Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
21.08.2018
Keine halben Sachen
„e“ macht den Unterschied / Bürgerfrühstück mit Adolf Kessel kommt sehr gut an / Helfer präsentieren sich im Adolf-Kessel-Wahlkampf-T-Shirt
HORCHHEIM Wie bei allen Terminen der „Adolf Kessel hört zu“-Reihe, die der OB-Kandidat in diesen Tagen bei seiner Tour durch die Wormser Vororte absolviert, beantwortete Kessel beim Bürgerfrühstück in Horchheim, zu dem die CDU Horchheim/Weinsheim und Adolf Kessel eingeladen hatten, nicht einfach nur Fragen oder gab Ratschläge. Im Gegensatz zu den Bürgersprechstunden, die Kessel als Landtagsabgeordneter oder als Rheindürkheimer Ortsvorsteher regelmäßig abhält, zog Kessel mit Block und Stift von Tisch zu Tisch, schrieb mit und hörte einfach nur zu.
Helfer - darunter auch Adolf Kessel selbst (8.v.li.) präsentieren sich im Adolf-Kessel-Wahlkampf-T-Shirt.
Die Vorsitzende der CDU Horchheim/Weinsheim Monika Stellmann freute sich über den großen Zuspruch: „Es sind auch etliche Gäste aus anderen Vororten zu uns gekommen“. In erster Linie sei es ums „Wir-Gefühl“, um die Gemeinschaft und um Inhalte gegangen. „Viele haben die Gelegenheit genutzt, um mit unserem OB-Kandidaten zu sprechen“. Natürlich wurde auch köstlich aufgetischt: Bei Marmelade, Brötchen , Kaffee und Tee konnten die Besucher ihre Anliegen und Fragen vortragen. Zum Frühstücksbuffet gehörten auch verschiedene Brot- und Wurstsorten, sowie Brotaufstriche, bis hin zu Wein, Secco und Trauben-Secco. „Den Gästen ging es jedoch nicht einfach nur um ein gutes günstiges Frühstück in schöner Atmosphäre“, betont Stellmann. „Wir ließen den Hut herumgehen und dabei ist so viel zusammen gekommen, dass wir nach Abzug unserer Unkosten den Rest der Einnahmen einem gemeinnützigen Zweck zuführen können.“ Das Bürgerfrühstück, wird in besonderer Erinnerung bleiben. Plötzlich wuselte rund 50 Mal der Buchstabe, „e“ durch die große Besuchermenge, die sich rund um das Kapellchen in mitten von Weinbergen eingefunden hatte. Grund: Die Helfer des Bürgerfrühstücks und einige Besucher – darunter auch Adolf Kessel selbst – waren auf ein Zeichen hin in die offizielle Adolf-Kessel-OB-Wahlkampfkleidung geschlüpft: Dabei handelt es sich um T-Shirts , auf denen in weiß auf schwarzem Untergrund vorn der Schriftzug „Kessel“ prangt und das „e“ in einer Form herausgestellt wird, die etwas an das Facebook-Zeichen erinnert. „Das „e“ ist die Kurzbotschaft, das Markenzeichen unseres OB-Kandidaten Adolf Kessel“, beschreibt Stellmann, was Professor Hendrik Doss, der die Idee zu diesem Logo hatte, grafisch zum Ausdruck gebracht hat. Auf dem T-Shirt prangt das „e“ zweimal auf der Vorderseite und einmal – dafür dann ganz groß – auf der Rückseite. „Der Buchstabe symbolisiert den Unterschied, auf den es auf dem Wahlzettel ankommen wird bei der OB-Wahl im November. Denn dort markiert das „e“ den Unterschied gegenüber dem Namen des derzeitigen Amtsinhabers. (Erhältlich sind die T-Shirts übrigens nicht nur für CDU-Mitglieder über die Geschäftsstelle in der Gaustraße) .


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht