Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl, Christian Baldauf, legt bei seiner Sommertour, die ihn an 24 Tagen zu 150 Terminen durch Rheinland-Pfalz führt, einen Schwerpunkt auf die Blaulichtfamilie. Bei der Tour in Worms mit der Landtagsabgeordneten Stephanie Lohr gehörte deshalb auch Polizeidirektor Klaus Sommer zu denen, die vor Ort besucht wurden.

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
01.08.2017
CDU Weinsheim stiftet Gießkannen für Friedhof
Freude über barrierefreien Ausbau des Hauptwegs auf dem Friedhof / CDU-Frakionssprecher Peter Karlin: Union hat sich seit Jahren für Ausbau stark gemacht
WEINSHEIM Die Weinsheimer CDU Ortsbeiratsfraktion freut sich, dass nach vielen Jahren nun endlich der Dauerbrenner im Ortsbeirat, für dessen Umsetzung sich die Union schon sehr lange stark gemacht hat, verwirklicht werden konnte: der Ausbau des Hauptweges auf dem Friedhof. „Dieses Anliegen hat seit rund zehn Jahren die Liste der jährlichen Mittelanmeldung in Weinsheim angeführt“, erklärt CDU Fraktionssprecher Peter Karlin.
Peter Karlin, Brigitte Geiser und Peter Brandau (v.li.) loben den Ausbau des Friedhofs-Hauptwegs und spenden im Rahmen ihrer Ortsbegehung zehn Gießkannen.
Die Mitglieder der Ortsbeiratsfraktion der CDU – neben Karlin, Brigitte Geiser und Peter Brandau – haben den Ausbau auch im Rahmen einer vor Ort Besichtigung gewürdigt. „Sehr gut finden wir es, dass die Umsetzung barrierefrei vorgenommen wurde“, hoben die drei Ortsbeiratmitglieder bei ihrem Rundgang hervor. Auf einer Strecke von 125 Metern hatten Mitarbeiter des Integrationsbetriebs Friedhof den Weg nun rollator- und rollstuhlgerecht mit Betonsteinen gepflastert. „Dass diese Maßnahme, die wir seit vielen Jahren gefordert haben, nun endlich umgesetzt werden konnte, ist ein riesiger Grund zur Freude!“, sagte Karlin. Im Rahmen des Vor-Ort-Termins haben Karlin, Geiser und Brandau ihrer Freude in ganz besonderer Weise Ausdruck verliehen und gewissermaßen für das i-Tüpfelchen gesorgt: Die CDU-Ortsbeiratsmitglieder stifteten zehn neue Gießkannen – was ungefähr der Anzahl der Jahre entspricht, die man sich in der Union schon für den Ausbau des Wegs eingesetzt hat. Dabei geht es den drei Politikern freilich weniger darum, dass der so lange herbeigesehnte Ausbau nun von jedermann, der den Friedhof besucht, mit Hilfe der neuen, stabilen Wasserträger, pietätvoll begossen werden kann. Vielmehr haben die Christdemokraten die in diesen Tagen wieder steigenden Temperaturen im Blick, die Friedhofsbesucher nun etwas gelassener angehen können. „Vor allem an heißen Tagen hatte es bislang immer wieder schnell einen Mangel an funktionstüchtigen Gießkannen gegeben“, hatte Karlin festgestellt. Da habe es nahegelegen, in dieses Muss für Friedhofsbesucher, die das Grab und vor allem den Grabschmuck ihrer Liebsten pflegen möchten, zu investieren. „Wir hoffen, dass unsere Spende Abhilfe schafft und die Pflege der Gräber dadurch etwas komfortabler wird“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht