Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
19.10.2018
Adolf Kessel ehrt Herbert W. Hofmann für 50 Jahre Treue zur Union
Aktiver Mahner und engagiertes Vorbild in der Union / Kessel: Du lebst das vor, was du forderst
PFIFFLIGHEIM Für 50 Jahre Treue zur Union konnte der CDU Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Adolf Kessel ein ganz besonderes Mitglied ehren, das in seinem Leben schon viele hohe Ehrungen für sich in Anspruch nehmen konnte: Herbert W. Hofmann. „Du bist ein Mahner, der in der Union immer wieder dazu aufruft, dass sich Mitglieder noch mehr engagieren, und dass wir Christdemokraten noch mehr Präsenz vor Ort zeigen – aber du darfst das, weil du selbst das vorlebst, was du forderst!“, lobte Kessel.
Adolf Kessel und Heike Jennewein (li.u.re.) ehren Herbert W. Hofmann; Ehefrau Annelies Hofmann freut sich mit.
Der CDU-Chef überreichte ihm in Pfiffligheim im Beisein von rund 40 Gästen im Restaurant „Il Giardino“ Ehrennadel und Urkunde, nebst einem Dankesbrief der CDU Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. Die Pfiffligheimer CDU Vorsitzende Heike Jennewein übergab als zusätzliche Anerkennung aus Pfiffligheim einen Gutschein für zwei Karten zur dortigen Fastnachtssitzung; Ehefrau Annelies erhielt einen Blumenstrauß. Hofmann sagte mit Blick auf seine 50-jährige Mitgliedschaft in der Union und seinen im November anstehenden 84sten Geburtstag: „An diesen beiden Zahlen kann jeder ablesen: Ich bin ein Spätberufener“. Der Grund für diesen – in seinen Augen – späten Eintritt in die CDU sei es gewesen, dass er schon in jungen Jahren ehrenamtlich stark beim Sportbund eingebunden gewesen war. In die Union sei Hofmann erst eingetreten, als er sich sicher gewesen sei, über genügend Ressourcen zu verfügen, um sich mit ganzer Kraft auch dort einbringen zu können. „Wenn ich etwas anfange, dann engagiere ich mich auch!“, sagte der Jubilar und es klang wie ein Lebensmotto. Kessel fasste wichtige Stationen aus Hofmanns Lebenslauf zusammen, wobei der CDU Vorsitzende natürlich einen besonderen Blick auf Hofmanns Leistungen in der Union warf: Dieser war 20 Jahre im Stadtrat aktiv und arbeitet auch heute noch im Sportausschuss mit. Ebenso bringt sich Hofmann im Fahrgastbeirat der Stadt Worms ein – ein Gremium, das sich zwar jüngst aufgelöst hat, aber wieder neu gewählt werden soll, wie Hofmann informierte. Lang ist die Liste von Hofmanns Funktionen im Sport, in denen er zum Teil heute noch mitwirkt. Hofmann, der auch Vizepräsident des Landessportbunds gewesen ist, sei ein Sportfunktionär im besten Wortsinn, sagte Kessel: „Du sorgst dafür, dass der Sport funktioniert“. Als Beleg nannte Kessel Hofmanns Ehrenvorsitz bei der TGW, dessen Ehrenvorsitz im Vorstand des Rheinhessischen Turnerbunds und dessen Ehrenpräsidentschaft mit beratender Stimme im Sportbund Rheinhessen. Noch länger war die Liste hoher Ehrungen, die Hofmann für sein Engagement bereits erhalten hat. Kessel zählte knapp 20 Auszeichnungen auf, darunter die Wormser Ratsehrennadel in Gold, den Verdienstorden des Landes, die Wormser Sportmedaille in Platin und das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse – bis Hofmann irgendwann selbst mit einem Augenzwinkern leise anmerkte, dass nun doch der Aufzählungen eigentlich genüge getan sei. Gleichwohl war zu spüren, dass Hofmann die CDU Ehrung, die er dankend und mit einen Strahlen aus den Händen von Kessel entgegengenommen genommen hatte, sehr schätzte. Trotzdem war es dann Hofmann, der die Initiative ergriff, um ein anderes Thema in den Mittelpunkt zu rücken: „Jetzt gibt es Wichtigeres!“, meinte der Jubilar mit Blick auf den OB-Wahlkampf. In diesem müsse Kessel als Kandidat mit allen Kräften unterstützt werden. Und auch hierfür gab es von den Gästen nochmals lauten Applaus.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht