Hintergrund
  • Teaser
     Die CDU-Fraktion im Wormser Stadtrat beschäftigt sich seit Jahren mit der Möglichkeit, für Worms weitere Haltepunkte der S-Bahn einzurichten. Neben den hier zu lösenden Fragen mit der Bahn und den Betreibern beschäftigt die CDU aber auch immer die Kosten-Nutzen-Relation, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Karlin. Dem Vorschlag des DGB für einen S-Bahn-Haltepunkt steht die CDU daher offen gegenüber, wie der Sprecher für Mobilität Marco Schreiber bestätigt, da auch dieser Halt die Partei umtreibt.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
11.11.2016
4,6 Millionen Euro für das Herrnsheimer Schloss
BERLIN/WORMS Fördermittelsegen für das Herrnsheimer Schloss. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat nun 4,6 Millionen Euro bewilligt, die über einen fünf Jahreszeitraum in die Instandsetzung von Gebäude und Park investiert werden können. Jan Metzler zeigt sich begeistert von der Millionenförderung und beglückwünscht die Stadt Worms.
Jan Metzler freut sich über die Förderzusage.
Im Rahmen der jährlichen Haushaltsberatungen hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages jetzt Bundesmittel in Höhe von 4,6 Millionen Euro für das Herrnsheimer Schloss bewilligt. „Eine solche Fördersumme ist enorm“, freut sich Jan Metzler und zeigt sich begeistert von der mehrjährigen Mittelzusage für Worms. Bis dahin war es ein langer Weg. Bereits Ende 2015 hatte Metzler die Stadt auf eine mögliche Beantragung der Fördermittel aus dem Sondertopf der Kulturstaatsministerin für 2016/2017 aufmerksam gemacht, aus dem der Bund dringende Sanierungsarbeiten an bedeutenden Kulturdenkmälern ermöglicht. Zwischenzeitlich war der Wormser Antrag auf das reguläre Denkmalprogramm des Bundes abgelehnt worden. „Das Sonderprogramm bot also die Möglichkeit, eine überarbeitete Version ins Rennen zu schicken“, erinnert sich Metzler. Dass das mit hohem personellem, finanziellem und organisatorischem Aufwand verbunden war und einer intensiven Abstimmung bedurfte, ist Metzler bewusst. Daher lobt er ausdrücklich die Beharrlichkeit der Stadt, hier am Ball geblieben zu sein: „Mit Erfolg, wie sich jetzt zeigt.“ Den letzten Impuls zur Millionenförderung konnten dann die beiden Bundestagsabgeordneten Marcus Held und Jan Metzler geben. Durch ihr intensives Werben bei der Kulturstaatsministerin und besonders bei den Entscheidungsträgern im Haushaltsausschuss, konnte die Mittelzusage in dieser besonderen Höhe perfekt gemacht werden. Das bestätigte der zuständige Haushälterkollege gegenüber Metzler. Die Restaurierung von Schloss Herrnsheim wird in fünf Jahren aber noch nicht abgeschlossen sein. Es liegen bereits Pläne bis 2029 vor, um das rheinhessische Kulturdenkmal wieder in vollem Glanz erstrahlen zu lassen und unter anderem beispielsweise als Tagungsort zu etablieren.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine