Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
27.10.2018
„Es besteht Handlungsbedarf!“
OB-Kandidat Adolf Kessel will Wormser Feuerwehr schnell helfen / „Situation darf nicht brenzlig werden!“ / Besuch bei Feuerwehr mit zuständigem Innenpolitiker der CDU Landtagsfraktion Seekatz und Bürgermeister Kosubek
WORMS „Es besteht Handlungsbedarf!“ – so lautet das Fazit von Ralf Seekatz, dem für die Feuerwehren in der CDU-Landtagsfraktion zuständigen Innenpolitiker. Dieser hat gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten und Wormser OB-Kandidaten Adolf Kessel und mit dem zuständigen Dezernenten, Hans-Joachim Kosubek, die Feuerwache Worms besucht. Im Gespräch mit dem Stadtfeuerwehrinspekteur Klaus Feuerbach sowie mit Führungskräften der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr wurde eines sehr deutlich: Die Situation ist für Wormser Feuerwehrkräfte alles andere als rosig. Adolf Kessel will möglichst schnell helfen: „Bei der Feuerwehr darf es nicht brenzlig werden!“.
Ralf Seekatz (rechts), Hans-Joachim Kosubek (von rechts) und Adolf Kessel (links) besprechen mit Stadtfeuerwehrinspekteur Klaus Feuerbach (3.v.re.)und Feuerwehrleuten wie sich die Lage verbessern lässt.
Zu viel und zu schlecht bezahlte Arbeit, die von zu wenigen Kräften bewältigt werden muss – so lässt sich großes Problem bei der Feuerwehr auf den Punkt bringen. Wie der Feuerwehr-Chef berichtete, wandern derzeit dringend benötigte und gut ausgebildete Kräfte in andere Berufsfeuerwehren ab, weil es dort bessere Perspektiven gibt. Zwölf Kräfte hätten in jüngere Zeit der Wormser Feuerwehr den Rücken gekehrt, fünf seien es allein in diesem Jahr gewesen. Daher sollen insbesondere die Eingangsgehälter der Berufsfeuerwehrleute angehoben werden. Aber auch auf Führungsebene sollen höhere Einstufungen durchgesetzt werden damit eine Vergleichbarkeit zu anderen Berufsfeuerwehrleuten entsteht. Kessel sieht durchaus eine mögliche Lösung – noch dazu eine, die der Stadt unterm Strich Geld einsparen hilft. Er rechnet vor: „Die Feuerwehrausbildung kostet rund 150000 Euro – die Gehaltserhöhungen, mit denen sich viele Abwanderungen von Fachkräften vermeiden ließen, liegen monatlich in den meisten Fällen nur zwischen 50 und 70 Euro“. Es lasse sich also nicht nur der Bedarf, sondern auch die Einsparung nachweisen. Wie Feuerbach ausführt, kommt die Umsetzung, hinter die sich der Feuerwehrchef schon lange klemmt, dennoch seit drei Jahren nicht voran. Um klarer zu sehen, wie der Personalstand insgesamt angehoben werden kann, will Kessel nun im Landtag eine Anfrage stellen. Die Antwort der Landesregierung soll dann zeigen, auf welchem Niveau der Wormser Feuerwehr-Stellenplan im Vergleich mit anderen Feuerwehren gesehen werden kann. Ein Vorschlag aus den Reihen der Wormser Feuerwehrleute lautete auch, dass ein Teil der höheren Personalkosten über eine höhere Inanspruchnahme der Feuerschutzsteuer gestemmt werden könnte. Seekatz hatte zuvor schon darauf hingewiesen, dass diese Steuer längst nicht in vollem Umfang den Feuerwehren zu Gute komme. Er versprach: „Ich nehme diese Anregung mit“. Der Landespolitiker berichtete, dass der Investitionsstau bei Fahrzeugen, Geräten und Häusern bei den Feuerwehren in Rheinland-Pfalz auf über 60 Millionen Euro liege. Aus den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr hieß es, dass auch bei den meisten Gerätehäusern in den Wormser Vororten dringend Renovierungsbedarf bestehe.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht