Hintergrund
  • Teaser
    WORMS/ABENHEIM „Hochinteressant!“, „Runde Sache!“, „Spannend!“, „Da kann man staunen!“ – solche Ausrufe erwartet man vielleicht bei einem Formel 1-Rennen, aber wohl kaum bei einem Seminar zum Thema „Kommunale Bauleitplanung“. Und doch waren genau solche Töne zu hören bei der gleichnamigen Info-Veranstaltung, zu der die Kommunalpolitische Vereinigung der Wormser CDU nach Abenheim in die Gaststätte Klausenberg eingeladen hat.

  • Teaser
    WORMS/ MAINZ Schon im Frühjahr hat die Wormser CDU unter der Vorsitzenden Stephanie Lohr Unterschriften gesammelt zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge – eine Forderung, die auf eine Initiative der CDU-Landtagsfraktion zurückgeht. Inzwischen ist Stephanie Lohr selbst CDU-Landtagsabgeordnete für Worms und kann das Thema in dieser Funktion noch intensiver vorantreiben.

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Am 9. Oktober sind es genau 100 Tage, seit die neue Wormser Landtagsabgeordnete der CDU Stephanie Lohr heißt. Mitten in der aktuellen Legislaturperiode, die noch bis 2021 läuft, war die junge Politikerin am 1. Juli eingestiegen, genauer: nachgerückt für den langjährigen Abgeordneten Adolf Kessel, den die Wormser zu ihrem neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Für Stephanie Lohr war es also buchstäblich eine Berufung, zumindest ein Ruf, der sie in den Landtag gebracht hat. Inzwischen ist sie dort voll angekommen.

  • Teaser
    CDU und SPD haben vor dem Wormser Lutherdenkmal in feierlichem Rahmen den „Worms-Plan“ unterzeichnet. „Das neue Worms“, wie auch der Titel des 35-Seiten starken Dokuments heißt, soll bürgernäher, kinderfreundlicher und transparenter werden. Der besondere Ort, an dem der Vertrag öffentlich unterschrieben wurde, steht in den Augen der Koalitionäre für Reformation, Umdenken und Überzeugungskraft – Begriffe, die symbolisieren sollen: Es geht um einen Neuanfang.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
01.08.2017
CDU Weinsheim stiftet Gießkannen für Friedhof
Freude über barrierefreien Ausbau des Hauptwegs auf dem Friedhof / CDU-Frakionssprecher Peter Karlin: Union hat sich seit Jahren für Ausbau stark gemacht
WEINSHEIM Die Weinsheimer CDU Ortsbeiratsfraktion freut sich, dass nach vielen Jahren nun endlich der Dauerbrenner im Ortsbeirat, für dessen Umsetzung sich die Union schon sehr lange stark gemacht hat, verwirklicht werden konnte: der Ausbau des Hauptweges auf dem Friedhof. „Dieses Anliegen hat seit rund zehn Jahren die Liste der jährlichen Mittelanmeldung in Weinsheim angeführt“, erklärt CDU Fraktionssprecher Peter Karlin.
Peter Karlin, Brigitte Geiser und Peter Brandau (v.li.) loben den Ausbau des Friedhofs-Hauptwegs und spenden im Rahmen ihrer Ortsbegehung zehn Gießkannen.
Die Mitglieder der Ortsbeiratsfraktion der CDU – neben Karlin, Brigitte Geiser und Peter Brandau – haben den Ausbau auch im Rahmen einer vor Ort Besichtigung gewürdigt. „Sehr gut finden wir es, dass die Umsetzung barrierefrei vorgenommen wurde“, hoben die drei Ortsbeiratmitglieder bei ihrem Rundgang hervor. Auf einer Strecke von 125 Metern hatten Mitarbeiter des Integrationsbetriebs Friedhof den Weg nun rollator- und rollstuhlgerecht mit Betonsteinen gepflastert. „Dass diese Maßnahme, die wir seit vielen Jahren gefordert haben, nun endlich umgesetzt werden konnte, ist ein riesiger Grund zur Freude!“, sagte Karlin. Im Rahmen des Vor-Ort-Termins haben Karlin, Geiser und Brandau ihrer Freude in ganz besonderer Weise Ausdruck verliehen und gewissermaßen für das i-Tüpfelchen gesorgt: Die CDU-Ortsbeiratsmitglieder stifteten zehn neue Gießkannen – was ungefähr der Anzahl der Jahre entspricht, die man sich in der Union schon für den Ausbau des Wegs eingesetzt hat. Dabei geht es den drei Politikern freilich weniger darum, dass der so lange herbeigesehnte Ausbau nun von jedermann, der den Friedhof besucht, mit Hilfe der neuen, stabilen Wasserträger, pietätvoll begossen werden kann. Vielmehr haben die Christdemokraten die in diesen Tagen wieder steigenden Temperaturen im Blick, die Friedhofsbesucher nun etwas gelassener angehen können. „Vor allem an heißen Tagen hatte es bislang immer wieder schnell einen Mangel an funktionstüchtigen Gießkannen gegeben“, hatte Karlin festgestellt. Da habe es nahegelegen, in dieses Muss für Friedhofsbesucher, die das Grab und vor allem den Grabschmuck ihrer Liebsten pflegen möchten, zu investieren. „Wir hoffen, dass unsere Spende Abhilfe schafft und die Pflege der Gräber dadurch etwas komfortabler wird“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht