Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
27.01.2017
Politik hautnah
Besuchergruppe auf Einladung von MdL Adolf Kessel im Mainzer Landtag / Gäste als Zuhörer im Plenum / Gespräch mit Abgeordneten
MAINZ/ WORMS Wie funktionieren die Arbeitsabläufe im Mainzer Landtag? Wie werden dort Entscheidungen im Plenum getroffen? Und welche Einstellungen vertritt der Wormser Landtagsabgeordnete, Adolf Kessel, zu ganz aktuellen Themen? Dies alles konnte nun wieder eine Besuchergruppe hautnah erleben, die auf Einladung von Adolf Kessel in die Landeshauptstadt gekommen war.
Auf Einladung von Adolf Kessel (stehend, links) war die Besuchergruppe in die Landeshauptstadt gekommen.
Auf der Tagesordnung standen unter anderem ein Besuch der Plenarsitzung und ein Gespräch mit dem Abgeordneten. Unter den Gästen befand sich auch der Vorsitzende der Wormser Schüler Union, Felix Häberle. Zahlreiche Fragen stellten die interessierten Besucher im Hintergrundgespräch, für das sich Adolf Kessel viel Zeit nahm. Darin verriet der Politiker beispielsweise auch, dass er im Plenum bei seinen Reden eine relativ lange Anredeformel bevorzugt, die einerseits den formalen Ansprüchen bei offiziellen Anlässen gerecht wird, die aber auch das kollegiale Verhältnis, das ihn mit Abgeordneten verbindet, berücksichtigt. Hungrig musste übrigens niemand nach Hause gehen: Zum Abschluss lockte ein schönes Abendessen in einem Mainzer Restaurant, zu dem Kessel seine Besucher ebenfalls offiziell einlud. Jedem Abgeordneten steht für Besuchergruppen hierzu jährlich eigens ein bestimmtes Budget zur Verfügung.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht