Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
22.12.2016
Integration mit Feuer und Flamme
AUS DER NACHBARSCHAFT -- Jan Metzler stellt sich in Armsheimer Atelierschmiede besonderer Aufgabe / Anerkennung für Joachim Harbuts außergewöhnliche Schmiede-Projekte
ARMSHEIM Einer nicht alltäglichen Aufgabe hat sich der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler in der Armsheimer Atelierschmiede von Joachim Harbut gestellt. Dort informierte sich der Abgeordnete nicht nur über die besonderen Projekte, die der Kunstschmied anbietet, sondern packte auch selbst an. Harbut freute sich sehr über Metzlers Interesse. Und beim Zuhauen des Metalls zeigte sich: Metzler ist als gelernter Winzer auch ein Mann der Praxis und kann auch heiße Eisen gelassen anfassen.
Jan Metzler (rechts) macht sich mit Feuereifer an die Arbeit, Joachim Harbut gibt Tipps.
Metzler schmiedete unter der Anleitung von Harbut einen Ring, sowie eine Skulptur, die Wein und Reben symbolisiert. Während in der Esse das Feuer loderte, brachte der Abgeordnete am Amboss das glühende Eisen in Form, hämmerte, schweißte, sägte und nutzte Plasmaschneider und Zangen. Dabei lernte er auch Harbuts Mitarbeiter Murat Sözer kennen. Harbut lebt seine Kunst und sein Künstlertum mit großer Überzeugung. Seine Projekte sollen anderen Menschen auch helfen. Zum Beispiel denen, die geprägt und traumatisiert von einer schweren Kindheit oder Zeit, ihren Weg ins Leben oder in die Gesellschaft erst finden müssen, darunter auch Flüchtlinge. Durch das gemeinsame Schmieden in der Gruppe sollen sie neues Selbstbewusstsein schöpfen. Harbut erklärte Metzler, wie seine Schmiede-Projekte, die auch von Schulklassen und Kindertagesstätten genutzt werden, funktionieren: „Um als Gruppe ans Ziel zu kommen, müssen die Teilnehmer für viele Dinge eigene Lösungen finden. Sie müssen sich austauschen und kommunizieren, manchmal mit Händen und Füßen, wenn die Sprachen verschieden sind“. Er selbst koordiniert die Entstehung der Schmiedekunst zwar, legt dabei aber Wert auf viel Freiraum. Jan Metzler lobte diese besondere Art der Integration: „Die Teilnehmer können so spielerisch die eigenen Fähigkeiten entdecken und werden ermutigt, in der Gruppe etwas Neues auszuprobieren“. Fantasievolle Objekte im Schmiedeatelier zeigen Ergebnisse solcher Projekte, die Harbut zum Teil auch weiterbearbeitet hat. Zu sehen ist, wie sich Altmetall und Dinge, die andere wegwerfen, in Kunstwerke verwandeln können: Man kann dort staunen über Bänke und Stühle in kunstvollen Formen, über meterhohe Weihnachtsbäume, deren Grundgerüst aus Fahrrad- und Autofelgen besteht. Und gleich am Eingang steht ein Wesen aus Eisen und Stahl, das vom Boden bis zur Decke reicht, mit einem Körper aus Drähten und Eisen-Muskeln, die pure Energie verkörpern. Harbut hat in den letzten 15 Jahren eine Vielzahl an Skulpturen und Objekten gefertigt und zahlreiche Ausstellungen veranstaltet. Geboren wurde er in Offenbach, aufgewachsen ist er im Rodgau, wo er im väterlichen Schmiedebetrieb seine Ausbildung absolvierte. Nach der Meisterprüfung als Schmied machte er sich selbständig. Seit 2010 arbeitet er in Armsheim freischaffend und bietet - auch mobil vor Ort - Tages- oder Wochenprojekte an.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht