Hintergrund
  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

  • Teaser
    Wir wollen mit einer verlässlichen und tatkräftigen Mehrheit im Stadtrat Adolf Kessel bei der Umsetzung seines 10-Punkte-Plans unterstützen – mit diesem Ziel hat die Wormser CDU mit einem Team aus Mitgliedern von Kreisvorstand und Stadtratsfraktion unter Beteiligung von OB Adolf Kessel in einer Vielzahl von Gesprächsrunden ausgelotet, in welcher Konstellation eine stabile und tragfähige, aber ebenso veränderungsbereite Mehrheit für die Arbeit im Stadtrat in der Legislatur 2019 – 2024 vereinbart werden kann.

  • Teaser
    RHEINHESSEN Ob Liebenauer Feld, Wormser Süden oder Denkmalschutz, ob „Grüne Schiene“, Altstadtsanierung oder Dorfkernentwicklung, ob Stadtumbau oder „Soziale Stadt“ – wo immer in Worms, Alzey, Oppenheim und den umliegenden Gemeinden von städtebaulicher Entwicklung die Rede ist, kommt beim Thema Geld schnell ein ganz besonderer Fördertopf ins Spiel: die Stadtebauförderung. Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler macht darauf aufmerksam, dass die Zuschüsse für diesen Geldtopf in den letzten Jahren deutlich gestiegen sind. Und er teilt weiter mit, dass dieses hohe Niveau künftig von Bundesseite aus erhalten bleiben oder sogar noch weiter steigen soll.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
30.10.2017
CDU Herrnsheim: Lange geforderter Gehweg kommt endlich
Herrnsheimer Union freut sich über Umsetzung ihres Antrags: Gehweg zwischen Dr.-Carl-Sonnenschein-Straße und Hauptstraße wird gebaut / Fünf Jahre lang dicke Bretter gebohrt
HERRNSHEIM Die CDU Herrnsheim freut sich sehr, dass nun endlich – nach fünf Jahren – ihr Antrag zum Bau des fehlenden Gehweg-Stücks zwischen der Dr.-Carl-Sonnenschein-Straße und der Hauptstraße umgesetzt wird. Fünfmal hatte die Unionsfraktion im Ortsbeirat hierzu einen Antrag an die Stadtverwaltung gestellt, bis den Christdemokraten nun schließlich Erfolg beschieden war.
Ortsbeiratsmitglied Petra Graen, Ortsvorsteher Andreas Wasilakis und CDU-Vorsitzender Sascha Dupuis (von links) nehmen den Bau des Gehwegs in Augenschein.
„Ausdauer und Beharrlichkeit haben sich nun endlich ausgezahlt!“, fasste der der Vorsitzende der CDU Herrnsheim, Sascha Dupuis, zusammen, während er die Bauarbeiten in Augenschein nahm, gemeinsam mit Ortsvorsteher Andreas Wasilakis und Ortsbeiratsmitglied Petra Graen (CDU). „Die Umsetzung unseres Antrags zeigt, dass man so lange an einer wichtigen Sache dranbleiben muss, bis die Verwaltung reagiert,“ erklärt Dupuis mit Blick auf eine lange Vorgeschichte. Bereits 2012 hat die CDU-#Ortsbeiratsfraktion in einem Antrag die Stadtverwaltung aufgefordert, diesen Teil des Gehwegs zu bauen. „Notwendig war dies insbesondere auch aus sicherheitstechnischen Gründen“, sagt Dupuis über die Initiative der Union. Des Öfteren sei zu beobachten gewesen, dass Passanten auf der Fahrbahn laufen mussten oder Kinder in der sehr engen Kurve unsicher die Hauptstraße passierten. „Spätestens nach dem Bau des neuen Rewe Marktes 2010 und der Erschließung der Reihenhausanlage auf dem ehemaligen Supermarktgelände gegenüber der Gärtnerei Trebst fehlte dieses Stück Gehweg.“ Der Antrag der Christdemokraten war im Ortsbeirat daher auch einstimmig angenommen worden. Allerdings hatte die Stadtverwaltung den Bau aus Kostengründen mehrfach abgelehnt. Die Union musste dicke Bretter bohren: Seit 2014 fand sich die Forderung alle Jahre wieder in den Haushaltsvorschlägen der CDU-Fraktion wieder und wurde im Ortsbeirat jedes Mal auch von den anderen Fraktionen unterstützt. Jetzt erst können Andreas Wasilakis, Petra Graen und Sascha Dupuis aber ein rundum positives Fazit ziehen: „Das beharrliche Fordern hat nun endlich dazu geführt, den Weg von und zu den Einkaufsmärkten sicherer zu machen. Das freut uns sehr!“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine