Hintergrund
  • Teaser
     Die CDU-Fraktion im Wormser Stadtrat beschäftigt sich seit Jahren mit der Möglichkeit, für Worms weitere Haltepunkte der S-Bahn einzurichten. Neben den hier zu lösenden Fragen mit der Bahn und den Betreibern beschäftigt die CDU aber auch immer die Kosten-Nutzen-Relation, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Karlin. Dem Vorschlag des DGB für einen S-Bahn-Haltepunkt steht die CDU daher offen gegenüber, wie der Sprecher für Mobilität Marco Schreiber bestätigt, da auch dieser Halt die Partei umtreibt.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
15.06.2018
Ziel: Bessere Radwege für Horchheim und Worms
CDU Horchheim freut sich, dass entsprechender Antrag im Ortsbeirat einstimmig angenommen worden ist / CDU Vorsitzende Monika Stellmann: Fahrradfahren muss rund um Worms attraktiver werden
HORCHHEIM Monika Stellmann, die Vorsitzende der CDU Horchheim/Weinsheim ist passionierte Radfahrerin. Sie kennt aus langjähriger eigener Erfahrung die Nöte und Herausforderungen der Radler in und um Horchheim. Und sie möchte sich mit dem Status quo nicht länger abfinden. Die Unions-Vorsitzende hat deshalb im Horchheimer Ortsbeirat einen Antrag initiiert, der nun einstimmig angenommen wurde.
Monika Stellmann (vorn) und andere Mitstreiter der CDU Horchheim testen die Radwege in der Gemarkung.
Der Antrag soll eine ganze Reihe von Verbesserungen für Radfahrer in Horchheim bringen – aber auch darüber hinaus. „Es soll eine Ergänzung zum Stadtratsbeschluss vom Mai sein, der sich bereits mit der Radwegeproblematik beschäftigt hat“, erklärt Stellmann, die für die Union auch als Stadträtin aktiv ist. Im April hatte die Kommunalpolitische Vereinigung des CDU-Kreisverbands, der Stellmann ebenfalls vorsteht, beschlossen, Verbesserungen am Wormser Radwegenetz ins Visier zu nehmen. Mit koordinierten Anträgen sowohl im Stadtrat als auch in den Ortsbeiräten will die Union nachdrücklich auf die Wichtigkeit des Themas hinweisen und Umsetzungsmaßnahmen einfordern. Bereits im Mai setzte die CDU das Thema auf die Agenda des Stadtrates, wo dann auch der generelle Beschluss gefasst wurde, das Radwegenetz im Wormser Stadtgebiet zu verbessern und, wo nötig, auszubauen. Stellmann hatte nun im Horchheimer Ortsbeirat ebenfalls einen entsprechenden Antrag eingebracht, der einstimmig angenommen wurde. In dem Antrag sind eine ganze Reihe von konkreten Verbesserungen für Radfahrer in Horchheim – aber auch darüber hinaus - gefordert. Stellmann veranschaulichte am Beispiel der Radwege von Horchheim an den vier bestehenden Verbindungen nach Wiesoppenheim, wo die typischen Probleme liegen: „Drei dieser Radwege sind alle bei Dunkelheit und bei Regen nur sehr schlecht nutzbar“, sagte Stellmann mit Blick auf den Ausbauzustand und fehlende Ausleuchtung. Einzig der Weg entlang der Landesstraße L395 (zwischen Horchheim nach Heppenheim mit Anbindung von Wiesoppenheim) ist ein sauber ausgebauter und bei Nässe und in der Dunkelheit sicher befahrbarer Weg zwischen diesen Vororten." Dieser müsse deshalb unbedingt erhalten werden, sowie wieder in ursprünglicher Breite hergestellt werden. Der Weg soll für Fußgänger, Fahrradfahrer und auch für Passanten mit Kinderwagen gleichermaßen problemlos benutzbar werden. Stellmann hat aber darüber hinaus auch konkrete Vorstellungen, wie das Radwegenetz rund um Horchheim verbessert werden soll: Ein Radweg aus dem Eisbachtal nach Pfeddersheim fehlt bisher, ist jedoch dringend notwendig und soll entsprechend eingerichtet werden. Unzufrieden zeigt sich die CDU-Vorsitzende auch mit den Folgen des Neubaus der Bundesstraße B47. „Die bisherige sichere und saubere Radwegverbindung von und nach Worms entlang der Horchheimer Straße ist nun durch den Lückenschluss der B47 unterbrochen". In den Plänen sind alternative Radwege zwar vorgesehen, diese führen jedoch über Kreisel oder sind unbeleuchtet. Der Ortsbeirat hat beschlossen, dass sich der Stadtrat mit diesem Thema befassen und mit dem Landesbetrieb Mobilität, dem Bauherrn der neuen B47, die Radwege-Problematik diskutieren soll. Von der Verbesserung der Radwege versprechen sich die Christdemokraten nicht zuletzt auch Fortschritte beim Umweltschutz: Attraktive, durchgängige, sichere und sauber befahrbare Radwege, die insbesondere auch Berufspendler und Besucher ansprechen, erhöhen die Attraktivität des Fahrrads als alternatives Nahverkehrsmittel, reduzieren so den PKW-Verkehr und entlasten folglich die Innenstadt von Stickoxid- und Feinstaubbelastung, heißt es bei der CDU, wo man sich außerdem sicher ist: Für Fahrräder wird es keine Fahrverbote geben.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine