Hintergrund
  • Teaser
     Die CDU-Fraktion im Wormser Stadtrat beschäftigt sich seit Jahren mit der Möglichkeit, für Worms weitere Haltepunkte der S-Bahn einzurichten. Neben den hier zu lösenden Fragen mit der Bahn und den Betreibern beschäftigt die CDU aber auch immer die Kosten-Nutzen-Relation, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Karlin. Dem Vorschlag des DGB für einen S-Bahn-Haltepunkt steht die CDU daher offen gegenüber, wie der Sprecher für Mobilität Marco Schreiber bestätigt, da auch dieser Halt die Partei umtreibt.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
16.11.2017
„Kommerz muss Grenzen haben!“
CDA Landesvorsitzender Adolf Kessel fordert arbeitsfreien Sonntag an Heiligabend / „Sonntagsarbeit muss die Ausnahme bleiben“
MAINZ Der Landesvorsitzende der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) Adolf Kessel freut sich darüber, dass sich die CDA - der Sozialflügel der CDU - auf Bundesebene klar gegen einen verkaufsoffenen Sonntag an Heiligabend ausgesprochen hat. Wie Kessel informiert, ist der Vorstand der CDA bei der Bundestagung in Karlsruhe einem Antrag aus Rheinland-Pfalz gefolgt, der eine Woche zuvor auf der CDA-Bezirkstagung in Kesselheim von Norbert Faltin eingebracht worden war.
Adolf Kessel: Sonntagsarbeit muss die Ausnahme bleiben.
„Sonntagsarbeit muss die Ausnahme bleiben“, fordert Kessel. Der Unmut über die Sonntagsarbeit sei in diesem Jahr besonders laut, weil der Heiligabend auf einen Sonntag fällt. Der CDA Landesvorsitzende lobt den Beschluss der Bundes-CDA ebenso im Hinblick auf die in manchen Bundesländern heftig umstrittene Frage, inwieweit Sonntage an Advent verkaufsoffen sein dürfen. „In Rheinland-Pfalz darf laut Ladenschlussgesetz kein Adventssonntag im Dezember verkaufsoffen sein“, informiert Kessel und ist froh, dass es hier eine klare Rahmenregelung gibt, die in manchen anderen Bundesländern noch fehlt. „In Rheinland-Pfalz dürfen maximal vier Sonntage verkaufsoffen sein und müssen in Bezug zu einem besonderen Anlass stehen“, erklärt Kessel. Manche Kommunen und die Wirtschaft forderten jedoch inzwischen noch mehr verkaufsoffene Sonntage. Kessel zufolge muss jedoch Rücksicht auf die Beschäftigten und ihre Familien und auf die christliche Tradition gelegt werden. „Beschäftigte haben das Recht auf Schutz vor ausufernder Wochenendarbeit“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine