Hintergrund
  • Teaser
    HORCHHEIM Handfeste Unterstützung zur Integrationsarbeit hat die CDU Horchheim/Weinsheim der IGS Nelly Sachs in Horchheim zukommen lassen. Dabei handelt es sich in erster Linie um gedruckte Form von Integrationshilfe, nämlich einen dicken Packen Unterrichtsmaterial, der ganz konkret für die Arbeit im Integrationsprojekt der Schule benötigt wird. Übergeben wurde das Päckchen von der Vorsitzenden der CDU Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, sowie von Bärbel Felkel, Friedel Neubecker und Krimhilde Reichl von der Union.

  • Teaser
    noch immer bin ich überwältigt von der Stichwahl: Nach dem ersten Wahlgang und insbesondere nach der positiven Stimmung, die ich – wie viele andere auch – in den zwei Wochen vor der Stichwahl gespürt habe, hatte ich einen Wahlsieg für gut möglich gehalten. Dass dieser allerdings so deutlich ausfällt, hatte ich nicht erwartet. 73,1 Prozent der Wählerinnen und Wähler– und noch einmal rund 8000 Wormserinnen und Wormser mehr als am ersten Wahltag – haben ihr Vertrauen in mich gesetzt. Das ist ein Ergebnis, dass mich dankbar macht, aber auch mit großem Respekt erfüllt.

  • Teaser
    WORMS Mit 73,1 Prozent hat der Herausforderer, der Christdemokrat Adolf Kessel, die Stichwahl um das Amt des Wormser Oberbürgermeisters gegen Michael Kissel (SPD) klar für sich entschieden. Nach über 30 Jahren steht nun wieder ein Christdemokrat an der Spitze der Stadt.

  • Teaser
    HORCHHEIM/WEINSHEIM „Etwas anderes wäre mir doch als Heuchelei vorgekommen!“, begründete einst Konrad Adenauer, der Gründungskanzler der Bundesrepublik, warum er sich bei der entscheidenden Wahl zum Kanzler auch selbst gewählt hat. Adenauer hätte seine Freude gehabt bei der jüngsten Mitgliederversammlung der CDU Horchheim/Weinsheim. Denn die Vorstandsmitglieder hielten sich ausnahmslos alle an seinen Grundsatz – und wählten sich selbst mit. In diesem Sinne kam ein ganz besonders ehrliches Ergebnis im Weinsheimer Sportheim zustande: Mit dem Traumergebnis von 100 Prozent ist die Vorsitzende Monika Stellmann für die nächsten zwei Jahre wieder gewählt worden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
14.03.2018
Lanze brechen für Jens Spahn
„Hartz IV bedeutet nicht Armut, sondern ist die Antwort unserer Solidargemeinschaft auf Armut“, hat der neue Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn (CDU), jüngst erklärt – und für diese Aussage Kritik einstecken müssen. Jens Jacob Gengnagel, der Vorsitzende des CDA Regionalverbands Worms-Alzey, erklärt in einer persönlichen Stellungnahme hierzu: „Als Vorsitzender der CDA Worms-Alzey verstehe ich gar nicht, warum so viele gegen Jens Spahns Aussage sind.
Jens Jacob Gengnagel
Als ehemaliger Hartz IV Bezieher muss ich sagen, dass die Bezüge ausreichend sind. Denn wir reden hier von einer Grundsicherung, die Menschen davor bewahren soll nicht unter Hunger zu leiden und nicht auf der Straße zu sitzen und ein Dach über den Kopf zu haben. Das ist meines Erachtens nicht nur gegeben, sondern man kann davon leben. Hinzu kommt, dass Menschen die Sozialleistungen beziehen, ihre Priorität anders setzen müssen. Grundsicherung bedeutet das Nötigste zum Leben zu haben, mehr nicht. Wenn jemand anders leben möchte, dann gibt es nicht nur genügend Jobs, sondern auch die Möglichkeit sich über die Arbeitsagentur weiter zu bilden“, erklärt Jens Jacob Gengnagel. „Da ich für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einstehe, finde ich es nur gerechtfertigt, dass Jens Spahn sich entsprechend dazu äußert. Denn wenn man überlegt, dass es viele Arbeitnehmer gibt, die für den Mindestlohn arbeiten, aber alle anfallenden Kosten selbst tragen, ist es nicht richtig zu sagen, Harz IV reiche nicht aus. Wer dies beherzigt, wird seinen Lebensstandard nicht nur verbessern, nein er wird auch emotional besser leben, denn er weiß, dass es hart erarbeitet ist“, so der Vorsitzende. „Es gibt viele Lebensumstände, die gemeistert werden müssen. Mit Hartz IV sind die ersten Schritte geschaffen, alles Weitere kann man sich erarbeiten. Deutschland ist ein Land in dem es den Menschen an nichts fehlt, man muss aber auch bereit sein mit daran zu arbeiten, dass das so bleibt“, schließt Gengnagel ab.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...