Hintergrund
  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
25.01.2019
Union will CDU-Chef Senn als Ortsvorsteher in Pfeddersheim
Gerold Senn einstimmig als Ortsvorsteher-Kandidat gewählt / Klare Ziele und Schwerpunkte / „Vertrauen in Politik wieder zurückgewinnen!“ / Liste für Ortsbeirat aufgestellt / „Guter Mix“
PFEDDERSHEIM Der Pfeddersheimer CDU-Chef Gerold Senn ist einstimmig als Ortsvorsteherkandidat der Union in Pfeddersheim gewählt worden. Auch die CDU-Kandidaten für den Ortsbeirat wurden aufgestellt. Mit klarem Ziel tritt Senn seine Kandidatur an: „Wir müssen das Vertrauen der Bürger in die Lokalpolitik wieder zurückgewinnen!“, sagt er. Wie das gelingen soll? Dafür hat er, Schritt für Schritt, ganz konkrete Projekte, die er anpacken will:
Gerold Senn hat klare Ziele und Schwerpunkte. Foto: Fotostudio Positiv
Ganz oben auf Senns Schwerpunktliste steht die Entwicklung zukunftsgerechten Wohnraums. „Dieser muss neben ökonomischen Kriterien auch ökologischen Anforderungen durch ein aktuelles Klimagutachten genügen", betont Senn. Gleichzeitig will er auch das historische Ortsbild erhalten: „Es gilt die Attraktivität von Pfeddersheim auf lange Sicht nicht nur beizubehalten, sondern auch zu steigern!“, fordert Senn. Gleichermaßen ausgebaut werden sollen ihm zufolge die Angebote von Betreuung und Bildung. Und nicht zuletzt betont Senn: „Wir müssen die interkommunale Zusammenarbeit stärken!“. Gerold Senn ist 48 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder (Tochter und Sohn im Teenageralter), wohnt seit über 18 Jahren in Pfeddersheim und ist von Beruf IT Senior Business Engineer bei der Deutschen Bahn. Privat engagiert er sich seit Vereinsgründung im „Pfeddersheimer Markt“, wo er im Vorstand (und natürlich auch das ganze Markwochenende über) im Einsatz ist. Seine Chancen, Ortsvorsteher zu werden? Auch bei dieser Frage zeigt sich in Senn der pragmatische Analytiker, der auch bei emotional aufgeladenen Themen einen kühlen Kopf bewahrt, um zu einer realistischen Einschätzung zu kommen. „Bei der Veränderung der politischen Landschaft, die auch in Pfeddersheim sichtbar stattfindet, ist alles möglich!“, erklärt Senn und weist darauf hin, dass die CDU in Pfeddersheim bei den letzten beiden Wahlen (OB und Bundestag) jeweils stärkste Kraft wurde. Gleichwohl bleibt Senn, bei allem Engagement, mit dem er an seine Themen herangeht, im Kern sachlich: „Dies ist Chance und Herausforderung zugleich“, analysiert er. Das Amt des Ortsvorstehers sei für ihn eine große Herausforderung – jedoch eine, von der er überzeugt ist, dass er sie meistern kann: „Ich ziehe mir nur Schuhe an, die mir passen!“. Wie man an komplexe Probleme herangeht, strategisch denkt, Lösungen findet und diese erfolgreich umsetzt hat Senn nicht erst als CDU-Chef in Pfeddersheim lernen müssen und unter Beweis gestellt. Sondern Senn konnte von Anfang an schon aus seinem Berufsleben auf einen bedeutenden Erfahrungsschatz mit großer Verantwortung in den unterschiedlichsten Projekten zurückgreifen. Entsprechend wird großes Vertrauen in Senn gesetzt, wie es sich auch auf der Pfeddersheimer CDU-Mitgliederversammlung zeigte. Senn hat nach seiner Kandidatur viele Glückwünsche vom CDU Vorstand und den Unionsmitgliedern entgegennehmen können. Rosemarie Häußler vom Vorstand beispielsweise sagte: „Ich schätze die offene, ehrliche und ruhige Art von Gerold Senn“. Sie habe schon viele Kommunalwahlkämpfe auch in Pfeddersheim aktiv mitgestaltet. Und in einem Punkt ist sich die Union in Pfeddersheim sowieso einig: „Die Chance für einen Wechsel ist größer denn je!“ Auf der Mitgliederversammlung wurde auch die Liste mit Kandidaten für den Ortsbeirat aufgestellt. Über das Ergebnis sagt Senn: „Wir bilden ein breites Altersspektrum ab und repräsentieren einen guten Querschnitt der Pfeddersheimerinnen und Pfeddersheimer, wobei Männer und Frauen gleichermaßen stark vertreten sind“. Und zusammenfassend lobte der CDU-Chef: „Wir bieten einen gesunden Mix aus erfahrenen Kräften in der Lokalpolitik und solchen, die frischen Wind mitbringen“. Die CDU-Kandidaten für den Ortsbeirat Pfeddersheim: 1 Gerold Senn 2 Bernhard Steinke 3 Marco Schreiber 4 Agnes Zegraj-Ofenloch 5 Rosemarie Häußler 6 Michaela Langner 7 Sophia Pereira-Schwierz 8 Daniel Soehnlen 9 Michael Kauf 10 Regina Schreiber 11 Heidelinde de Haas


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...