4,6 Millionen Euro für das Herrnsheimer Schloss

11.11.2016, 09:32 Uhr
Jan Metzler freut sich über die Förderzusage.
Jan Metzler freut sich über die Förderzusage.

BERLIN/WORMS Fördermittelsegen für das Herrnsheimer Schloss. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat nun 4,6 Millionen Euro bewilligt, die über einen fünf Jahreszeitraum in die Instandsetzung von Gebäude und Park investiert werden können. Jan Metzler zeigt sich begeistert von der Millionenförderung und beglückwünscht die Stadt Worms.

Im Rahmen der jährlichen Haushaltsberatungen hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages jetzt Bundesmittel in Höhe von 4,6 Millionen Euro für das Herrnsheimer Schloss bewilligt. „Eine solche Fördersumme ist enorm“, freut sich Jan Metzler und zeigt sich begeistert von der mehrjährigen Mittelzusage für Worms. Bis dahin war es ein langer Weg. Bereits Ende 2015 hatte Metzler die Stadt auf eine mögliche Beantragung der Fördermittel aus dem Sondertopf der Kulturstaatsministerin für 2016/2017 aufmerksam gemacht, aus dem der Bund dringende Sanierungsarbeiten an bedeutenden Kulturdenkmälern ermöglicht. Zwischenzeitlich war der Wormser Antrag auf das reguläre Denkmalprogramm des Bundes abgelehnt worden. „Das Sonderprogramm bot also die Möglichkeit, eine überarbeitete Version ins Rennen zu schicken“, erinnert sich Metzler. Dass das mit hohem personellem, finanziellem und organisatorischem Aufwand verbunden war und einer intensiven Abstimmung bedurfte, ist Metzler bewusst. Daher lobt er ausdrücklich die Beharrlichkeit der Stadt, hier am Ball geblieben zu sein: „Mit Erfolg, wie sich jetzt zeigt.“ Den letzten Impuls zur Millionenförderung konnten dann die beiden Bundestagsabgeordneten Marcus Held und Jan Metzler geben. Durch ihr intensives Werben bei der Kulturstaatsministerin und besonders bei den Entscheidungsträgern im Haushaltsausschuss, konnte die Mittelzusage in dieser besonderen Höhe perfekt gemacht werden. Das bestätigte der zuständige Haushälterkollege gegenüber Metzler. Die Restaurierung von Schloss Herrnsheim wird in fünf Jahren aber noch nicht abgeschlossen sein. Es liegen bereits Pläne bis 2029 vor, um das rheinhessische Kulturdenkmal wieder in vollem Glanz erstrahlen zu lassen und unter anderem beispielsweise als Tagungsort zu etablieren.