Hintergrund
  • Teaser
     Die CDU-Fraktion im Wormser Stadtrat beschäftigt sich seit Jahren mit der Möglichkeit, für Worms weitere Haltepunkte der S-Bahn einzurichten. Neben den hier zu lösenden Fragen mit der Bahn und den Betreibern beschäftigt die CDU aber auch immer die Kosten-Nutzen-Relation, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Karlin. Dem Vorschlag des DGB für einen S-Bahn-Haltepunkt steht die CDU daher offen gegenüber, wie der Sprecher für Mobilität Marco Schreiber bestätigt, da auch dieser Halt die Partei umtreibt.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
03.11.2017
„Zum Glück nur geringer Schaden“
Monika Stellmann (CDU) zufrieden mit Wirkung ihrer Anfrage im Stadtrat / Dachgeschoss von ehemaligem Schuldienerhaus von Taubenkot gereinigt und Fenster geschlossen
WORMS / HORCHHEIM Monika Stellmann (CDU) freut sich, dass durch ihre Anfrage im Wormser Stadtrat eine im Wortsinn notdürftige Situation gründlich bereinigt werden konnte.
Monika Stellmann
Durch ein Dachfenster im ehemaligen Schuldienerhaus des Eleonoren-Gymnasiums, das mehrere Wochen offen stand, hatten sich Tauben im Dachstuhl eingenistet. Die Hinterlassenschaft der Tiere, die bekanntlich Krankheiten übertragen kann, musste daraufhin von einem Schädlingsbekämpfer beseitigt werden, nachdem die Tauben aus dem Dachstuhl vertrieben worden waren. Das Fenster konnte, weil es so hoch gelegen ist, überdies nur per Hubsteiger geschlossen werden. „Zum Glück ist der Schaden nur sehr gering“, sagte Stellmann. Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek hatte Monika Stellmann in der Antwort auf ihre Anfrage auch das Ergebnis der Statik-Überprüfung des Dachstuhls mitgeteilt, die zur Sicherheit ebenfalls vorgenommen worden war. Demnach sind keine Schäden an der Bausubstanz entstanden. Glück im Unglück hatte man auch beim Reinigungsaufwand, um den Taubenkot zu entfernen. Obwohl die Firma vom städtischen Gebäudebewirtschaftungsbetrieb (GBB) zügig beauftragt worden war und sonst laut Stadtverwaltung als sehr zuverlässig gilt, war mit der Reinigungs-Maßnahme erst etwa zwei Wochen nach Auftragsvergabe begonnen worden. Hierdurch seien trotzdem keine höheren Kosten entstanden als der nun angefallene Gesamtbetrag für die Maßnahme in Höhe von rund 1400 Euro, hieß es. „Die Reinigung durch den Schädlingsbekämpfer hätte auch nach kürzerer Offenstandszeit des Fensters erfolgen müssen“, informierte Kosubek. „Denn auch bei schnellerer Reaktion und damit etwas geringerer Menge an Taubenkot hätte eine Reinigung und Desinfektion durchgeführt werden müssen“. Lob gab es von Monika Stellmann, die auch CDU Vorsitzende des Ortsverbands Horchheim/Weinsheim ist und der Horchheimer CDU-Ortsbeiratsfraktion angehört, für die Stadtverwaltung auch noch für eine andere Maßnahme: „Gut, dass nun tatsächlich damit begonnen wurde, die Lüftungsanlage der Sporthalle der Kerschensteiner Schule in Horchheim mit einem Schutz zu versehen“. Zuvor war die Belüftungsanlage relativ einfach mit einem Vierkantschlüssel zu öffnen gewesen – wodurch laut Stellmann Unfug oder sogar Straftaten buchstäblich Tür und Tor geöffnet gewesen seien. Nun ist ein schwarzer Stahlkasten außen herum gebaut worden. Der Zugang zur Anlage wird mit einer Tür gesichert, die nur zu Wartungsarbeiten geöffnet wird.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine