Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
12.09.2018
CDU will klares Konzept bei Direktverbindung nach Frankfurt
OB-Kandidat Adolf Kessel: Neue Frankfurt-Direktverbindung für Wormser Fahrgäste zu teuer weil passendes Tarifkonzept fehlt / CDU fordert umsteigefreie RE-Direktverbindung nach Frankfurt über Biblis sobald als möglich
WORMS Die CDU Fraktion begrüßt es sehr, dass ab Dezember eine direkte Bahnverbindung von Worms nach Frankfurt geschaffen wird. Die Union weist allerdings darauf hin, dass die gute Nachricht, die von der Verwaltung per Presseerklärung bekannt gegeben wurde, einen Haken hat – und zwar einen, der hätte vermieden werden können. „Wir hätten von der Verwaltung anstelle einer Presserklärung ein durchdachtes Gesamtpaket erwartet“, sagt der OB-Kandidat und CDU-Vorsitzende Adolf Kessel, der auch Mitglied des Stadtrats ist.
Der Grund, warum Fahrgäste bei der neuen Direktverbindung in den Augen der CDU in Wirklichkeit immer noch mit angezogener Bremse unterwegs sind und warum Nachbesserung-Bedarf besteht, liegt unter anderem darin, dass den Fahrgästen kein sinnvolles Tarifangebot zur Verfügung steht: „Die Übergangstarifregelungen vom Verkehrsverbund Rhein-Neckar, zu dem Worms gehört, zum Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), dem Frankfurt angegliedert ist, sind ungenügend“, erklärt Kessel. „Der Zug wird sich gewissermaßen im tariflichen Niemandsland bewegen“. Kessel rechnet vor: „Von Worms aus gibt es bisher zwei Wege nach Frankfurt mit der Bahn: a) über Biblis im RMV-Übergangstarif mit Einzelfahrkarte für 15,80 Euro und b) über Mainz Süd im DB-Tarif mit Einzelfahrkarte für 14,80 Euro. Die neue Fahrtstrecke über Frankfurt Höchst kostet im DB-Tarif jedoch 21,70 Euro – also etwa ein Drittel mehr“. Davon abgesehen, dass Fahrgäste in dem Tarif-Dschungel schnell versehentlich den falschen Fahrschein lösen könnten, befürchtet Kessel: Etliche Fahrgäste werden die neue Direkt-Variante nicht nutzen, weil sie schlichtweg zu teuer ist. Zumal man mit der neuen Verbindung genauso lange unterwegs ist bis Frankfurt Hauptbahnhof wie mit der bisherigen Umstiegs-Variante in Biblis – oder sogar deutlich länger, wenn man zum Flughafen will, weil dieser nicht auf der Direkt-Strecke liegt. „Immerhin bleibt den Direkt-Pendlern aber das als stressig empfundene Umsteigen in Biblis erspart, was oft auch nicht gut funktioniert“, analysiert Kessel, der auch selbst häufig mit der Bahn unterwegs ist. Er kommt aber zu dem Schluss: „Das ist noch nicht die optimale Lösung." Kessel ruft außerdem in Erinnerung, dass die IC-Direktverbindung von Worms nach Frankfurt vor vier Jahren aus wirtschaftlichen Gründen gestrichen worden ist. CDU-Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin erklärt, warum er die an sich gute, aber eben schlecht geplante Lösung für eine Direkt-Verbindung insgesamt gefährdet sieht: „Wenn die neue Direktverbindung wenig genutzt wird, liegt der Schluss nahe, es gäbe keine Nachfrage und man brauche die Verbindung gar nicht“. Die CDU Fraktion will deshalb – nach einem erweiterten Auskunftsbegehren gegebenenfalls unmittelbar über den Stadtrat – die Verwaltung beauftragen, zielgerichtete Gespräche über eine sinnvolle Tarifgestaltung aufzunehmen. Karlin: „Es müssen Ergebnisse geliefert werden.“ Kessel fasst zusammen: „Wir haben zwei Forderungen: Zum einen, dass der Fahrpreis für die Direktverbindung nicht höher ist als die Variante mit Umstieg über Biblis (Übergangstarif VRN - RMV). Zum anderen brauchen wir eine umsteigefreie RE-Direktverbindung nach Frankfurt über Biblis sobald als möglich“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht