Hintergrund
  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
03.05.2017
CDU-Stadtratsfraktion: Worms muss jetzt Chance auf bessere Bahn-Anbindung nach Frankfurt nutzen
CDU-Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin: Stadt muss Vorstellungen in Planungsprozess einbringen bei Streckenneubau Mannheim-Frankfurt / „Auch Frankfurt als Partner gewinnen“
Die Wormser CDU-Fraktion kämpft schon seit Jahren dafür, dass Worms eine bessere Bahn-Anbindung an den Großraum Frankfurt bekommt. Nun sehen die Wormser Christdemokraten dafür eine große Chance.
Zum einen ist die Neubaustrecke Rhein/Main – Rhein/Neckar im Bundesverkehrswegeplan im letzten Jahr als vordringlich eingestuft worden. Zum anderen plant die Bahn seit Herbst 2016 eine neue Trasse von Mannheim nach Frankfurt. Seit Dezember läuft ein Beteiligungsverfahren. „Für Worms ist es wichtig, dass nun keine Zeit verloren wird, um früh bei diesem Verfahren mitreden zu können“, sagt der Fraktionssprecher der CDU, Dr. Klaus Karlin, und fordert: „Die Stadt Worms muss ihre Vorstellungen in den Planungsprozess einbringen“. Worms sei von der Neubaustrecke gleich doppelt betroffen. „Zum einen geht es um die Frage, wie Worms selbst darin angebunden wird“, erklärt Dr. Karlin..Zum anderen werde durch die neue Strecke auf den bisherigen Strecken Kapazität frei. „Wir müssen uns dafür einsetzen, dass dies dann auch für die Anbindung des linksrheinischen Worms nach Rhein/Main genutzt wird“, verlangt der CDU-Sprecher. In einem Brief an den Wormser Oberbürgermeister Kissel will Dr. Karlin nun wissen, inwieweit Worms in das Beteiligungsverfahren eingebunden ist und welche Ideen die Stadt einbringen will. Wichtig ist der CDU aber auch, dass man versucht, weitere Partner ins Boot zu holen. Insbesondere auch die Stadt Frankfurt sei ein wichtiger und einflussreicher Akteur bei den laufenden Gesprächen in dem Beteiligungsverfahren. Dr. Karlin und der Wormser Landtagsabgeordnete Adolf Kessel hatten zum Thema S-Bahn-Anbindung bereits im Jahr 2010 positive Signale aus Frankfurt erhalten. Dort hatten die beiden Unionspolitiker über dieses Thema mit der Frankfurter CDU-Fraktion gesprochen, die damals wie heute stärkste Fraktion in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung ist. Karlin und Kessel wissen auch aus diesen Gesprächen: In Frankfurt besteht dringender Bedarf, den Autoverkehr in der Stadt zu verringern. Beide Wormser CDU-Politiker sind deshalb zuversichtlich: „Frankfurt wird bereits aus diesen Grund einen entsprechend koordinierten Wormser Vorstoß unterstützen“. Auch der Wormser Bundestagsabgeordnete Jan Metzler macht sich seit Jahren für eine direkte Bahnverbindung nach Frankfurt stark. So hat Metzler hierzu auf Bundes- und Landesebene bereits zahlreiche Gespräch geführt, etwa auch mit den Bundestags- und Landtagsabgeordneten auf hessischer Rheinseite. Zudem steht er in engem Austausch mit dem zuständigen Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn, Jürgen Konz. „Die direkte Bahnverbindung zwischen Worms und Frankfurt ist für die Menschen in der Stadt eines der Schwerpunktthemen und muss deshalb von allen politischen Akteuren mit Nachdruck verfolgt werden“, so der Abgeordnete.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht