Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
22.10.2018
Heftiges Stühlerücken für OB-Kandidat Adolf Kessel
Großes Interesse in Pfiffligheim / Kessel berichtet von Zuhör-Touren und stellt Schlagfertigkeit unter Beweis
PFIFFLIGHEIM Die OB-Wahl steht zwar noch aus, aber OB-Kandidat Adolf Kessel hat schon jetzt für heftiges Stühlerücken gesorgt – zumindest in Pfiffligheim. Und das kam so:
Die CDU Pfiffligheim (auf dem Foto der Vorstand) freut sich mit Adolf Kessel (rechts) über das große Interesse bei den Info-Veranstaltungen.
Bei der jüngsten Infoveranstaltung, zu der die CDU-Pfiffligheim ins Restaurant „Il Giardino“ eingeladen hatte und wo Kessel gebündelt Antworten zu Themen seiner Zuhör-Tour durch Worms präsentierte, war das Interesse groß – so groß, dass der eigentlich vorgesehene Nebenraum im „Il Giardino“ von Anfang an zu klein war. Kurzerhand und in aller Eile musste der ganze hintere, größere Teil des Restaurants hergerichtet werden, mussten Tische zusammengeschoben und heftig Stühle gerückt werden. Weil viele Gäste spontan mit anpackten, konnte die Veranstaltung trotzdem fast pünktlich beginnen. „Bombardieren Sie unseren Adolf Kessel mit Fragen!“, gab die Pfiffligheimer CDU-Vorsitzende, Heike Jennewein, das Feuer frei, was sich die Gäste nicht zweimal sagen ließen. Und doch gab es nach zweieinhalb Stunden eine Überraschung. Besprochen waren da bereits die Themen Sicherheit, Arbeitsplätze, Schulen, Parkhäuser, Bildung, Kita-Betreuung, Infrastruktur, speziell auch Radwege sowie Wohnraumbeschaffung. Und intensiv war Kessel auf Wunsch auch  auf die Themen Straßenbau und Ausbaubeiträge eingegangen, wozu er sogar eigens Zahlen im Haushaltsplan nachgeschlagen hatte. Da meldete sich ein junger Mann zu Wort und bat den OB-Kandidaten zum Kreuzverhör: „Ich habe mir Fragen aufgeschrieben, auf die ich gerne spontane Antworten von Ihnen hätte, wie beim Ping-Pong-Spiel“. Doch wer vermutete, dass Kessel nach dem vorausgegangenen Diskussions-Marathon (der wiederum direkt nach einer langen Haushaltsdebatte stattfand) angezählt war, dem bewies Kessel, der in seiner Freizeit Ausdauersport betreibt, langen Atem: „Gute Idee – fein!“, meinte Kessel nur. Und schon konnte es losgehen: Welche Maßnahme er sich als OB zuerst vorgenommen habe? Kessels Antwort: Alle Mitarbeiter in der Verwaltung zum gemeinsamen Gespräch einladen und eines deutlich machen: dass die Politik für die Menschen da ist. Was Kessel besser könne als andere? Kessel: Ich will nicht behaupten, dass ich es besser kann, aber ich glaube, dass ich es gut kann: Zuhören.... Und in diesem Stil ging es eine ganze Weile weiter. Kessel gelang es dabei, innerhalb weniger Minuten noch einmal deutlich zu machen, was in den Stunden zuvor schon als Kern-Botschaft mitschwang: dass ihm Transparenz, vorausschauende Planung und Verlässlichkeit – aber auch Kommunikation auf Augenhöhe wichtig sind. Am Ende packte der Fragesteller seinen Block, nickte anerkennend, bedankte sich und meinte: „Meine Stimme haben Sie!“. Häufig veranschaulichte Kessel Probleme an konkreten Beispielen. Beim Thema Sicherheit brachte er etwa auch erfolgreiche Maßnahmen bei der Kerb in Rheindürkheim, wo er Ortsvorsteher ist, zur Sprache, nannte aber ebenso die im Stellenplan der Stadt nun zusätzlich geschaffenen drei Stellen im Ordnungsamt beim Vollzugsdienst, für die er sich eingesetzt hat. Beim Thema Integration verwies Kessel unter anderem auf ein aktuelles Problem, demnach Flüchtlinge ihre Integrations- und Sprachkurse ausfallen lassen, damit sie mehr Zeit zum Geld verdienen haben. „Das geht nicht, weil das Erlernen der Sprache der Schlüssel für die Integration ist“. Kessel berichtete auch von einer Verbesserung der Bezahlung bei Wormser Berufs-Feuerwehrleuten, für die er sich aktuell in den Haushaltsberatungen eingesetzt habe. Dabei gehe es um mehr Anerkennung für die Einsatzkräfte; zudem spare die Stadt sogar Geld, weil teuer ausgebildete Fachkräfte nun seltener zu Feuerwehren in anderen Städten abwanderten. Kessel, der auch Stadtratsmitglied, CDA-Landesvorsitzender und Landtagsabgeordneter ist, schilderte auch seinen Lebenslauf nicht einfach nur an Fakten, wie sie etwa auch auf seiner Homepage nachgelesen werden können, sondern griff anschauliche Beispiele heraus, die vielen Gästen möglicherweise so nicht bekannt waren. Anstatt etwa einfach zu sagen, er sei heimatverbunden, schilderte er, wie er in die CDU kam und von Klaus Martin geworben wurde und erzählte, dass er direkt in Rheindürkheim auf die Welt kam. Am Ende gab es lauten Applaus für Kessel und viel Lob für dessen vielseitige Fachkenntnis.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht