Hintergrund
  • Teaser
    IBERSHEIM „Wir fühlen uns abgehängt“, „Wir werden wie ein Stiefkind behandelt“, „Wir bekommen die Politik nur aus der Zeitung mit, können aber hier vor Ort nichts entscheiden“. Solche Aussagen hat OB-Kandidat Adolf Kessel bei seiner „….hört zu-Tour“ sehr ernst genommen. Die Veranstaltung in der Gemeindehalle im kleinsten Wormser Vorort hatte starken Zulauf. An voll besetzten, großen Tischgruppen saßen die Besucher. Viele wollten ihre Meinung kundtun und Themen vorbringen, die ihnen in Ibersheim wichtig sind.

  • Teaser
    HOCHHEIM Der Wormser OB-Kandidat Adolf Kessel hat im Rahmen seiner „..hört-zu-Tour“, die ihn derzeit durch alle Wormser Vororte führt, in Hochheim einen ganz besonderen Gast begrüßen können: den neuen Rheinhessischen Sportbund-Präsidenten aus Worms, Helmut Graf von Moltke, der seit Mai die Geschicke des Verbands lenkt.

  • Teaser
    WORMS Die Wormser CDU Stadtratsfraktion hat gemeinsam mit dem dem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler, dem Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek und dem OB Kandidaten Adolf Kessel den Wormser Evonik Standort besucht, um sich vor Ort über den größten industriellen Arbeitgeber in Worms zu informieren. Rund 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten im Chemiewerk im Wormser Norden.

  • Teaser
    WORMS/ BOCKENHEIM Die Kreisvorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) der Wormser CDU, Monika Stellmann, und der Landtagsabgeordnete und Wormser OB-Kandidat, Adolf Kessel, gratulieren Christof Kühn. Dieser wurde auf dem Bezirkstag von den Mitgliedern der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Rheinhessen-Pfalz in Bockenheim erneut und mit sehr großer Mehrheit zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. In Worms ist Kühn stellvertretender KPV-Kreisvorsitzender.

  • Teaser
    WORMS Schluss mit den Sonntagsreden – der Wormser OB Kandidat Adolf Kessel geht mit der Veranstaltungsreihe „Adolf Kessel hört zu“ einen anderen Weg, der sich mit „Verstehen durch Zuhören“ umschreiben lässt. „Ich möchte damit zum Ausdruck bringen, dass ich nicht immer von vornherein schon alles weiß, sondern erst zuhöre und mir dann meine Gedanken mache, wenn ich die Sachlage von allen Perspektiven betrachtet habe“, sagt Kessel über den Prozess, wie in seinen Augen ein gut durchdachtes Konzept entstehen muss. Kessels Erkundungstour, eine Art ganz persönlicher Hotline zum Bürger, soll durch alle Wormser Vororte gehen. Die Tour hat bereits begonnen.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM „Die begonnenen Planungen für die umfassende Sanierung des Schulgebäudes müssen so schnell wie möglich fortgeführt werden!“, fordert der Rheindürkheimer Ortsvorsteher und OB-Kandidat Adolf Kessel. „Entsprechende Finanzmittel müssen für das kommende Haushaltsjahr eingesetzt werden.“ Wichtig ist ihm auch, dass in die Planungen das Lehrerkollegium, die Elternvertretung und der Ortsbeirat einbezogen werden.

  • Teaser
    PFIFFLIGHEIM Ein kleiner Ruck ging durch den Sitzungsraum in der Pfiffligheimer Ortsverwaltung, sogar ein „Oh!“ war zu hören, als sich die neue, einstimmig gewählte Vorsitzende der CDU Pfiffligheim, Heike Jennewein, erhob, um eine kurze Antrittsrede zu halten. Sie sprach nur zwei, drei Minuten, packte in ihre Sätze aber alles Wichtige hinein: „Eine arbeitsreiche Zeit liegt vor uns!“, fasste Jennewein zusammen. Und obwohl sie dabei lächelte, ließ sie keinen Zweifel daran, dass sie es ernst meint.

  • Teaser
    WORMS Eine Menge Leute stehen hinter Adolf Kessel – das hat die Auftaktveranstaltung zum OB-Wahlkampf auch bildhaft gezeigt. Auf der Bühne im Lincoln-Theater wurde es ziemlich schnell voll rings um Adolf Kessel und Ehefrau Ramona, die sich sonst bei politischen Auftritten gern zurück hält, diesmal aber dabei war. Viel hatte es dazu nicht bedurft, um das Gedränge in Gang zu bringen: eine locker vorgetragene Einladung für ein gemeinsames Foto hatte genügt. Viele wollten sich gemeinsam mit dem OB-Kandidaten neben das druckfrische Plakat – Motto „Unser Worms kann mehr“ – für ein Foto aufstellen.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
14.04.2018
Inklusion nach Maß
Wo Fäuste fliegen und Beine wirbeln / MdB Jan Metzler besucht Kampfsportschule King Celik / Bundestagsabgeordneter lobt Konzept
WORMS Im zweiten Stock der Scheidtstraße 28 der Wormser Sportschule King Celik fliegen die Fäuste. Es wirbeln Beine über die Bodenmatten. Dann tönt ein Kampfschrei. Und mittendrin steht der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, die Augen weit geöffnet – doch nicht etwa vor Schreck:
Jan Metzler (Mitte) mit „King“ Orhan Celik (rechts) und Celiks Sohn Aras (links neben Metzler) inmitten der Nibelungen-Elite Kids.
Gespannt schaut er zu und nimmt alles um sich herum genau wahr. Der Politiker ist sichtlich beeindruckt. Von dem, was er sieht und von dem, was ihm der Inhaber und Chef-Trainer der Sportschule, Orhan Celik, berichtet. In dem hellen Übungsraum herrscht Kampfstimmung – und dennoch eine sehr freundliche Atmosphäre. Man geht respektvoll miteinander um. Es üben gerade die „Nibelungen Elite Kids“. Und das ist ein ganz besonderer Kurs. „Darin werden Kinder mit und ohne Handicap nach den Regeln des Kampfsports trainiert, jedoch ohne Leistungsdruck“, erklärt Celik. Dass alles 100prozentig exakt ausgeführt wird, sei in diesem Fall gar nicht entscheidend. Die Kontrolle über den Körper komme spielerisch. „Im Vordergrund steht der Spaß am Sport“, sagt Orhan Celik und fasst nicht ganz ohne Stolz zusammen: „Unser Konzept ist bundesweit einmalig“. Jan Metzler schaut zu, mit wie viel Freude die Kinder bei der Sache sind. „Meine Anerkennung! Mein Respekt!“, sagt er, mit Blick auf den Kurs, aber auch auf die gesamte Sportschule. Orhan Celik ist nicht irgendwer. Der Titel „King“, der auf dem Logo seiner Sportschule neben Celiks Konterfei prangt, hat durchaus einen Grund: Orhan Celik ist Deutscher Meister, Europameister und Weltmeister im Kickboxen. Und als Trainer ist er inzwischen längst selbst ein Meistermacher. Davon zeugen die Pokale – darunter auch solche internationaler Wettbewerbe – an den Wänden der Sportschule, die lange Regale füllen. „Sie sind als Trainer Vorbild“ stellt Metzer fest. „Und Sie sind der Motivator für die Leidenschaft, die sich dann entwickelt“. Der Nachwuchs hat Power. Und Selbstvertrauen. In den anderen Kursen kommt es auf Technik und Präzision an, auf Körperbeherrschung und Disziplin, Fairness und Respekt. Auch das Vermitteln dieser Tugenden wird von Metzler gelobt. Doch Leistung ist für Orhan Celik eben nicht alles. Das ungeschriebene Gesetz bei den Nibelungen Elite Kids ist ein anderes. Es lautet: Egal wie du aussiehst, welche Sprache du sprichst oder ob du eine Behinderung hast – jeder kann mitmachen. Celiks jüngster Sohn Aras, der ebenfalls in der Gruppe mit trainiert, hat das Down-Syndrom. „Zur Inklusion gehört Prävention“, weiß Celik. Der Wormser ist auch gefragt als Fachmann für Wokshops und Vorträge zu diesem Thema, demnächst beispielsweise auf dem Down-Sportlerfestival in Frankfurt. „Die regelmäßige Bewegung hilft Menschen mit Handicap genau wie jedem anderen, Teil einer Gemeinschaft zu sein“, sagt Celik. „Ebenso hilft sie, Übergewicht oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen entgegen zu treten“ – wobei das Wörtchen „treten“ bei Celik durchaus auch mal wörtlich zu nehmen ist. Er bedauert, dass es viele Jugendliche heute verlernt hätten, auf Bäume zu klettern, vor lauter Computerspielen. Dem will er etwas entgegensetzten. Metzler schätzt Celiks Engagement: „Sie holen die Jugendlichen dort ab, wo es gebraucht wird“. Orhan Celiks Anhängerschar auf Facebook ist groß. Sein Angebot in der Sportschule ebenfalls: Neben Kursen rund um Thai- und Kickboxen wird seit Kurzem auch Boxen angeboten. Das alles ist übrigens keine reine Jungs-Domäne. Etwa ein Drittel der Kinder und Jugendlichen in der Sportschule sind weiblich. Kämpfen musste Orhan Celik allerdings auch, bis seine Sportschule tatsächlich etabliert war. Im Mai des vergangenen Jahres hat er die Einrichtung eröffnet und damit sein Hobby zum Beruf gemacht – wobei ihn Ehefrau Berna übrigens tatkräftig unterstützt bei den administrativen Aufgaben. „Die ersten Monate waren sehr hart“, berichtet Celik. Inzwischen stehe die Sportschule wirtschaftlich stabil da.. Ein Manko hat der eigentlich sehr gute Standort in der Stadtmitte, gegenüber dem WEP, nach dem Celik fast ein Jahr gesucht hatte, allerdings: Die Sportschule befindet sich im zweiten Obergeschoss. Einen Aufzug gibt es nicht. „Ein Mädchen, das auf den Rollstuhl angewiesen ist, muss von den Eltern die Treppe hochgetragen werden“, schildert Celik an einem Beispiel, welche Probleme dadurch entstehen. „Wir sind hier noch auf der Suche nach einer Lösung“. Infos unter www.king-celik.com. Kontakt auch per E-Mail unter info@king-celik.com oder über Facebook.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine