Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl, Christian Baldauf, legt bei seiner Sommertour, die ihn an 24 Tagen zu 150 Terminen durch Rheinland-Pfalz führt, einen Schwerpunkt auf die Blaulichtfamilie. Bei der Tour in Worms mit der Landtagsabgeordneten Stephanie Lohr gehörte deshalb auch Polizeidirektor Klaus Sommer zu denen, die vor Ort besucht wurden.

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
02.09.2018
Großer Zulauf
Besonderes Ambiente bei Adolf Kessels Zuhör-Tour in Rheindürkheim auf Dachterrasse des Hessischen Hofs / Duo „Ajoh“ unterhält „uff rhoihessisch“ / „Adolf Kessel motiviert Bürger“
RHEINDÜRKHEIM Zuhören statt Reden schwingen – unter diesem Leitsatz hat die Zuhör-Tour von OB-Kandidat Adolf Kessel auch in Rheindürkheim gestanden, dem Ort, in dem Adolf Kessel Ortsvorsteher ist. Auf der Dachterrasse des Hessischen Hofes mit Blick auf den Rhein, wohin die CDU Rheindürkheim eingeladen hatte, mussten immer mehr Stühle und Tische beigeschafft werden, um den Interessierten Platz zu bieten.
Adolf Kessel (stehend) kann sich über großen Zulauf freuen: Auf der Dachterrasse des Hessischen Hofes mussten immer mehr Stühle und Tische beigeschafft werden, um den Interessierten Platz zu bieten.
Das Vater/Sohn-Duo Horst-Gerhard und Jörg Dehmel „Ajoh“ sangen von Horst-Gerhard Dehmel selbst gedichtete Lieder in Mundart und Coverversionen. Zu hören waren „Stickelscher“ vom „Lebe in die Gass“, dem „alde Bulldog“ oder Ausflügen mit dem Moped. Der Vorsitzende der CDU Rheindürkheim, Björn Krämer war begeistert: „Es war ein sensationelles Ambiente und gab tolle Musik“. Gerade weil Adolf Kessel in Rheindürkheim so bekannt ist  hielt es Krämer nicht für selbstverständlich, dass die Dachterrasse am Ende so voller Menschen war. „Adolf gab eine seriöse Einschätzung der Anliegen der Bürger, nicht einfach irgendwelche Versprechungen“, lobte Krämer. „Die Bürger wurden motiviert mitzuwirken zum Beispiel beim persönlichen Einsatz bei der Pflege von Grünflächen vor der Haustür“. Kessel habe auch kritische Fragen souverän beantwortet. Solche Fragen gab es etwa zum Landschaftsschutzgebiet Rheinhessische Rheinauen. Hier fehlten Kontrollen des Ordnungsamtes, hieß es. Aber auch die Arbeitnehmerunterkunft „Im Eck“, die dringende Sanierung der Grundschule Rheindürkheim und der fehlende Aufzug zur Dachterrasse des Hessischen Hofes kamen zur Sprache. Akute Mängel in der Schulturnhalle wegen der Beleuchtung und der kalten Duschen, notierte sich Kessel ebenfalls. Diese wird er direkt an den Gebäudebewirtschaftungsbetrieb weitergeben.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht