Gleichberechtigung von A bis Z

Adolf Kessel diskutiert bunten Strauß an Themen bei Frauen-Union / Kessel wirbt für Patientenbeirat

27.09.2018, 11:41 Uhr
Adolf Kessel (3.v.li.) hört zu bei der Frauen Union. FU-Vorsitzende Michaela Langner (stehend) begrüßt die Gruppe.
Adolf Kessel (3.v.li.) hört zu bei der Frauen Union. FU-Vorsitzende Michaela Langner (stehend) begrüßt die Gruppe.

 HORCHHEIM Mit einem großen, bunten Strauß haben die Teilnehmerinnen der Frauen Union (FU) den OB-Kandidaten Adolf Kessel empfangen. Der Strauß, über den sich Kessel sehr freute, bestand jedoch nicht etwa aus Blumen, sondern aus spannenden Themen. Kessel griff diesen Strauß sehr gewissenhaft auf: Rund zwei Stunden widmete er sich den Anliegen, die von den Aktiven der Frauen Union eingebracht wurden im Rahmen des Frauenfrühstücks, zu dem die FU-Vorsitzende, Michaela Langner, in die Horchheimer Scheune eingeladen  hatte. Begleitet wurde Kessel auch von Ehefrau Ramona. 

 Michaela Langner  begrüßte die Teilnehmerinnen herzlich: „Heute ist unser Adolf Kessel der Hahn im Korb!", sagte sie schmunzelnd, woraufhin Kessel jedoch betonte: „Die Themen kommen von den Frauen!“. Die Teilnehmerinnen wiederum mussten nicht lange nach Diskussionsbeiträgen suchen. Der rote Faden, der alle Themen zusammenhielt, war – natürlich – die Gleichberechtigung. Von A wie Arztbedarf oder genauer: ärztliche Versorgung bis Z wie Zwangs-Verschleierung reichte das Spektrum, wobei die Diskussion trotz dieser Bandbreite immer wieder auch in die Tiefe ging. Beispiel: Protestwähler(innen) – ein Thema, bei dem die Wormser Frauen vor allem die besondere Lage im Osten Deutschlands analysierten. Beispiel: Integration, wobei die FU besonders die Frage in den Blick nahm, wie Frauen unterstützt werden können. Zum einen wurde es als wichtig angesehen, dass soziale Kontakte auch außerhalb der Familie aufgebaut werden, Zum anderen ging es darum, dass die Betroffenen die Sprache – den Schlüssel für Integration –erlernen können. Als eine gute, leicht umsetzbare Maßnahme wurden Info-Flyer angesehen, die auch in den jeweiligen Landessprachen der Betroffenen gedruckt werden. 
Ein weiteres Thema, das länger diskutiert wurde, war die ärztliche Versorgung und die Kontrolle durch die Kassenärztliche Vereinigung. Hierzu merkte Adolf Kessel an, wie wichtig es sei, dass in der Kassenärztlichen Vereinigung auch ein Patientenbeirat mitbestimmt. „Ich vertrete diese Forderung schon lange“, sagte Kessel auch mit Blick auf seine Arbeit im Landtag.