Hintergrund
  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
02.10.2018
„Ganz besonderer Chef!“
Wormser Schülerin Pauline Rink berichtet von Praktikum beim Landtagsabgeordneten Adolf Kessel / „Hartnäckig Fragen gestellt“ / Verschiedene Perspektiven kennengelernt
MAINZ/WORMS/RHEINDÜRKHEIM Pauline Rink ist Schülerin der 9. Klasse des Wormser Gauß-Gymnasiums. Eigentlich. Denn für zwei Wochen hat sie die Schulbank gegen einen Platz in der Politik getauscht. Ihren Chef hat sie sich dabei ganz gezielt ausgesucht und sich um ein Praktikum beim Landtagsabgeordneten Adolf Kessel beworben.
Pauline Rink und Adolf Kessel besprechen im Tagungsraum der CDU-Landtagsfraktion gemeinsam Presseartikel.
Dieser ist für Pauline Rink ein ganz besonderer Chef. Und zwar nicht einfach nur deshalb, weil dieser als Landesvorsitzender der Christlich Demokratischen Union (CDA) – also den Arbeitnehmern in der CDU – die Interessen und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter gut im Blick hat. Sondern vor allem auch, weil sie Adolf Kessel schon seit ihrer Grundschulzeit als Ortsvorsteher in Rheindürkheim ganz persönlich kennt. Und das kam so: Paulines Mutter hatte bei Kessel in der Ortsverwaltung als Büroleiterin gearbeitet. Und dort durfte Pauline, wenn sie wollte, manchmal mithelfen. Die Schülerin erinnert sich noch genau an ihre erste Tätigkeit dort: Zettelchen sortieren. Doch damals schon hatte Pauline den Ehrgeiz, auch hinter die Kulissen zu schauen. Wie läuft die Arbeit in der Ortsverwaltung ab? Das wollte die Schülerin ganz genau wissen. „Ich habe hartnäckig Fragen gestellt!“, berichtet sie. „Und Adolf Kessel hat geduldig geantwortet“. Nicht zuletzt dadurch sei ihr Interesse an Politik weiter gewachsen. Und siehe da: Gut fünf Jahre später kann Pauline Rink im Rahmen ihres Praktikums weitere und auch höhere politische Ebenen erkunden: Sie verfolgt aus der ersten Reihe Diskussionen im Wormser Stadtrat, wo Kessel Mitglied ist; sie packt auf der Wormser CDU Geschäftsstelle mit an, wo Kessel den Unions-Vorsitz inne hat. Und sie verfolgt die Landtags-Debatten direkt vom Plenum aus, wo Kessel als Abgeordneter aktiv ist. Eines aber hat sie über die Jahre hinweg beibehalten: Hartnäckig Fragen zu stellen. „Im Praktikum habe ich gelernt, viele Themen aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen“, erklärt die junge Rheindürkheimerin. Als Beispiel nennt sie das Thema Datenschutz, das im Plenum in Mainz und bei Veranstaltungen in Worms diskutiert und dann vor Ort auf der Wormser CDU Geschäftsstelle auch in die Praxis umgesetzt wurde. „Dieser Ebenen- und Perspektivwechsel hat einen ganz besonderen Reiz gehabt.“ Obendrein habe der Promi-Faktor gestimmt: „Während einer Veranstaltung habe ich neben dem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler gesessen“. Auch CDU-Generalsekretärin Annegret-Kramp-Karrenbauer habe sie live gesehen („Beeindruckend!“). Im Praktikum habe sie sich nicht zuletzt auch intensiv mit solchen Themen auseinandergesetzt, die für sie persönlich von Bedeutung seien, sagt Pauline, beispielsweise die Frage, ob das Wahlalter auf 16 Jahre abgesenkt werden sollte. Pauline Rink sagt hierzu „nein“ – was sie freilich nicht von ihrem Interesse an Politik abhält. Und daran, weiter hartnäckig Fragen zu stellen.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht