Hintergrund
  • Teaser
    WEINSHEIM „Es war ein super Erdbeerfest, das Wetter war optimal, es war es rappelvoll. Bratwurst, Erdbeerbowle und Kuchen waren ausverkauft!“ - auf dieses griffige Fazit bringt die Vorsitzende der CDU Horchheim-Weinsheim, Monika Stellmann, das diesjährige Erdbeerfest, das die CDU seit vielen Jahren schon im Erdbeerhof Schmitt in Worms-Weinsheim organisiert. Dass die Union hier jahrein, jahraus buchstäblich tiefrote Erfolge feiert, hat sich beinahe schon als geflügeltes Wort etabliert. Stellmann, die auch dem Wormser Stadtrat angehört und wieder für diesen kandidiert, konnte viele Ehrengäste begrüßen, darunter Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek, die Beigeordnete Petra Graen, die Wormsr CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr, den Fraktionssprecher im Wormser Stadtrat, Klaus Karlin, sowie die Ortsvorsteher Peter Rißberger, Hans-Peter Weiler und Heinz Wößner.

  • Teaser
    WORMS Die CDU Worms hat nun noch zusätzliche Verstärkung bekommen für ihre Endspurt-Veranstaltung, zu der sie 72 Stunden vor der Kommunalwahl einlädt am Donnerstag, 23. Mai, ab 19 Uhr im Weingut Müsel in der Herrnsheimer Hauptstraße 12. „Matthias Wilkes kommt, um uns im Kommunal- und Europawahlkampf für die letzten Stunden zu motivieren!“, sagt Stephanie Lohr, die Vorsitzende der CDU Worms und freut sich, eine solche Persönlichkeit für die Veranstaltung gewonnen zu haben. Matthias Wilkes ist ehemaliger Landrat des Kreises Bergstraße und Stiftungsratsvorsitzender der Karl Kübel Stiftung.

  • Teaser
    BERLIN/WORMS Der 19-jährige Marvin Schäfer aus Worms hat auf Einladung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fünf ganz besondere Tage in Berlin verbringen können, die JugendPolitikTage 2019. „In Zeiten von FridaysForFuture und der Frage, wer eigentlich die Profis in der Politik sind, hat das Ministerium junge Menschen aus ganz Deutschland eingeladen, um deren Ideen für eine generationengerechte Politik zu hören“, gibt Marvin eine Zusammenfassung darüber, um was es bei dieser nicht alltäglichen Veranstaltung ging. In verschiedenen Formaten hatten junge Menschen im Alter von 16 und 27 Jahren Gelegenheit, Empfehlungen und Positionen für die gemeinsame Jugendstrategie der Bundesregierung abzugeben.

  • Teaser
    IBERSHEIM „Für unseren Stadtteil und vor allem für die Bürger als Ansprechpartner für Wünsche und Sorgen mit offenem Ohr da zu sein“ – das hat sich Daniel Belzer, den die CDU als Ortsvorsteher für Ibersheim vorschlägt, bei seiner Kandidatur auf die Fahne geschrieben. Inzwischen hat er seine Pläne mit ganz konkreten Zielen vorgelegt, die er umsetzen will. Belzer ist 34 Jahre alt, verheiratet und hat sich viel vorgenommen.

  • Teaser
    HEPPENHEIM Bei den Ferienspielen in Worms-Heppenheim, die der örtliche CDU-Ortsverband in diesem Jahr wieder organisiert hat, verwandelte sich der Maifestplatz zum Basiscamp, wurden die Betreuer zu Spielleitern und die Ferien insgesamt zu einem ganz großen Abenteuer.

  • Teaser
    ABENHEIM „Seit Jahren fordern wir bei jeder Jahreshauptversammlung und in sämtlichen Gesprächen mit der Verwaltung, dass das Feuerwehrgerätehaus einen Internetanschluss erhält, aber es passiert einfach nichts!“, fassen Markus Jäger Löschzugführer der Freiwilligen Feuerwehr Abenheim und Herrmann Hemer ihren Frust bei einem Gespräch mit der Abenheimer CDU zusammen.

  • Teaser
    WORMS „Wir können den Radverkehrsanteil von heute 14 Prozent auf fast das Doppelte bis im Jahr 2030 nur erreichen, wenn der Radwege-Ausbau jetzt ganz entschieden angegangen wird!“ erklärt CDU-Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin. Und Monika Stellmann, die das Thema schon seit Monaten forciert, fasst zusammen: „Wenn wir wollen, dass mehr Menschen aufs Rad umsteigen, dann brauchen wir mehr und bessere Radwege.“ Klare Vorstellungen für die Umsetzung hat Diplom-Ingenieur Alois Lieth fachlich ausgearbeitet.

  • Teaser
    Nach 30 Jahren hat man einiges zusammen erlebt und blickt gerne gemeinsam auf gute Zeiten zurück. Deswegen sprechen wir von einer „Perlenhochzeit“, weil sich nach 30 Jahren die vielen gemeinsam verbrachten Jahre aneinanderreihen - wie eine Perlenkette.

  • Teaser
    Benedict Schulz ist 22 Jahre als, studiert Kultur, Wirtschaft und Medien-Kommunikation in Mannheim und ist Mitgründer einer Wormser Werbeagentur. Seit vielen Jahren ist er Aktiver Fastnachter bei der Wormser Narrhalla und Schauspieler und Regisseur bei der Theatergruppe Szene9. Am 26. Mai kandidiert er auf Platz 15 der CDU-Liste für den Stadtrat. Wie kam es dazu?

  • Teaser
     WORMS Sollen Anwohner für den Ausbau von Straßen mitbezahlen? Nein, sagt die CDU in Rheinland-Pfalz. Und „Bravo!“ hört man auch von vielen Vertretern aus Wormser CDU-Fraktionen, in denen dieses Thema eine große Rolle spielt – sei es in den Wormser Ortsbeiräten, im Stadtrat und aus anderen Vereinigugen der Union. Einen ersten Stimmungstest lieferte eine Veranstaltung der Wormser Kommunalpolitischen Vereinigung. Deren Vorsitzende, Monika Stellmann, hatte hohen Besuch in die Vinothek am Schlosspark in Herrnsheim eingeladen: den Landesvorsitzenden der Kommunalpolitischen Vereinigung, Gordon Schnieder.

  • Teaser
    BERLIN/WORMS Das monatelange Warten hat ein Ende: Nachdem der Antrag für Bundesmittel zur Unterstützung von Sanierungsmaßnahmen im und am Wormser Dom im vergangenen Jahr noch vertagt wurde, gab es nun den Zuschlag: Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat heute 200000 Euro bewilligt.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
09.09.2018
Dicke Bretter gebohrt für den Mittelstand
Adolf Kessel bei „Woche des Handwerks“ und auf Zuhör-Tour bei Wormser Mittelstandsvereinigung / Vor Ort bei Schreinerei Klotz
WORMS Dicke Bretter gebohrt hat der Landtagsabgeordnete und OB-Kandidat Adolf Kessel bei seiner Zuhör-Tour in der Schreinerei Klotz in Worms. Eingeladen hatte die Mittelstands-Vereinigung der CDU (MIT).
Volker Klotz, Jan Metzler, Iris Muth und Adolf Kessel (v.li.) bohren gemeinsam symbolisch ein dickes Brett für den Wormser Mittelstand. Foto: MIT
Dicke Bretter wurden dort nicht nur im übertragenen Sinn gebohrt, sondern auch direkt an der Werkbank im Ausstellungsraum von Volker und Silke Klotz. Kessel besuchte die Schreinerei auch im Rahmen der „Woche des Handwerks“ der CDU-Landtagsfraktion, bei der sich Landtagsabgeordnete der Union aus dem ganzen Land vor Ort in ihren Wahlkreisen bei Handwerksbetrieben informieren. Thomas Dick vom Vorstand der Wormser MIT freute sich über die große Zahl der Gäste, zu denen auch der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek und Vertreter der MIT aus Alzey gehörten. Die Wormser MIT-Vorsitzende Iris Muth überreichte am Ende ein süßes Dankeschön der Chocolaterie Holzderber an den Gastgeber. Zuvor aber ging es auch um Bitteres - um die Sorgen, die den Mittelstand in Worms bewegen. „Fehlende Gewerbegebiete erschweren die Ansiedlung neuer Unternehmen in Worms“, sagte Kessel. Er betonte aber auch, dass die Pflege der vorhandenen Gewerbebiete mindestens genauso wichtig sei wie die Neuansiedlung. Volker Klotz sagte, vielerorts zögen potenzielle Auszubildende Großbetriebe den örtlichen Handwerkern vor. Dem Fachkräftemangel müsse auch im Handwerk etwas entgegen gesetzt werden. Adolf Kessel blickte auf die Vielseitigkeit der Ausbildung im Handwerk und lobte, dass die Handwerkskammern genau dafür auch werben. Ein großes Thema war der Wunsch nach weniger Bürokratie. Die Datenschutzgrund-Verordnung laufe dem entgegen, hieß es. Hier müsse man differenzieren, meinte Jan Metzler: „Der Schutz der persönlichen Daten ist wichtig – jedoch darf deshalb kein Bürokratiemonster geschaffen werden“. Volker Klotz veranschaulichte an einem Beispiel, welche Schwierigkeiten die Umsetzung machen könne. So sei ab zehn Mitarbeitern ein Datenschutzbeauftragter in Unternehmen vorgeschrieben. Bei seiner Schreinerei hänge die Pflicht zu einem Datenschutzbeauftragten davon ab, ob man im Betrieb auf eine Teilzeitkraft verzichte oder nicht. Ein Besucher empfahl eine Regelung wie sie in Österreich gilt, um Betriebe bei versehentlichen Fehlern zu schützen. Demnach erhalten Betriebe 14 Tage Zeit zur Nachbesserung, ohne, dass ein Bußgeld verhängt werde. Als ein weiteres Bürokratie-Problem nannten Besucher auch die Belastung durch berufsfremde Arbeit, wie sie etwa beim Ausfüllen von Statistikbögen oder Stundenzettel für 450 Euro-Jobs anfalle. Um die Bürokratie in der Stadt-Verwaltung effizienter zu machen seien mehr Mitarbeiter nötig, sagte Bürgermeister Kosubek. Eine Genehmigung eines Schwertransports könne beispielsweise nicht zeitnah erteilt werden, wenn die zwei Mitarbeiter, die dafür zur Verfügung stehen, ausfallen. Ein Gast, der von der MIT Alzey nach Worms gekommen war, fasste die Forderungen des Mittelstands so zusammen: Man solle dem Mittelstand keine zu engen Regeln auferlegen und Freiräume lassen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine