Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl, Christian Baldauf, legt bei seiner Sommertour, die ihn an 24 Tagen zu 150 Terminen durch Rheinland-Pfalz führt, einen Schwerpunkt auf die Blaulichtfamilie. Bei der Tour in Worms mit der Landtagsabgeordneten Stephanie Lohr gehörte deshalb auch Polizeidirektor Klaus Sommer zu denen, die vor Ort besucht wurden.

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
02.10.2016
„Jung und motiviert!“
CDA Regionalverband Worms-Alzey vollzieht Generationenwechsel / Neuer Vorsitzender Jens Jacob Gengnagel / CDA will in die CDU und in die Gewerkschaften hineinwirken
WORMS/ALZEY Die Christlich Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) Worms-Alzey hat einen Generationenwechsel vollzogen. Neuer Vorsitzender des CDA Regionalverbands ist der 32-jährige Jens Jacob Gengnagel aus Alzey. Er löst Rainer Fuhrmann ab, der nicht mehr angetreten war. Der CDA Landesvorsitzende Adolf Kessel sprach Fuhrmann für die langjährige Arbeit und das Engagement bei der CDA seinen Dank aus. Gengnagel, der im Landhotel Sandwiese einstimmig gewählt worden war, ließ keinen Zweifel daran, dass der CDA-Vorsitz eine Aufgabe ist, die ihn erfüllen werde: „Ich bin jung. Ich bin motiviert. Und ich habe schon immer gern für die Arbeitnehmer gekämpft!“, sagte er.
Jens Jacob Gengnagel (links) ist der neue Vorsitzende des CDA Regionalverbands Worms-Alzey.
Der gelernte Kaufmann arbeitet als Lagerist, hat zuvor acht Jahre im Schichtdienst in der Industrie gearbeitet und war während dieser Zeit auch in der Gewerkschaft IG BCE aktiv. „Viele Arbeitnehmer trauen sich nicht, für ihre Rechte einzustehen“, meinte Gengnagel. Es sei aber grundfalsch, nur aus Angst vor Nachteilen stillzuhalten, wenn etwas an den Arbeitsbedingungen nicht stimme. Ihm zur Seite stehen die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Marita Tann (Worms) und Arne Pettermann (Alzey). Als Beisitzer gewählt wurden Adolf Kessel, Jens Kowalski und Christof Kühn. Zu den ersten Gratulanten gleich nach der Wahl gehörte der CDA Bezirksvorsitzende Hans-Dieter Haas, der aus dem Raum Pirmasens zu der Veranstaltung gekommen war. Der neue Vorstand hat sich einiges vorgenommen: Er will mehr Präsenz zeigen, neue Mitglieder werben und sowohl in die CDU als auch in die Gewerkschaften hinein wirken wie eine Brücke. Außerdem sollen verstärkt auch solche Themen diskutiert werden, die in der CDU strittig sind. Dies hatte auch Heiner Geißler, der frühere CDU-Generalsekretär bei einer CDA-Tagung in Worms vor wenigen Monaten der CDA nachdrücklich empfohlen und seine Botschaft in die Formel gepackt: „Macht Krach!“. Rückenwind auf diese „Macht-Krach-Strategie“ konnte Adolf Kessel, der auch Landtagsabgeordneter ist, nun sogar aus höchster CDU-Landesebene vermelden: Im Gespräch mit CDU-Landeschefin Julia Klöckner habe diese die CDA zur innerparteilichen Diskussionen aufgefordert. Das Thema „Soziale Gerechtigkeit“ habe auch für sie einen hohen Stellenwert. Weil man im CDA Regionalverband nicht nur mit Personennamen, sondern auch mit Themen, die über die üblichen Aktionen wie Maikundgebung und Equal-Pay-Day hinausgehen, nach außen dringen will, nahm der Verband gleich die Gelegenheit wahr, um zum Thema Flüchtlinge Stellung zu beziehen: „Es ist uns wichtig, darauf hinzuweisen, dass es trotz der Flüchtlingswelle niemandem im Land persönlich schlechter geht“, fasste Herbert W. Hofmann zusammen. Kessel ergänzte, die Flüchtlinge, die hier im Land bleiben, müssten die deutsche Sprache lernen, damit sie schnellstmöglich auf dem Arbeitsmarkt integriert werden könnten. Dass die CDA Themen setzt, die den Menschen wichtig sind, hat übrigens auch die Landtagswahl-Analyse gezeigt, wie Kessel weiter berichtete. Demnach war das Thema Soziale Gerechtigkeit – ein Schlüsselthema in der CDA – den Wählern besonders wichtig. Kessel informierte weiter, dass sich jüngst die Arbeitsgemeinschaft der CDA im DGB Rheinland-Pfalz (CDA DGB AG) gegründet und die Junge CDA sowie der AG Frauen sich auf Landesebene neu formiert hat.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht