf Kessel zur Jubiläumsfeier gekommen und wurde von den Gästen herzlichst begrüßt. Im Anschluss an eine kurze Rückschau gab er einen Überblick über einige aktuell besonders drängende Aufgaben, darunter die Wohnungssituation in der Stadt, das Andreasquartier oder die Parksituation. Außerdem, so Kessel, müsse alles dafür getan werden, dass Worms kreisfrei bleibt - auch dafür wolle er sich mit aller Kraft einsetzen. Pfiffligheimer Themen in seiner Rede waren unter anderen die in den Parteien unterschiedlich betrachtete Notwendigkeit der Krankenhaustangente sowie die Radwegeverbindung zwischen Pfeddersheim und Pfiffligheim.
"Wir haben unser Programm und unsere Ziele. Davon müssen wir die Bürger und Bürgerinnen überzeugen", schloss, mit Blick auf die Kommunalwahlen, die Ortsverbandsvorsitzende Jennewein den offiziellen Teil der Veranstaltung und leitete damit zum gemütlichen Teil über. Zuvor erinnerte sie noch an das Spielplatzfest am Samstag, dem 11. Mai, im Karl-Bittel-Park (Pfrimmpark), bei dem der CDU Ortsverband die von ihm gespendeten Spielgeräte übergeben werde.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine