Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl, Christian Baldauf, legt bei seiner Sommertour, die ihn an 24 Tagen zu 150 Terminen durch Rheinland-Pfalz führt, einen Schwerpunkt auf die Blaulichtfamilie. Bei der Tour in Worms mit der Landtagsabgeordneten Stephanie Lohr gehörte deshalb auch Polizeidirektor Klaus Sommer zu denen, die vor Ort besucht wurden.

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
28.04.2017
CDA-Landesvorsitzender Adolf Kessel ruft auf zum „Tag der Arbeit“ am 1. Mai
Motto „Chancenland Deutschland“ / CDA fordert Chancen-Gerechtigkeit / CDA Regionalverband Worms-Alzey beteiligt sich an Kundgebungen auf Wormser Marktplatz und Alzeyer Rossmarkt
WORMS/ALZEY Unter dem Leitspruch „Chancenland Deutschland“ beteiligt sich die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA), der Sozialflügel der CDU, an den Kundgebungen zum Tag der Arbeit. „Die CDA tritt am 1. Mai gemeinsam mit den Gewerkschaften für eine gerechte Arbeitswelt ein“, erklärt der Landesvorsitzende der CDA in Rheinland-Pfalz, Adolf Kessel, und ruft zur Teilnahme auf: „Wir kämpfen für faire Löhne, sichere Arbeitsplätze und eine gute soziale Absicherung“.
Adolf Kessel ruft zum Tag der Arbeit.auf.
uch Kessels CDA-Heimatverband, der CDA Regionalverband Worms-Alzey, macht sich bei den Kundgebungen stark für Chancengerechtigkeit. Die Aktiven der CDU-Sozialausschüsse, wie die CDA auch genannt wird, beteiligen sich in Alzey auf dem Rossmarkt, wo die Eröffnung um 11 Uhr stattfindet, und in Worms auf dem Marktplatz, wo die Kundgebung um 10 Uhr beginnt. „Deutschland ist für die meisten Menschen Chancenland“, sagt der CDA-Landesvorsitzende mit Blick auf die starke Wirtschaft und die gute Zusammenarbeit der Sozialpartner. Kessel betont aber gleichwohl: „Wir müssen auch ein waches Auge auf diejenigen haben, die nicht im gleichen Maße von den Chancen in unserem Land profitieren“. Der CDA-Chef fordert gezielte, unbürokratische Hilfsangebote die schon früh greifen. Die CDA nimmt zum Tag der Arbeit die Aufstiegschancen in Deutschland in den Blick. Und sie macht sich stark dafür, dass möglichst viele Menschen an diesen Chancen teilhaben können. Im Fokus stehen zum einen junge Menschen, die mit schwierigen Startverhältnissen zurechtkommen müssen. Zum anderen geht es der CDA um die vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die von dem tiefgreifenden Wandel betroffen sind, den die Digitalisierung mit sich bringt. Kessel sieht in diesen Veränderungen nicht nur Risiken, sondern auch Chancen: „Wir brauchen aber kluge Regeln, um die Herausforderungen in der Arbeitswelt zu gestalten“. Als Beispiele, wo Handlungsbedarf besteht, nennt Kessel die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und den Schutz der Arbeitnehmer vor Selbstausbeutung. „Um den richtigen Rahmen zu schaffen, ist es zudem wichtig, dass investiert wird in Qualifizierungen und in die Weiterentwicklung von Berufsbildern“, verlangt der CDA-Vorsitzende.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht